SUCHE
Erweiterte Suche
BANDS "O"
„O“ (Kreis)
O Terco
O The Joy
Oaksenham
Obake
Oblique Rain
Oblivion Sun
Obscura
Obscura (Dt.)
Obscured by Clouds
Obsidian
Obsidian Kingdom
Obskuria
Obstacles
Ocarinah
Ocean Machine
The Ocean
Oceanic
Oceansize
Octafish
Octo Wallace
October Equus
October Equus Quartet
Octohpera
Octopus
Odd Logic
Odd Udder
Oddland
Odetosun
Odi Et Amo
Odin
Odin's Court
Odissea
The Odysseys
Odyssice
Mats Öberg & G.U.B.B.
Oestre
Of the I
Offenbach
Offering
Officina Meccanica
Offworld
Oh Hiroshima
Patrick O'Hearn
OHMphrey
OHO
Josefin Öhrn + The Liberation
Oiseaux-Tempête
Okta Logue
Oktopus
Old Fire
Mike Oldfield
Ole Lukkøye
Jon Oliva's Pain
Olive Mess
Luca Olivieri
Gavin O´Loghlen
Omb
L'ombra della sera
Omega
The Omega Experiment
Omega Massif
Omega (UK)
ominoX
Omni
Omnia
Omnia Opera
Omoide Hatoba
on trial
On Your Horizon
One Shot
One Starving Day
The Oneira
Oneirogen
Onségen Ensemble
Ángel Ontalva
Ontofield
Oozing Goo
OP3
Opabinia
Open Air
Openspace
Opera to Relax
Operation: Mindcrime
Opeth
The Opium Cartel
Chris Opperman
Opposite Day
Opram
Opus (D)
Opus 5
Opus Avantra
Opus Est
Opus of a Machine
Opus Symbiosis
O.Rang
Orange Peel
Orange the Juice
Orange Tulip Conspiracy
Oranzada
Orbit Service
Orchestra Njervudarov
Orchestra of the Upper Atmosphere
Orchestre National de Jazz
L'Orchestre Sympathique
Orcus Chylde
Order Of Nine
Order of the Living
Ordinary Brainwash
Øresund Space Collective
Martin Orford
Organisation
Origamibiro
O.R.k
Le Orme
Ornah-Mental
Orne
Orphan Project
Orphaned Land
Orphaned Land & Amaseffer
Orpheo
The Orphic Salvation
Orthrelm
Os Mundi
Osada Vida
Osage Tribe
Osanna
Osanna and David Jackson
Oscillotron
Ose
OSI
Osiris
Osmosis
Osta Love
Ostinato
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse)
Willie Oteri
The Other Side
Otolithen
Otrovna Kristina
Yvan Ouellet
Ougenweide
Our Ceasing Voice
Our Ceasing Voice & Satory
Our Oceans
Out Of Focus
Outer Limits
Outlander
Outrun the Sunlight
Outside
Ovalki
Overhead
Ovni
OVRFWRD
Owls Are Not
Oxomaxoma
Oxygene8
Oysterhead
Oz Knozz
Ozone
Ozone Quartet
Ozric Tentacles
<< NP >>
STATISTIK
23482 Rezensionen zu 16042 Alben von 6226 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Osiris

Osiris

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982 (re-release 1997)
Besonderheiten/Stil: Neoprog; sonstiges
Label: Musea
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mohammed Al-Sadeqi lead electric guitar, acoustic guitar, vocals
Nabil Al-Sadeqi drums, percussion
Sami Al-Jamea mini-moog, piano, electric piano
Abdul Razak Arian keyboards, organ
Mohammed Shafii bass, vocals, keyboard on bonustrack
Isa Jahani vibes, percussion, vocals
Mohammed Amin Koohehi bass, rhythm guitar, percussion

Gastmusiker

Nader Rafii congas
Sabah Al-Sadeqi vocals, second guitar on bonustrack
Khalid Almotawa bass on bonustrack

Tracklist

Disc 1
1. Fantasy 6:00
2. Sailor On The Seas Of Fate 11:46
3. Struggle To Survive 5:01
4. Atmun 5:11
5. Embers Of A Flame 4:59
6. A Story Of Love 6:15
7. Paradox In A Major 4:06
8. Look Before You Leap   (Bonustrack (recorded 1989, written in time of the album)) 4:12
Gesamtlaufzeit47:30


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Anderthalb Minuten, in denen die Grundidee des Prog musikalisch definiert wird – und das soll gehen? In der Tat: das ist es, was Osiris auf ihrem ersten Album vorführen, und zwar exakt in den ersten anderthalb Minuten des Openers "Fantasy":

Eine Keyboard-Spirale windet sich durch die Gehörgänge, dann wickelt sich eine ähnlich gewundene Gitarrenlinie um diese "Spirale", untermauert von Bass und Schlagzeug, bis das Keyboard seine Windungen aus der spiralen Umklammerung ausbrechen lässt und sein Thema zur Fanfare erhebt. Und dann erleben wir auch schon den Niedergang: ein Trommelwirbel deutet zwar noch kurz die nächste mögliche Niveausteigerung an, bringt dann aber nur den Song zur Vernunft, das Keyboard gibt sich urplötzlich ganz brav-teppichweich, die Gitarre spielt einen harmlosen Riff, und der einsetzende Gesang macht klar, dass dies nur ein Song im Camel-Stil werden sollte. Obwohl: der Schlussteil greift doch noch mal den Anfang auf.

Und dann folgt der zweite Song, der fast noch besser ist: "Sailor on the seas of fate" ist dreigeteilt; das erste Drittel leitet ein geheimnisvoll-langsames orientalisches Tanzthema ein, unterstützt von beeindruckend kräftiger Bongo-Percussion. Das letzte Drittel greift – wer hätte das gedacht – darauf zurück, kleidet den Sound aber nun in ein Gewand aus Xylophon-Tupfern. Das mittlere Drittel – wundert sich noch wer? – macht einen "richtigen" Song aus der Grundidee, mit Durchschnitts-Riff und sanften Vocals, die man sich inzwischen vielleicht schon übergehört hat. Dieser Track kommt mir vor wie ein geniales Instrumentalstück, in welches durch einen technischen Zwischenfall Gesang geraten ist; man wagt es währenddessen kaum, auf das instrumentale letzte Drittel zu hoffen – tatsächlich hatte ich beim zweiten Hören noch befürchtet, ich könnte beim ersten Hören die Vocals überhört haben, die ständig da wären; zum Glück hatte ich mich geirrt.

Ist dieses Album nun gut oder nicht? Ich sage: diese sympathischen Proggies aus Bahrain können es tatsächlich! Sie können es sich allerdings wohl kaum leisten, einer abstrakten Idee des Prog komplett anzuhängen: wenn sie in dieser Musikrichtung überhaupt Hörer finden, ist das wahrscheinlich schon eine große Leistung. Also tun sie das, was gerade noch vertretbar ist: sie präsentieren immer wieder ihr Prog-relevantes Können, verstecken diese Elemente ihres Genies aber in hörerfreundlichen musikalischen Kontexten. Und so klingt das Album denn auch nicht, als ob jemand will und nicht kann, sondern eher, als ob sie durchaus können, aber sich nicht trauen zu dürfen...

Ein großer Nachteil des Albums liegt außerdem in der Produktion, die irgendwie gequetscht und eindimensional wirkt, so dass jeder Track in etwa gleich klingt (das ist auf dem zweiten Album "Myths & Legends" schon viel besser gelungen). Wenn man hier dagegen auf die Keyboards achtet, dann bieten sie zwar alle möglichen Klangfarben von urzeitlichen Elektronikeffekten über Emerson-Stil bis hin zu Wakeman-Kapriolen, aber in der bleiernen Produktions-Darbietung hört man das viel zu undeutlich. Schade!

Aus meiner eigenen Erfahrung muss ich sagen, dass dieses Album seine Qualitäten nach einer Weile durchaus zu entfalten weiß; wer es dagegen nur mal aus Neugier anspielt, wird wenig finden, woran sein Ohr hängen bleiben könnte...

Anspieltipp(s): "Sailor on the seas of fate" oder (das ganz instrumentale!) "Atmun"
Vergleichbar mit: Camel, Gong
Veröffentlicht am: 16.12.2004
Letzte Änderung: 4.11.2013
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Osiris

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Myths & Legends 7.00 2
1989 Reflections 9.00 2
2002 Beyond Control - Live 9.00 1
2007 Visions from the past 7.00 2
2010 Tales of the Divers 7.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum