SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Centrozoon

Bigger space (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: live; Moderne Electronica; New Artrock
Label: Burning shed
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Markus Reuter touch guitar, loops
Tim Bowness vocals
Bernhard Wöstheinrich z-tar & sequencing

Tracklist

Disc 1
1. Bigger space 6:56
2. Make me forget 4:45
3. Pop killer 3:36
4. Skylight 7:21
5. Girl of the week 3:43
6. the me I knew 8:13
7. Carpet demon   (Hidden track) 3:34
8. thousand skins   (bonus audio track) 8:27
Gesamtlaufzeit46:35


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


In kleiner Auflage gibt es diese Live-DVD bei Centrozoon oder dem Label zu bestellen. Zu hören bekommt der geneigte Käufer einen Livemitschnitt aus Gütersloh vom 15.10.2003. Verpackt wie anno dazumal "Live at Leeds" kommt die DVD in einer braunen Papphülle daher, das oben abgebildete Cover liegt als Extrablattt bei.

Technisch gesehen ist die DVD ein ambitioniertes semiprofessionelles Werk - die Kamera befand sich dicht an der Bühne (ich schätze 3.-4. Reihe), Bild und Sound sind ok (wenn man den 6-Kanal-Direkt-Eingang benutzt, der Sound via Digitaleingang klingt etwas dünn und hat wenig STEREO-Breite). Dazu gibt es als Bonusmaterial die Lyrics, eine Bildgalerie vom Aufritt und ein Outtake des letzten Albums mit einem hübschen Film unterlegt. Selbst an ein kleines Menü zur DVD haben sie gedacht.

Optisch wenig spektakulär steht die Dreierformation auf einer sehr kleinen Bühne (ich schätze, die war nicht mal 3m breit). Vom Outfit erinnern sie mich an schwarzgewandete Existenzialisten, was auch zur Musik passt. Bowness selbst bewegt sich wie sein Gesang klingt, also wenig, immer in geduckter, leicht schräger Haltung. Und die anderen beiden Musiker zeigen auch wenig Gefühlsausbrüche, sondern spielen stoisch ihre Linien.

Musikalisch gibt es Titel der letzten CD zu hören. Ausgewogen ist das Verhältnis stärker rhythmisch betonter Tracks und den elegischen Titeln. Als Freund der alten Centrozoon-Aufnahmen gefallen mir besonders der "Hidden Track - Carpet demon" und der Audiotrack "thousand skins" besonders, sind sie doch ziemlich avangardistisch klingende Elektronikstücke, nur mit Gesang. Aber auch die anderen Titel finden eine schöne Umsetzung, die CENTROZOON live für mich eher unterscheidbar von No-Man machen, als auf der Studio-CD. Auch die Stimme ist im Konzert nicht ganz so lyrisch wie im Studio, aber auch dies gefällt mir fast besser.

Fazit, ein schönes, wenn auch sehr rares Werk - wer Bowness oder Centrozoon mag, sollte bald zugreifen, es gibt nur 300 Stück.

Anspieltipp(s): thousand skins, Carpet demon
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.2.2005
Letzte Änderung: 17.2.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Centrozoon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Blast 8.50 2
2000 the cult of: bibbiboo 13.00 1
2003 The Scent Of Crash And Burn 12.00 2
2004 Never trust the way you are 11.00 2
2006 Angel liquor 11.00 1
2008 Lovefield 10.00 1
2012 Boner (Adrian Benavides-Version) 11.00 1
2012 Boner (Marziano Fontana-Version) 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum