SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
ARCHIV
STATISTIK
23781 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Trigon

Live im Schlachthof Lahr, 16.10.2004

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rainer Lange Gitarre
Stefan Lange Bass
Tihomir Lozanovski Drums
Udo Gerhards Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Raff an Dörti 3:01
2. Wenn wir dich rauchen schreien wir 5:14
3. Peitscht das Kamel 9:06
4. Coitus Trigonus Contimuum 5:04
5. Verbiegt die Kontrolle zum Herz der Sonne 6:41
6. ZENsation 3:44
7. Auralverkehr mit frickelposition 4:47
8. Wunder werden billigend in Kauf genommen 4:38
9. HeiZEN 3:34
10. Dekadenz und Korruption 5:36
11. TanZEN 5:20
12. You do fräsend 6:13
13. Tückischer Tonterror 4:46
14. Blue time 5:03
15. Hummelflug 2:55
Gesamtlaufzeit75:42


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Noch was von der PP5 - die neue Live-CD der Band. Unser aller Udo mutierte vom Dauergast zum besuchenden Mitglied der Truppe. Die Aufnahme ist ein Audience-Recording auf DAT und wirklich hörbar.

Für TRIGON fängt die CD ruhig an, schön dezente Riffs und Gitarrenfiguren, nicht zu schnell und von der Band gut unterstützt, wobei die Gitarre etwas leise im Vergleich zum Piano klingt. Nahtlos geht es in den zweiten Track über, wobei mich Udos Orgel unheimlich an "Radioactive Toy" von PT erinnert (stimmt das?). Auch das Ende bestimmt der neue Keyboarder mit seiner Orgel. Überhaupt ist er sehr dominierend im Sound, mir gefällt z.B. seine Orgelphrase in "Auralverkehr.." sehr gut, die mit den ausufernden Gitarrenläufen kontrastieren und vom Bass übernommen werden oder die angejazztem Pianoläufe beim Kamelpeitschen. Bass und Schlagzeug sind wie auch bei der Herzberg 2004 klasse.

Man merkt, das diese Viererbesetzung zusammenwächst. Abgesehen vom Sound ist diese CD fast noch schöner als die oben erwähnte. Wenn mir jetzt noch jemand verrät, woher ich den eröffnenden Gitarrenriff von "Blue time" kenne, wäre alles bestens.

Also, wer TRIGON mag, zugreifen, für andere gibt es was zu entdecken.

Anspieltipp(s): Auralverkehr..., Blue time,
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2004
Letzte Änderung: 3.11.2004
Wertung: 10/15
1 Pünktchen weniger, da die Gitarre so weit weg im Sound ist, musikalisch gibt es den dazu;-)

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Trigon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Beschränkte Haftung 10.00 1
2002 HeiZEN 8.50 2
2002 Burg Herzberg Festival 2002 9.00 1
2003 Das UMO-Mandat 11.00 1
2003 2. Artrock-Festival - Live 2003 10.00 1
2004 Herzberg 2004 12.00 3
2004 Continuum 11.00 1
2004 Progparade 4 - Live 9.50 2
2005 Emergent 11.67 3
2007 Live 2007 (DVD) 12.50 2
2011 2011 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum