SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
ARCHIV
STATISTIK
24841 Rezensionen zu 17016 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Watchtower

Demonstrations in Chaos

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002 (enthält Aufnahmen von 1983 bis 1987)
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: Monster Records
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Jason McMaster vocals
Doug Keyser bass
Rick Colaluca drums
Billy White guitars (1-7, 12-15)
Ron Jarzombek guitars (8-11)

Tracklist

Disc 1
1. Meltdown 4:04
2. Asylum 4:00
3. Argonne Forest 4:53
4. Social Fears 4:43
5. Tyrants In Distress 6:01
6. Energetic Disassembly 5:22
7. Cimmerian Shadows 6:45
8. The Eldritch 3:10
9. Instruments Of Random Murder 3:51
10. Hidden Instincts 4:43
11. The Fall Of Reason 6:56
12. Control And Resistance 7:03
13. Cathode Ray Window 6:06
14. Ballad Assassin 4:12
15. Meltdown 3:58
Gesamtlaufzeit75:47


Rezensionen


Von: Georg Heep (Rezension 1 von 2)


Eine gute und eine schlechte Nachricht:

Zuerst die schlechte: "Demonstrations in Chaos" ist leider nicht das von allen Watchtower-Maniacs langerwartete dritte Album der Band. Jenes ist schon seit vielen Jahren unter dem Arbeitstitel "Mathematics" angekündigt und soll wohl 2005 oder 2006 endlich das Licht der Öffentlichkeit erblicken.

Nun aber schnell zur guten Nachricht: Für Fans besitzt "Demonstrations in Chaos" fast den Wert eines neuen Studioalbums. Zwar besteht die CD "nur" aus einer 75 minütigen Ansammlung alter (Demo-)Aufnahmen der Band, diese gewähren jedoch äußerst interessante Einblicke in die Entwicklung der Band und einzelner Lieder. Verantwortlich für diese Zusammenstellung verschollen geglaubter oder gar bisher gänzlich unbekannter Kostbarkeiten ist das einfach nur liebenswerte Label "Monster Records" (mittlerweile "Monster Underground") aus San Antonio (TX), das sich auf die Wiederveröffentlichung von raren Platten aus den 70ern und 80ern spezialisiert hat und neben dieser CD unter anderem auch das Watchtower-Debut und eine nie veröffentlichte Platte von Manilla Road der Allgemeinheit zugänglich machte.

Aber nun im Einzelnen:

- Die ersten sieben Stücke ("The BOSS Tapes") sind frühe Versionen fast aller Stücke des Energetic Disassembly-Albums, nur "Violent Change" fehlt. Ich vermute, dass es sich hierbei um die in den BOSS-Studios gemachten Aufnahmen handelt, die eigentlich für ein geplantes aber nie veröffentlichtes Album der Band auf Rainforest Records gedacht waren. Der Aufnahmezeitpunkt (1983) und die gute Aufnahmequalität sprechen dafür. Auch wenn das Grundgerüst der sieben Stücke zu diesem Zeitpunkt schon stand, unterscheiden sich die 83er und die bekannten 85er Versionen doch erheblich. Zum einen sind die Gitarren- und Bass-Soli 1983 noch nicht ganz so extravagant wie zwei Jahre später, zum anderen sollte McMaster seinen Gesangsstil in den nächsten beiden Jahren doch noch etwas verändern. Diese frühen Aufnahmen zeigen deutliche Udo Dirkschneider-Anleihen (ACCEPT-Sänger mit sehr eigenständigem, aggressiv-bissigem Organ), die auf Energetic Disassembly nicht mehr zu hören sind. Entscheidender Unterschied ist jedoch die klassische Thrash Metal - Produktion, die man den sieben Liedern 1983 noch gönnte. Die Gitarren dröhnen fetter und aggressiver als auf dem regulären Album, der Bass steht noch nicht so auffällig im Mittelpunkt und das Schlagzeug klingt natürlich und kraftvoll, also nicht so elektronisch wie auf Energetic Disassembly. Der Track "Energetic Disassembly" selber endet in dieser frühen Version sogar in einem Schagzeug-Solo! Insgesamt wirkt die 1983 aufgenommene Musik zwar weniger revolutionär, dafür aber um einiges vertrauter und in sich stimmiger, wobei aber beide Versionen der Stücke ihre jeweiligen Vorzüge haben und ohne Probleme nebeneinander bestehen können.

- Die Tracks acht bis elf tragen den Titel "The Control Demos". Diese Aufnahmen von vier Control And Resistance-Stücken stammen aus dem Jahr 1987. Zu diesem Zeitpunkt hatte Ron Jarzombek Billy White bereits an der Gitarre abgelöst, im Unterschied zu den Album-Versionen ist hier aber noch der alte Sänger Jason McMaster zu hören, was den Stücken jedoch aufgrund der ähnlichen Stimmen keinen komplett anderen Anstrich gibt. Im Übrigen kann auf das oben geschriebene verwiesen werden. Auch wenn es sich bei diesen Aufnahmen nur um Demo-Versionen handelt, ist die Sound-Qualität immer noch ordentlich. Das Stück "Hidden instincts" langweilt allerdings in dieser frühen Version noch mehr als in seiner endgültigen Fassung auf Control And Resistance.

- Track zwölf ist eine 1986 aufgenommene Ur-Version von "Control and Resistance". Aufnahmeort: Billy Whites Zimmer in Austin, Aufnahmegerät: Eine "Boombox", also ein sogenannter "Ghettoblaster". Es versteht sich von selbst, dass man hier keine hohen Ansprüche an die Klangqualität stellen darf, dennoch ist es schön zu hören, aus was für einem Krach dieses Lied geformt wurde.

- Auch das nächste Stück wurde auf diese Weise mitgeschnitten und sorgt dennoch für verrückt spielende Nerven bei den durch die "Mathematics"-Wartezeit arg mitgenommenen Watchtower-Fans. Bei "Cathode Ray Window" handelt es sich nämlich um einen komplett unveröffentlichen Song der Band. Im direkten Vergleich mit der Boombox-Version von "Control and Resistance" klingt er sogar vielversprechender als diese.

- Track 13 ist ein weiteres bisher unveröffentlichtes Stück: "Ballad Assassin". Mit Hilfe dieser Bootleg-Live-Aufnahme lernt man es jedoch auch nicht näher kennen. Nur soviel: Am Anfang Rush, am Ende Krach.

- Den Abschluss von "Demonstrations in Chaos" bildet die älteste Version der wohl bekanntesten Band-Komposition, "Meltdown". Es handelt sich dabei um die Aufnahme, die den Hardcore-Sampler "Cottage Cheese from the Lips of Death: A Texas Hardcore Compilation" veredelte. Derart cool und schnell runtergezockt, dürfte das Lied auf diesem ansonsten wenig Metal-haltigen Sampler gar nicht sooo aufgefallen sein.

Das Booklet enthält übrigens alle Texte (soweit bekannt), eine Collage witziger, alter Flyer und Band-Photos, Linernotes von Jason McMaster und Infos zu den einzelnen Aufnahmen. Wer seine Watchtower-Sammlung vollständig halten will, kommt meiner Meinung nach nicht an den "Demonstrations in chaos" vorbei.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.2.2005
Letzte Änderung: 14.2.2005
Wertung: 13/15
Eine gewaltige Schatzkammer für Fans!

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Der wiederum sehr ausführlichen Besprechung von Georg habe ich kaum etwas hinzuzufügen. Bei dem spärlichen Bandkatalog mit lediglich zwei veröffentlichten Langrillen ist "Demonstrations in Chaos" sicher ein Leckerbissen für jeden Fan; als essentiell sehe ich die Platte aber nicht an. Dafür enthält sie zuwenig Neues. Zwar wird das Alte in zum Teil rohen Frühfassungen mit anderen Klangfarben, anders gewichtetem Mix der Instrumente und bei den "Control & Resistance"-Titeln auch mit anderem Sänger dargeboten, was fraglos interessant ist, um die Entstehung bzw. Entwicklung der Musik verfolgen zu können. Nur reicht mir das nicht, um das Album auf eine Stufe mit Control And Resistance und Energetic Disassembly zu stellen. Und die sehe ich beide als essentiell an.

Der Sound ist grösstenteil dünn und sehr höhenlastig und (maximal) im Bereiche des Debutalbums anzusiedeln. Für Demos ist das ganz ordentlich. Lohnend ist das Album allenfalls noch wegen der beiden zuvor unveröffentlichten Titel "Cathode Ray Window" und "Ballad Assassin", beide mit dürftigem Sound aufwartend.

Ich tue mich mit einer Bewertung schwer. Einerseits sind das grösstenteils tolle Kompositionen, denen auf den Studioalben schon alle Ehren zuteil wurden. Andererseits ist das hier einfach nochmals "dasselbe in grün", mit ein wenig "hellgrün" abgeschmeckt und "olivgrün" ergänzt. Ich verzichte daher auf eine Note.

Ich denke, dass beinharte Fans des Progmetal im Allgemeinen und von Watchtower im Speziellen hier sicher bedenkenlos zugreifen können. Alle anderen sind mit den beiden erwähnten Studioalben der 80er Jahre sicher ausreichend und bestens bedient.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.10.2011
Letzte Änderung: 8.10.2011
Wertung: keine Best Of Demo

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Watchtower

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 Energetic Disassembly 12.00 2
1989 Control And Resistance 12.00 4
2016 Concepts of Math: Book One 15.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum