SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1976
10 cc - How dare you!
801 - Live
Absolute Elsewhere - In Search Of Ancient Gods
Ache - Pictures From Cyclus 7
Aera - Hand und Fuss
A.F.T. - Automatic Fine Tuning
Agitation Free - Last
Agorà - Agorà 2
Alas - Alas
Albatross - Albatross
Daevid Allen - Good Morning
Ambrosia - Somewhere I've never travelled
Amon Düül II - Pyragony X
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Ange - Par les Fils de Mandrin
Neil Ardley - Kaleidoscope of Rainbows
Area - Maledetti
Art Zoyd - Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung)
Ashra - New Age of Earth
Atila - Intencion
Atlantide - Atlantide
Atlantide (ITA) - Francesco ti ricordi
Back Door - Activate
Banco del Mutuo Soccorso - As in a last Supper
Banco del Mutuo Soccorso - Come in un'ultima cena
Banda Do Casaco - Coisas do Arco da Velha
Barclay James Harvest - Octoberon
Il Baricentro - Sconcerto
Luciano Basso - Voci
David Bedford - The Odyssey
Besombes - Rizet - Pôle
Birth Control - Backdoor possibilities
Toto Blanke - Electric Circus
David Bowie - Station to Station
Brand X - Unorthodox Behaviour
Bullfrog - Bullfrog
Camel - Moonmadness
Can - Flow Motion
Can - Unlimited Edition
CANO - Tous dans l´meme bateau
Caravan - Blind Dog at St. Dunstans
Carpe Diem - En Regardant Passer Le Temps
Alfredo Carrion - Los Andares Del Alquimista
Catharsis - Volume 5 "Le Bolero du Veau des Dames"
Celeste - Celeste
Circus (CH) - Circus
Cluster - Sowiesoso
Collegium Musicum - Marián Varga & Collegium Musicum
Roberto Colombo - Sfogatevi Bestie
Colosseum II - Strange New Flesh
Companyia Elèctrica Dharma - L'Oucomballa
Corte Dei Miracoli - Corte Dei Miracoli
COS - Viva Boma
Cosmos Factory - Black Hole
Curved Air - Airborne
Cybotron - Cybotron
Cybotron - Sunday night at the Total Theatre
Deuter - Celebration
Dillinger - Don´t lie to the band
Dionne - Brégent - ... et le troisième jour
Dr Tree - Dr Tree
Dragon (Be.) - Dragon
Druid - Fluid Druid
Pascal Duffard - Dieu est fou
Edition Spéciale - Allée des Tilleuls
Eela Craig - One Niter
El Shalom - Frost
Electra - Adaptionen
Electric Light Orchestra - A New World Record
Elektriktus - Electronic mind waves
Eloy - Dawn
The Enid - In The Region Of The Summer Stars
Eroc - Eroc 2
Errata Corrige - Siegfried, Il Drago E Altre Storie
Esagono - Vicolo
Espiritu - Libre Y Natural
Et Cetera (Kan.) - Et Cetera
Ethos - Ardour
Far East Family Band - Parallel World
Fermata - Piesen Z Hôl' (Song from the Ridges)
Finch - Beyond Expression
Fireballet - Two, Too ...
Gregory Allan FitzPatrick - Snorungarnas Symphoni
Flight - Incredible Journey
Focus - Ship of Memories
Frob - Frob
Edgar Froese - Macula transfer
Garfield - Strange Streets
Geinoh Yamashirogumi - Osorezan - Dounokenbai
Genesis - A Trick Of The Tail
Genesis - Wind And Wuthering
Gentle Giant - Interview
Gordon Giltrap - Visionary
Goblin - Roller
Gong - Gazeuse!
Granada - España, año 1975
Dave Greenslade - Cactus Choir
Group 1850 - Live on tour
Gualberto - Vericuetos
Guru Guru - Tango Fango
Pavol Hammel, Marián Varga, Radim Hladík - Na II. Programe Sna
Harmonium - L'Heptade
Hawkwind - Astounding Sounds, Amazing Music
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
Heldon - Un Rêve Sans Consequence Spéciale
Steve Hillage - L
Hoelderlin - Clowns & Clouds
Allan Holdsworth - Velvet Darkness
Horrific Child - L'Etrange Monsieur Whinster
Iceberg - Coses Nostres
Irmin´s Way - Opus; Destroy
Isotope - Deep End
Jade Warrior - Kites
Jane - Fire, water, earth & air
Jane - live at home (at home - live)
Jean Michel Jarre - Oxygene
Jethro Tull - Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die
Kaipa - Inget Nytt Under Solen
Kansas - Leftoverture
Karuna Khyal - Alomoni 1985
Kayak - The Last Encore
Kedama - Live at Sunrise Studios
King Crimson - The Young Persons' Guide to King Crimson
Osamu Kitajima - Benzaiten
Klaatu - Klaatu
La Düsseldorf - La Düsseldorf
Laboratorium - Modern Pentathlon
Jack Lancaster and Robin Lumley - Marscape
Mingo Lewis - Flight Never Ending
Libra - Winter Day's Nightmare
Lift (Dt.) - Lift (1)
Lightshine - Feeling
The Load - Praise The Load
Jon Lord - Sarabande
Lotus - Vera O´Flera
Machiavel - Machiavel
Made In Sweden - Where Do We Begin
Magma - Inédits
Magma - Üdü Wüdü
Manfred Mann's Earth Band - The Roaring Silence
La Máquina De Hacer Pájaros - La Máquina De Hacer Pájaros
Mar-Vista - Visions of Sodal Ye
Albert Marcoeur - Album a colorier
Memoriance - Et après
Message - Synapse
MIA - Transparencias
Mirthrandir - For You The Old Women
Missus Beastly - Dr. Aftershave And The Mixed-Pickles
Mona Lisa - Le Petit Violon De Mr. Grégoire
Patrick Moraz - The Story Of I
Morgan - Brown Out
Morpheus - Rabenteuer
Morse Code - Procréation
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Like a duck to water
Música Urbana - Música Urbana
Napoli Centrale - Mattanza
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Nova (FIN) - Atlantis
Nova (IT) - Blink
Nova (IT) - Vimana
Novalis - Sommerabend
Nyl - Nyl
Opus 5 - Contre-Courant
Le Orme - Verità Nascoste
Ougenweide - Eulenspiegel
Ougenweide - Ohrenschmaus
Pangea - Invasori
The Alan Parsons Project - Tales of Mystery and Imagination
Pavlov's Dog - At The Sound Of The Bell
Pavlov's Dog - Pampered Menial
Pell Mell - Rhapsody
Perigeo - Non è poi così lontano
John G. Perry - Sunset Wading
Picchio Dal Pozzo - Picchio Dal Pozzo
Pollen - Pollen
Jean-Luc Ponty - Aurora
Popol Vuh (Dt.) - Letzte Tage - letzte Nächte
Popol Vuh (Dt.) - Yoga
Potemkine - Foetus
David Pritchard - Nocturnal Earthworm Stew
Pulsar - The Strands of the Future
Quantum Jump - Quantum Jump
Ragnarök - Ragnarök
Ragnarok (NZ) - Nooks
Rainbow Theatre - Fantasy Of Horses
Rare Bird - Sympathy
Il Reale Impero Britannico - Perchè si uccidono
Renaissance - Live at Carnegie Hall
Return To Forever - Romantic Warrior
Miguel Ríos - La huerta atómica - Un relato de anticipación
Claudio Rocchi - Suoni Di Frontiera
Roxy Music - Viva!
Ruphus - Let Your Light Shine
Rush - 2112
Rush - All the World's a Stage
Saga (P.) - Homo Sapiens
Samla Mammas Manna - Snorungarnas Symphoni
David Sancious - Transformation (The Speed Of Love)
SBB - Pamiec
Schicke Führs Fröhling - Symphonic Pictures
Eberhard Schoener - Bali Agúng
Klaus Schulze - Moondawn
Sebastian Hardie - Windchase
Secret Oyster - Straight to the Krankenhaus
Shadowfax - Watercourse way
Shylock - Gialorgues
Skaldowie - Stworzenia swiata czesc druga
Skipetarski - Byzanzia
Sloche - Stadaconé
Socrates - Phos
Soft Machine - Softs
Speed Limit - Speed Limit (II)
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Metrodora
The Strawbs - Deep Cuts
Streetmark - Nordland
Styx - Crystal Ball
Symphonic Slam - Symphonic Slam
Synchro Rhythmic Eclectic Language - Lambi
Synergy - Sequencer
Hermann Szobel - Szobel
Tabula Rasa - Ekkedien Tanssi
Taï Phong - Windows
Tangerine Dream - Stratosfear
Tarantula - Tarantula 1
Mama Béa Tékielski - La Folle
Terreno Baldio - Terreno Baldio
Thirsty Moon - A real good time
Ray Thomas - Hopes Wishes & Dreams
Tomita - Firebird
Tomita - The Planets
Trace - The White Ladies
Transit Express - Opus Progressif
Trettioåriga Kriget - Krigssång
Tritonus - Between the Universes
Triumvirat - Old Loves Die Hard
Troya - Point of Eruption
Piero Umiliani - Tra scienza e fantascienza
Van der Graaf (Generator) - Still Life
Van der Graaf (Generator) - World Record
Vangelis - Albedo 0.39
Vangelis - La fête sauvage
Verto - Krig/Volubilis
Patrick Vian - Bruits et temps analogues
Rick Wakeman - No Earthly Connection
Wapassou - Messe en ré mineur
Weather Report - Black Market
Welcome - Welcome
Alan White - Ramshackled
Wigwam - The Lucky Golden Stripes And Starpose
Yonin Bayashi - Golden Picnics
Zanov - Green Ray
Zao - Kawana
Frank Zappa - Zoot Allures
Zelta Zonk - Studio
ZNR - Barricade 3
<< 19751977 >>
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Quantum Jump

Quantum Jump

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976 (Reissue 1998, Voiceprint)
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Canterbury; Funk; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog; sonstiges
Label: Intercord
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Rupert Hine lead vocals, keyboards, multilectras varium
John G. Perry bass guitar, vocals
Trevor Morais drums, percussion
Mark Warner guitars, vocals

Gastmusiker

Ray Cooper percussion
Morris Pert percussion

Tracklist

Disc 1
1. Captain Boogaloo 4:19
2. Over Rio 4:22
3. The Lone Ranger 2:55
4. No American Starship 4:55
5. Alto Loma Road 4:46
6. Cocobana HAvana 5:10
7. Constant Forest 2:17
8. Something At The Bottom Of The Sea - Stapping Stones   (Part 1: Stepping stones) 1:11
9. Something At The Bottom Of The Sea - The Roving Finger   (Part 2: The roving finger) 2:02
10. Something At The Bottom Of The Sea - Stepping Rocks   (Part 3: Stepping rocks) 1:16
11. Something At The Bottom Of The Sea   (Part 4: (flatline...)) 3:41
12. Captain Boogaloo (Mixing version) 4:41
13. The Lone Ranger (Mixing and hit single version) 3:19
14. No American Starship (Mixing version) 4:52
15. Over Rio (Mixing version) 4:22
16. Drift (original 'The lone ranger' single B-side) 3:10
Gesamtlaufzeit57:18


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 2)


Progfans gelten ja bei manchen Leuten als welche, die "so traurige" Musik hören. Wenn mir das mal wieder jemand sagt, dann gibt es zwei Möglichkeiten: entweder ich gehe kaum darauf ein und sage nur, dass mir gerade die Beschäftigung mit ernst gemeinter Musik besonders viel Fun bringt, oder ich verweise den Betreffenden auf Quantum Jump.

Die Geschichte dieser Band hängt so untrennbar mit der Rezeption einzelner Songs zusammen, dass ich hier kaum noch was dem Text hinzuzufügen weiß, den ich bereits als Band-Notiz geschrieben habe - wer also mehr erfahren will, der klicke einfach oben auf den Bandnamen.

Und wen trotzdem noch meine persönliche Meinung interessiert - nun, ich habe Rupert Hine immer dafür bewundert, wie er sich mehrmals in seiner Karriere neu definiert hat und doch nie in eine Schublade passte (Ähnliches behauptet zwar jeder, aber bei ihm stimmt's wirklich). Wenn er ein neues Projekt hatte, folgten immer gleich mehrere Releases kurz nacheinander, bis dann der Stil ausgereizt klang und es wieder Zeit für eine schöpferische Pause mit anschließendem Neuaufbruch wurde.

Nachdem er zwei sehr gute, aber recht introvertierte Soloalben vorgelegt hatte, stand ihm der Sinn nach einem richtig "demokratischen" Bandprojekt, und durch ein Zusammentreffen einiger höchst talentierter Ausnahme-Musiker entstand Quantum Jump. Die Musik ihres ersten Albums wurde ein unberechenbarer Sound-Wirbelwind auf einem Spiel- und Arrangement-Niveau, dem einfach kein allzu langes Leben beschert sein konnte - in derselben Logik, nach der die umso heller brennende Fackel umso schneller abgebrannt ist.

Diese Musik ist poppig, funkig, jazzig und trotz aller griffigen Hooklines darin ein reiner Quirl-Whirlpool, den man stilistisch als Rezensent nicht zu greifen kriegt - ebenso gut könnte man versuchen, fließendes Wasser mit bloßen Händen aufzufangen oder den Wind in Säcke zu verpacken. Und das Material für ganz tolle Hits ist darin enthalten, trotz aller instrumentalen Eskapaden und progressiven Achterbahnfahrten - der Unterschied zu anderen Hitlieferanten liegt aber vor allem darin, dass sich dieses Material im Ohr nicht abnutzt - das ist eben der progressive Ansatz! Ich kann mir keine Geschmacksphase bei mir selbst vorstellen, in der ich nicht immer wieder Bock drauf hätte, Songs wie "Over Rio", "Lone ranger" oder "No American starship" zu hören, und das kann ich kaum von irgendwelcher sonstiger Musik behaupten, die mich im Entferntesten an "Chart-Mucke" erinnert.

Das liegt einerseits an dem ungeheuren Drive, den diese Songs haben, an den Bass-Kapriolen, dem Percussion-Feuerwerk, den ungeheuer fetzigen Gitarrensoli (Hine betont in seinen Liner-Notes zum Beispiel, dass das unbeschreiblich furiose Solo am Ende von "No American starship" eine One-Take-Aufnahme war!).

Es kommt aber auch daher, dass die Musik nicht nur zu der Zeit bekannte Stile gnadenlos neu vermixt, sondern auch neue Wege (oder zumindest solche, die noch wenig begangen waren) aufzeigt: "Alto Loma Road" z.B. hat ein Songgerüst, das für die Stimmung dieses Albums ungewöhnlich minimalistisch daherkommt, dann aber einen so brachialen instrumentalen Mittelteil, dass mich der Song förmlich aus meinem Drehstuhl schleudert. Und zum Schluss des Albums geben die Jungs dem Hörer noch was Deftiges zum Nachdenken mit auf den Weg: "Something at the bottom of the sea" beginnt mit gewollt kakophonischer Sperrigkeit a la King Crimson und endet in meditativen Anschlägen, die einem Eno in dieser Zeit gefallen haben könnten; der letzte Trackabschnitt hat denn auch keinen Titel mehr; man sieht auf dem Cover nur eine Linie, die an eine Fieberkurve erinnert, aus der gleich eine Flatline wird (oder umgekehrt) - hier beginnt das Ende von Musik, wie man sie kannte?

Und hier endet auch meine Rezension: es bringt sowieso nur wenig, über solche Genialität zu reden, die zum Hören (und Ausflippen!) geschaffen wurde?

Anspieltipp(s): Alles ... und immer wieder!
Vergleichbar mit: Diese Leute haben Musik nach ähnlichem Prinzip gemacht, wie der frühe Quentin Tarantino Filme gedreht hat: alles, was Spaß macht, gehört hinein - und sonst gar nichts!
Veröffentlicht am: 10.2.2005
Letzte Änderung: 21.8.2013
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Roland Heil @ (Rezension 2 von 2)


QUANTUM JUMP? Quantensprung? ... Wer is'n das denn? Werden sich die Jungen fragen. Und die Altvorderen werden sich auch - wenn überhaupt - nur dunkel an diese Truppe um Rupert Hine (The Fixx, Rush, Saga, Thinkman etc.) erinnern. Als Gründungsdaten werden die Jahre 1972 - 74 genannt; fest steht, dass das Debut QUANTUM JUMP im Juni 1976 als Electric TRIX 1 veröffentlicht wurde. In den Farmyard Studios trafen sich zu den Aufnahmesessions Rupert Hine an den Keyboards, Trevor Morais (The Peddlers) an den Trommeln und Becken, von CARAVAN kam John G. Perry mit seinem Bass und Mark Warner (Kevin Ayers) an der Gitarre. Es entstand ein Mix aus Artpop ("No american starship"), Funk/Soul, Pop und Rock - durchaus auch mit progressivem Einschlag.

Gleich der Opener "CAPTAIN BOOGALOO" sorgt mit seinem hüpfenden, funky Rhythmus und den abwechslungsreichen Vocals für einen Hinhörer.

"OVER RIO" beginnt mit einem Bassriff, setzt sich als Funknummer mit Bläsersatz fort, nimmt eine kurze Popschleife als Übergangselement, um wieder in den Funk zurückzukehren. Diese Wendung wiederholt sich und so entsteht ein Track, der schon mal 3 Genres in sich vereint.

Ein erster Höhepunkt wird gleich mit der Eröffnung von "LONE RANGER" erreicht. Die klärenden Worte zu Beginn wurden nach langer Suche für passend gefunden. Es handelt sich dabei - so die Quellen stimmen - um den Namen eines Berges in Neuseeland. Aus diesem Zungenbrecher entwickelt sich ein Artpopsong, der sich durchaus mit den besten 10cc- und 801-Songs messen kann. Überhaupt ist die musikalische Nähe zu den Genannten durchgängig ohrenfällig.

So auch "NO AMERICAN STARSHIP": ohrwurmmäßig eingängig, mit schönen Gitarrenfills, swingendem Rhythmus und fast hymnischem Schluss, begleitet von einem rockigem Gitarrensolo.

Dann scheint es ruhiger zu werden mit "ALTA LOMA ROAD", das als Rockballade angelegt ist, in seinem Mittelteil aber ein derart losgehrockigen Ausbruch aufweist (Min. 2:20), der an CARAVAN ("FOR GIRLS..."-Phase) erinnert, dass man sich verwundert die Ohren reibt. Auffallend auch hier ist die Sorgfalt, die auf die Arrangements der Vocals gelegt wurde.

Und so wird es ein wenig proggy, denn "COCABANA HAVANA" hält auch einen hochenergetischen Improvisationsteil parat, eingebettet in einen latinfunkigen Artpoptitel. Man bricht auch hier Genregrenzen auf.

"CONSTANT FOREST" ist ein ruhig fließendes Instrumental, leicht jazzy, die Melodie fast unisono von E-Piano und Gitarre vorgetragen. Eine Ruheinsel, bevor es mit dem 4-teiligen "SOMETHING ON THE BOTTOM OF THE SEA" zum großen Finale geht. Von Beginn an wird's jazzrockig bis zur Minute 4:25. Ein einfaches Bassmotiv leitet dann ein, Keyboardflächen sorgen für ein ruhiges Schweben, die akustische Gitarre umgarnt solistisch den schleppenden Rhythmus - die unvermeidliche Ausblende (Achtung: Zeitgeist!) beendet die Originalausgabe der LP(CD).

Esoteric Recordings nahm sich dieses Werkes im Jahre 2014 nochmals an und remasterte die Originale. Wie heute üblich ergänzte man das Original mit sog. Bonustiteln. DRIFT überrascht mit stark an MAGMA angelehntem Arrangement. Es kommt allerdings nicht so bedeutungsschwanger und düster wie die Zeuhlurgesteine daher. Interessant!

Die 79er Remixe von Captain Boogaloo/The Lone Ranger/Over Rio/No American Starship bringen keine wesentlichen Unterschiede zu den Originalen. Insgesamt eine lohnende Anschaffung für den (art)popaffinen Proghörer, der sich in die Vergangenheit wagt und sich gerne überraschen lässt.

Anspieltipp(s): The Lone Ranger,No American Starship
Vergleichbar mit: 10CC, 801, Caravan
Veröffentlicht am: 16.3.2015
Letzte Änderung: 16.3.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Quantum Jump

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 Barracuda 9.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum