SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
ARCHIV
STATISTIK
24091 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

The long hello Vol. I

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: Butt Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

David Jackson saxes, flutes, piano
Guy Evans drums
Nic Potter bass
Hugh Banton All instruments on "Brain seizure", Bass on "O flat session"

Gastmusiker

Ced Curtis electric guitar, bass on "Fairhazel gardens"
Piero Messina electric guitar, acoustic guitar, piano

Tracklist

Disc 1
1. The theme from (plunge) 5:32
2. The O falt session 5:33
3. Morris to cape roth 6:34
4. Brain seizure 4:02
5. Fairhazel gardens 7:57
6. Looking at you 6:17
7. I've lost my cat 8:29
Gesamtlaufzeit44:24


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Eine seltsame Platte - die Band mit Hammill machte eigentlich Pause, also kamen Ende 1973 vier Ex(?)-VdGG-Mitglieder auf einer Farm in Wales zusammen, um diese LP aufzunehmen, wobei Hugh Banton eher als Engineer fungierte und Guy Evans die LP auch produzierte. Da sie selbst keinen Bandnamen wählten, und auch auf einigen Listen diese LP unter VdGG eingereiht wurde (um sie leichter zu finden) bespreche ich sie unter VdGG. Die meisten Titel stammen von David Jackson, "Brain Seizure" ist von Banton, "The O flat session" von Messina.

Geboten wird auf der LP instrumentaler Jazzrock mit leichtem Folkeinschlag. Die Abwesenheit Bantons und das Fehlen der wuchtigen Orgelakkorde machen sich als eine Lockerheit/Beschwingtheit in der Musik bemerkbar, die nur selten nach VdGG klingt.

Mit einem flotten Jazzrockstück à la "Caravan" wird diese LP eröffnet, Jackson übernimmt quasi den Part des Caravan-Organisten Sinclair auf dem Saxophon, dazu gelungene Passagen von Curtis auf der elektrischen Gitarre und dezentes, aber kraftvolles Schlagzeug von Evans - ein gelungener Auftakt. Die Komposition von Messina dagegen ist ein sehr ruhiges, fast ambientartiges Stück mit Pianoklängen und weit entferntem Saxophon. "New Age auf Akustikinstrumenten", so würde ich den Titel umschreiben, wenn die spacigen Gitarrentöne nicht wären - ungewohnt, aber nicht schlecht. Danach wird es VdGG-ähnlich, es fehlt nur die Stimme Hammills, und der Song wäre fertig. So übernimmt Jackson an Saxophonen und Flöten die Leadrolle. "Bantons Song" beendet Seite 1 und klingt wie ein Titel aus dem elisabethanischen Zeitalter Englands, allerdings sehr modern interpretiert.

Seite 2 wird mit dem akustisch dominierten Stück "Fairhazel gardens" eröffnet, bei dem Jackson auf der Flöte bzw. dem Saxophon die Melodie liefert, untermalt von fragilen Gitarren. Einzig Potters Bass klingt dunkel und gibt dem Track stellenweise etwas Dunkles. Ähnlich geht es auch weiter, "looking at you" ist ebenfalls ein netter, fast kammermusikalischer Akustiksong mit Saxophon und Flöte. Überhaupt klingt Jackson auf dieser LP sehr ruhig, seine von VdGG bekannten Ausbrüche sind hier nicht zu hören.

Der letzte Titel der LP wird dann etwas lebhafter, ist aber immer noch sehr akustisch gehalten. In anderer Instrumentierung hat er noch am meisten Ähnlichkeit mit VdGG, es gibt manche Wechsel in Melodie und Tempo, die an die Stammband erinnern.

Ich mag diese Platte sehr. Auch wenn mich damals nur die Besetzung überhaupt dazu gebracht hat, sie zu kaufen: Es lohnt sich. Die vier Musiker zeigen, dass sie auch allein gute Musik machen, die allerdings anders als VdGG klingt. Fans dieser Band sollten also lieber erstmal reinhören.

Anspieltipp(s): The Theme from (Plunge), Brain seizure, Looking at you
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.11.2004
Letzte Änderung: 13.11.2004
Wertung: 10/15
wenn man die Platte nicht unter VdGG-Gesichtpunkten betrachtet !

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1975 Godbluff 13.00 4
1976 World Record 10.33 3
1976 Still Life 12.50 4
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum