SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hans-Joachim Roedelius

Aquarello

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: instrumental; live
Label: All saints records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Hans-Joachim Roedelius piano/keyboards/samples/voice
Nicola Alesini soprano/alto-sax/effects
Fabio Capanni e-bow,treatments

Tracklist

Disc 1
1. Mirador 9.57
2. Deep blue 3.38
3. Puente 7.13
4. Tranquilidad 5.41
5. More of it 3.13
6. Elena 3.07
7. La forza 9.17
8. A tiny bit 2.14
9. Isleta 5.07
10. Il camino 3.58
11. Remember 3.35
12. De quoi? 6.22
13. South of 3.54
14. Greghale 5.10
Gesamtlaufzeit72:26


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


"Aquarello" ist keine richtige Soloplatte von H.-J. Roedelius, wurden fast alle Stücke doch live von drei gleichberechtigten Musikern eingespielt.

Schwebend-melancholische, manchmal leicht beunruhigend wirkende Sax- und Gitarrensolos zu dezentem, gelegentlich um perkussive Effekte erweiterten elektronischen Hintergrund bestimmen "Mirador". "Deep Blue" lebt von dem Wechsel zwischen schöngeistigen Passagen für Piano und künstliche Streicher und Takten, die von sehr entspannten elektrischen Gitarren ausgefüllt werden. Im ersten Teil von "Puente" werden Sopran-Sax-Solos von drehorgelartigen Keyboardakkorden unterstützt, bis sich ein ähnliches Klangbild wie in "Mirador" einstellt. "Tranquilidad" ist ein lyrisches, introvertiertes Pianostück.

Das von Brian Eno und Dieter Moebius mitkomponierte "More of it" schlägt in die gleiche Kerbe: es kommen nur passende Sopran-Sax-Solos hinzu. Die elektrische Gitarre zur Pianobegleitung sorgt auf "Elena" für einen etwas lebhafteren Gesamteindruck. Die Sopran-Sax-Solos von "La forza" beginnen orientalisch-verspielt, dann versucht Nicola Alesini mit seinem Instrument verschiedene Tierlaute nachzumachen. Im Hintergrund jault bedrohlich eine Gitarre, dazu erklingt elektronisches Meeresrauschen. Eine ungewöhnliche Kombination: Insgesamt finde ich "La forza" ziemlich originell.

Das kurze "A tiny bit" bringt uns ein Gitarrensolo zum von elektronischen Keys vorgegebenen Walzer. "Isleta" bietet leise Pastellklänge einer Gitarre zu romantischen Pianoparts. Auf "Il camino" entfaltet sich farbenfrohes Zusammenspiel der drei Musiker: akustische Gitarre, beschwingt solierendes Sax und variierende elektronische Sounds (darunter auch kurz tubular bells). Mit "Remember" kommt noch ein Piano/Sax-Duett, dieses Stück klingt nach offenem, beinahe jazzig anmutendem Dialog.

"De quoi?" verbindet die von Tangerine Dream 1974 eingeführten Sequencermuster und Synthies mit Glockenlauten und einem in dieser Umgebung einfühlsam agierenden Saxophon. Später kommen noch schüchterne Gesangsversuche hinzu, irgendwo zwischen gregorianisch und ethnisch. "De quoi?" halte ich für sehr gelungen. Bei der Gelegenheit frage ich mich: Warum hatten Tangerine Dream zwischen 1974 und 1978 eigentlich nie Gastmusiker dabei? Zu den elegischen Pianoparts von "South of" gesellen sich Saxlinien dazu. Außerdem ertönen hier elektronisch verfremdete Mandolinen, oder etwas danach Klingendes... In "Greghalle" spricht anfangs jemand einen italienischen Text (den ich leider nicht verstehe). Weiter geht es, mal wieder lyrisch, in der hier bereits mehrmals beschriebenen Besetzung.

Noch so ein Album, das man am besten vielleicht beim trüben Herbstwetter verstehen kann. Kaum zu glauben, dass 12 von diesen intim wirkenden Tracks live beim VI Festival Musica Visual in Lazarote entstanden sind. Die vielbeschworene Live-Atmosphäre ist dabei wahrlich nicht aufgekommen.

Anspieltipp(s): La forza,De quoi?
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2004
Letzte Änderung: 6.11.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hans-Joachim Roedelius

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Durch die Wüste 11.00 1
1979 Selbstportrait 9.00 2
1979 Jardin au Fou 11.00 1
1980 Selbstportrait - Vol. II 9.00 1
1980 Selbstportrait Vol. III "Reise durch Arcadien" 8.00 2
1981 Wenn der Südwind weht (Selbstportrait IV) 9.00 1
1981 Lustwandel 11.00 1
1982 Wasser im Wind 11.00 1
1982 Offene Türen 10.00 1
1984 Geschenk des Augenblicks/Gift of the moment 10.00 1
1999 Global Trotters Project, Vol. I: Drive 7.00 1
2000 Roedeliusweg 11.00 1
2010 Ex Animo 11.00 1
2012 Plays Piano 11.00 1
2014 Kollektion 02 (electronic music) - 1
2014 Tape Archive 1973 - 1978 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum