SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Lift (Dt.) - Nach Hause
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Can) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
20515 Rezensionen zu 13949 Alben von 5342 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Michael Mantler

Live

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: live; RIO / Avant; sonstiges
Label: ECM Records / WATT
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Mantler Trumpet, Composer

Gastmusiker

Jack Bruce Voice
Rick Fenn Guitar
Don Preston Synthesizer
John Greaves Bass, Piano
Nick Mason Drums

Tracklist

Disc 1
1. Preview/No Answer 5:52
2. Slow Orchestra Piece #3 (Prisonner) 4:05
3. For Instance 2:26
4. Slow Orchestra Piece #8 (A L'Abattoire) 3:08
5. When I Run 2:29
6. The Remembered Visit 7:46
7. Slow Orchestra Piece #6 3:20
8. The Hapeless Child 8:11
9. The Doubtfull Guest 5:48
Gesamtlaufzeit43:05


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Irgendwann Ende der 80er Jahre, spätabends, hing ich mal wieder vor dem Fernseher herum. Ich zappte durch die Programme - na gut, es war ein sehr bescheidenes Zapping, da es nur 4 Programme gab. Meine Eltern hatten nämlich keinen Kabelanschluss -, als ich in einem der Dritten auf eine Konzertübertragung stiess. Die "ordentlich" gekleideten Herren, die da eher zurückhaltend (was Gestik und Bewegung anbetraf) musizierten, erweckten im ersten Moment den Eindruck, als würde es sich um eine der recht häufigen Jazzübertragungen handeln. Doch nach ein paar Sekunden stellte ich fest, dass sich da recht Eigenartiges abspielte. Jazz war das nicht! Recht dissonante Klänge schallten mir da entgegen, düster und eigenartig, zu denen jemand mit recht hoher Stimme, sehr dramatisch irgendwelche Texte vortrug. Ein prägender Bestandteil der Gruppe war ein Trompeter, der eher sparsam, aber recht effektvoll ins Horn stiess. Den Schlagzeuger kannte ich, das war - erstaunlicherweise - Nick Mason (Pink Floyd). Allzu lange habe ich mir das Ganze nicht angeschaut, so dass ich auch nicht erfuhr wer da konzertierte.

Beeindruckt hat mich das Gehörte aber wohl doch, denn als ich einige Zeit später in einem Zweitehandladen auf die hier zu besprechende LP stiess, habe ich schon auf dem Cover das Konzert (den Trompeter) wiedererkannt. Nach kurzem Reinhören und der Abwicklung eines kurzen Tauschgeschäfts mit dem Besitzer des Ladens, machte sich die LP zusammen mit mir auf den Heimweg.

"Live" beinhaltet Teile eines Konzertes, das Michael Mantler am 8. Februar 1987 auf dem 1st International Art Rock Festival gegeben hat, in der Kongresshalle in Frankfurt. Eine recht illustre Band hatte er für diesen Auftritt zusammengestellt. Nick Mason am Schlagzeug, John Greaves (Henry Cow, National Health) an Bass und Piano, Don Preston (von den Mothers) am Synthesizer, Rick Fenn (in den 8zigern z.B. Sessionmusiker für Mike Oldfield) an der Gitarre und Jack Bruce als Sänger. Geboten wird ein Überblick über Mantlers Schaffen, beginnend mit seinem Solodebut ("No Answer" von 1974).

Art Rock gibt es hier also zu hören. Das ist sehr klangvolle, fast symphonische Musik, dramatisch, mitunter heftig, eher schräg und unmelodisch, kantig, mitunter sehr getragen, mitunter sehr hektisch, grundiert von Prestons Synthesizerklängen, über denen sich die weiteren Rockinstrumente erheben, gekrönt vom sparsamen Trompetenspiel Mantlers und dem expressiven Gesang von Bruce. Wer Bruce nur von Cream und seinen neueren Bluesrockscheiben kennt, wird sich über seine Darbietung hier sehr wundern. Gequält, fast depressiv klagend trägt er Texte von Samuel Becket, Harold Pinter und Edward Gorey vor. Alles das ergibt eine sehr eigenartige, kalte Atmosphäre, formt seltsam klangvolle aber unnahbare Tongemälde, die den ganz eigenen Stil von Mantler ausmachen.

Wer mal etwas "Anderes" ausprobieren möchte, einen geheimnivoll-düsteren, schrägen Art Rock, zu dem mir eigenlich nichts Vergleichbares einfällt, der sollte einmal in "Live" reinhören. Das Album hat einen hervorragenden Klang und ist eine ideale Einführung in Mantlers Stil. Bei Gefallen kann man dann im nicht so furchtbar umfangreichen Katalog Mantlers auf Entdeckungsreise gehen.

Anspieltipp(s): The Hapeless Child
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.2.2005
Letzte Änderung: 18.6.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum