SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24842 Rezensionen zu 17017 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

The long hello Vol. I

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: Butt Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

David Jackson saxes, flutes, piano
Guy Evans drums
Nic Potter bass
Hugh Banton All instruments on "Brain seizure", Bass on "O flat session"

Gastmusiker

Ced Curtis electric guitar, bass on "Fairhazel gardens"
Piero Messina electric guitar, acoustic guitar, piano

Tracklist

Disc 1
1. The theme from (plunge) 5:32
2. The O falt session 5:33
3. Morris to cape roth 6:34
4. Brain seizure 4:02
5. Fairhazel gardens 7:57
6. Looking at you 6:17
7. I've lost my cat 8:29
Gesamtlaufzeit44:24


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Eine seltsame Platte - die Band mit Hammill machte eigentlich Pause, also kamen Ende 1973 vier Ex(?)-VdGG-Mitglieder auf einer Farm in Wales zusammen, um diese LP aufzunehmen, wobei Hugh Banton eher als Engineer fungierte und Guy Evans die LP auch produzierte. Da sie selbst keinen Bandnamen wählten, und auch auf einigen Listen diese LP unter VdGG eingereiht wurde (um sie leichter zu finden) bespreche ich sie unter VdGG. Die meisten Titel stammen von David Jackson, "Brain Seizure" ist von Banton, "The O flat session" von Messina.

Geboten wird auf der LP instrumentaler Jazzrock mit leichtem Folkeinschlag. Die Abwesenheit Bantons und das Fehlen der wuchtigen Orgelakkorde machen sich als eine Lockerheit/Beschwingtheit in der Musik bemerkbar, die nur selten nach VdGG klingt.

Mit einem flotten Jazzrockstück à la "Caravan" wird diese LP eröffnet, Jackson übernimmt quasi den Part des Caravan-Organisten Sinclair auf dem Saxophon, dazu gelungene Passagen von Curtis auf der elektrischen Gitarre und dezentes, aber kraftvolles Schlagzeug von Evans - ein gelungener Auftakt. Die Komposition von Messina dagegen ist ein sehr ruhiges, fast ambientartiges Stück mit Pianoklängen und weit entferntem Saxophon. "New Age auf Akustikinstrumenten", so würde ich den Titel umschreiben, wenn die spacigen Gitarrentöne nicht wären - ungewohnt, aber nicht schlecht. Danach wird es VdGG-ähnlich, es fehlt nur die Stimme Hammills, und der Song wäre fertig. So übernimmt Jackson an Saxophonen und Flöten die Leadrolle. "Bantons Song" beendet Seite 1 und klingt wie ein Titel aus dem elisabethanischen Zeitalter Englands, allerdings sehr modern interpretiert.

Seite 2 wird mit dem akustisch dominierten Stück "Fairhazel gardens" eröffnet, bei dem Jackson auf der Flöte bzw. dem Saxophon die Melodie liefert, untermalt von fragilen Gitarren. Einzig Potters Bass klingt dunkel und gibt dem Track stellenweise etwas Dunkles. Ähnlich geht es auch weiter, "looking at you" ist ebenfalls ein netter, fast kammermusikalischer Akustiksong mit Saxophon und Flöte. Überhaupt klingt Jackson auf dieser LP sehr ruhig, seine von VdGG bekannten Ausbrüche sind hier nicht zu hören.

Der letzte Titel der LP wird dann etwas lebhafter, ist aber immer noch sehr akustisch gehalten. In anderer Instrumentierung hat er noch am meisten Ähnlichkeit mit VdGG, es gibt manche Wechsel in Melodie und Tempo, die an die Stammband erinnern.

Ich mag diese Platte sehr. Auch wenn mich damals nur die Besetzung überhaupt dazu gebracht hat, sie zu kaufen: Es lohnt sich. Die vier Musiker zeigen, dass sie auch allein gute Musik machen, die allerdings anders als VdGG klingt. Fans dieser Band sollten also lieber erstmal reinhören.

Anspieltipp(s): The Theme from (Plunge), Brain seizure, Looking at you
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.11.2004
Letzte Änderung: 13.11.2004
Wertung: 10/15
wenn man die Platte nicht unter VdGG-Gesichtpunkten betrachtet !

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1975 Godbluff 13.00 4
1976 World Record 10.33 3
1976 Still Life 12.50 4
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4
2018 Live At Rockpalast-Leverkusen 2005 13.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum