SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
ARCHIV
STATISTIK
24902 Rezensionen zu 17072 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Centrozoon

Never trust the way you are

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Elektronische Musik; New Artrock
Label: Resonator records
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Markus Reuter touch guitar, bass, ambient loops, electronics
Bernhard Wöstheinrich synthesizers, electronics, percussives
Tim Bowness lead vocals, vocal loops

Tracklist

Disc 1
1. Like a 1000 stars 0:32
2. Bigger space 9:22
3. Ten Versions of America 4:29
4. Carpet demon 3:59
5. Not you 1:28
6. Make me forget 4:57
7. Little boy smile 5:03
8. Song unsung 0:59
9. Pop killer 3:43
10. Skylight 4:13
11. The scent of crash and burn 4:07
12. Mother's call 0:49
13. To the other 2:48
Gesamtlaufzeit46:29


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


Dies ist die neue CD der Band, die auch einige Titel der vorangegangenen EP The Scent Of Crash And Burn enthält, nach den Trackzeiten zu urteilen anscheinend in anderen Versionen.

Ich kenne von der Band nur eine ältere EP, allerdings gefällt mir Bowness als Sänger von no-man. Diese Band liefert auch eine erste Annäherung an die Musik Centrozoons. Besonders durch den unverwechselbaren Stil von Bowness ähneln die Titel den älteren Aufnahmen von no-man sehr.

Viele moderne Elektroniksounds umrahmen Bowness' Sprechgesang, ab und an hebt eine Gitarre zu Höhenflügen ab, während im Hintergrund die elektronischen Beats pulsieren. Andere Titel sind dezenter, elegischer, stimmungsmäßig herbstlicher. Dann flirren sanfte Klänge im Hintergrund, der Beat ist langsam, alles klingt nach Nebel und Dunkelheit. Zu solcher Musik paßt die Stimme noch besser. Gesanglich kann man noch David Sylvian als Vergleich heranziehen, der auch ähnliche Stimmungsmusik macht, allerdings für meine Ohren auf einem höheren Niveau. Insgesamt also ein Album, welches Freunde aus dem Dunstkreis Porcupine Tree/No-Man/Japan/Sylvian zufrieden stellt.

Mir gefällt die CD gut, mag ich doch die eher dunklen Tages- und Jahreszeiten. Wer an den oben genannten Bands Gefallen findet, dem wird auch diese CD gut ins Gehör gehen.

Anspieltipp(s): Skylight
Vergleichbar mit: No-man
Veröffentlicht am: 23.1.2005
Letzte Änderung: 23.1.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Ursprünglich als reines Elektronik Improvisationsduo von Markus Reuter (Europa String Choir) und Bernhard Wösthenrich (The Redundant Rocker) gegründet, haben Centrozoon spätestens seit dem Hinzustoßen von Sänger Tim Bowness (No-Man) im Jahr 2001 ihre inhaltliche Ausdrucksform erheblich erweitert.

So finden sich auch auf "Never trust the way you are" 13 Songperlen, die einerseits von hypnotischen Melodien in schwebender Schönheit getragen werden, ohne dass andererseits die instrumentale Begleitung nur zum bloßen, schmucklosen Beiwerk verkommt. Die elektronischen, sehr elegischen und geschmackvoll gestalteten Klänge wirken dabei jedoch nicht mechanisch kalt, was man ja oft als Vorwurf gegenüber dieser Art von Musik zu hören bekommt, sondern sie strahlen je nach benötigter Stimmungstiefe vor allem Wärme, wie gelegentlich auch Distanziertheit aus. Dabei kommt es dem Trio zu Gute, dass durch Loops, Warr Touch Guitar, wie auch vielerlei elektronische Effekte ein sehr breites Spektrum an Klangmöglichkeiten zur Verfügung steht.

Ob verspielte Gitarrenlinien, die nicht von ungefähr mitunter ins Fahrwasser der aktuellen King Crimson geraten oder atmosphärische, pulsierende Klanggemälde im lässigen Ambient Groove, Centrozoon gelingt der Spagat zwischen Eingängigkeit und Anspruch, ohne zu banal oder zu verkopft zu wirken. Zwar erreicht "Never trust the way you are" nicht ganz die lässige Verspieltheit von z.B. Blackfield, dennoch sollte dieses Album eine breitere und vielschichtigere Hörerschaft ansprechen. Tolle Scheibe.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.5.2007
Letzte Änderung: 2.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Centrozoon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Blast 8.50 2
2000 the cult of: bibbiboo 13.00 1
2003 The Scent Of Crash And Burn 12.00 2
2004 Bigger space (DVD) 10.00 1
2006 Angel liquor 11.00 1
2008 Lovefield 10.00 1
2012 Boner (Adrian Benavides-Version) 11.00 1
2012 Boner (Marziano Fontana-Version) 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum