SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
ARCHIV
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Godspeed You! Black Emperor

f#a#oo

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock; Psychedelic
Label: Kranky
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. the dead flag blues 16:27
2. east hastings 17:58
3. providence 21:15
Gesamtlaufzeit55:40


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Aus dem Beiheft von "f#a#oo", des Erstlings von Godspeed You! Black Emperor aus Montreal schlau zu werden ist recht schwierig. Demnach haben rund 20 Leute bei den Aufnahmen (irgendwann 1995-98) mitgewirkt (von denen allerdings nur die Vornamen aufgelisted werden), wobei unklar bleibt wer, wann, welches Instrument gespielt hat (der größte Teil dieser Aufnahmen ist übrigens schon im Jahre 1997 nur auf LP veröffentlicht worden).

Über den Bandnamen ("Gute Reise! Schwarzer Kaiser") kann man nur rätseln, aber ein Trip ist das Ganze schon und recht düster kommt die Musik auch daher. Mit tiefem Brummen und Dröhnen fängt die CD an und eine rauhe/tiefe Stimme erzählt etwas von Abwasserkanälen, die mit den Leichen von Selbstmörden verstopft sind, Betrunkenen die bei zugezogenen Vorhängen Radio hören, blutenenden Maschinen und einstürzenden Gebäuden. Zu Brummen und Erzähler, der dann bald verstummt, gesellen sich Violine und Cello, dann Gitarren und das Ganze steigert sich zu einem kleinen Climax, um dann vom Cello untermalt auszuklingen, wobei Lee Marvin noch erklärt, daß sein Geldbeutel voller Blut ist. Dann rauschen die Züge von "slow moving trains" durch die Boxen und werden von einem Gitarrenklangdurcheinander abgelöst, daß man vor 30 Jahren wohl als als "psychedelisch" bezeichnet hätte. Diesem gesellen sich dann wieder Cello und Violine und diesmal auch ein dezentes Schlagzeug bei und alle gemeinsam steuern dem nächsten Climax entgegen.

Und nach diesem Schema geht es munter weiter. GY!BE-Stücke sind in der Regel sehr lang, entwickeln sich langsam, erreichen ein oder zwei Höhepunkte (die mitunter sehr laut werden können) und klingen am Ende wieder langsam aus. Was für eine Art von Musik ist das nun? Also "psychedelisch" paßt irgendwie, eine Art sphärisch/spaciger Kammerrock, gitarrenlastig, mit starker Beteiligung von Cello und Violinen (ab und zu erweitert zu einem kompletten Streichquartett) und dezentem Schlagzeug, dazu Sounds/Samples und weiche Keyboardklänge, selten kommt ein Klavier zum Einsatz. Gesang gibt es nicht, nur ab und zu Stimmen vom Band.

Mich hat diese Musik beeindruckt, wenn ich auch zugeben muß, daß nicht all zu viel passiert, die musikalischen Mittel nicht furchtbar innovativ sind (ich beim Hören dieser Scheibe immer wieder an diverse Bands der frühen 70ger denken muß - z.B. die frühen Pink Floyd, Grateful Dead, Can, Nektar, Agitation Free ... etc.) und die Musik eher träge dahinfließt. Aber das Ganze hat eine seltsame melancholische Schönheit, die gefangen nimmt und der schwarze Kaiser nimmt einen dann, wenn man sich darauf einläßt, wirklich mit auf eine Reise. Wer schon immer "psycho-Jams" gemocht hat ("8-Miles High" von den Byrds/Golden Earring oder Iron Butterflies "In-A-Gadda-Da-Vida" zum Beispiel), der wird auch an "f#a#oo" gefallen finden. Wer aber auf einer CD viel Abwechslung braucht, und wem bei 70er-Jahre-endlos-Geschrammel-Sessions schnell langweilig wird, sollte wohl eher vorsichtig dabei sein, hier zum Kauf seinen Geldbeutel zu zücken.

Anspieltipp(s): Einfach am Anfang anfangen....
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.4.2002
Letzte Änderung: 18.12.2015
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Godspeed You! Black Emperor

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 slow riot for new zero kanada 10.50 2
2000 Lift yr. skinny fists like antennas to heaven 11.50 2
2002 Yanqui U.X.O. 8.00 1
2012 Allelujah! Don't Bend! Ascend! 10.00 1
2015 'Asunder, Sweet And Other Distress' 9.00 1
2017 Luciferian Towers 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum