SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2005
3 - Wake Pig
35007 - Phase V
4 PS - Blues für ein Mädchen / Die Hits
Aalfang mit Pferdekopf - Ich habe nur noch 12 Seepferdchen in meinem Tempel
Aavikko - Back From The Futer
Acid Mothers Temple - IAO Chant from the Cosmic Inferno
Adachi Kyodai - Xianshi
After... - Endless Lunatic
Agent Cooper - Beginner's Mind
Aisles - The Yearning
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Akacia - The brass serpent
Akercocke - Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone
Akron/Family - Akron/Family
Tuomari Nurmio & Alamaailman Vasarat - Kinaporin Kalifaatti
Allen - Lande - The Battle
Russell Allen's Atomic Soul - Russell Allen's Atomic Soul
Alpha Zentradi - Five Man Army
Alquimia & Gleisberg - Garden of Dreams
Amara - Demo
The Amber Light - Stranger & strangers
Tori Amos - The Beekeeper
Amplifier - Amplifier
Amplifier - The Astronaut Dismantles HAL
Ian Anderson - Plays The Orchestral Jethro Tull
Ian Anderson - Plays The Orchestral Jethro Tull (DVD)
Jon Anderson - Tour of the universe (DVD)
Anekdoten - Waking The Dead - Live In Japan 2005
Ange - ?
Anthurus d'Archer - Fatalitas - Desperate Pinball
Apocalyptica - Apocalyptica
Apokatastasia - Shedding
Aranis - Aranis
ARC - Arcturus
Arcturus - Sideshow Symphonies
Arena - Pepper's Ghost (7 Stories Of Mystery And Imagination)
Arilyn - Virtual Reality
Arret's Odyssey - Arret's Odyssey
Artifex - Artifex
Asgaart - Travelling 3 Decades
Asia - Archiva 1 & 2
Asia - Gold
Asia - Long Way From Home (Single)
At War With Self - Torn Between Dimensions
atelierTheremin - psycho Acoustic Processor
The Aurora Project - ...Unspoken Words
Aziola Cry - Ellipsis
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Seguendo le Tracce
Barclay James Harvest - All is safely gathered in - An anthology 1967-1997
Behold... The Arctopus - Nano-Nucleonic Cyborg Summoning
Adrian Belew - Side One
Adrian Belew - Side Two
Robert Beriau - Falling back to where I began
Beyond the Labyrinth - Signs
Beyond Twilight - Section X
Biglietto per L'Inferno - Live 1974
Black Mountain - Black Mountain
The Black Noodle Project - And Life goes on...
Black Shark Said - a(e)ffect structures drift
Blind Faith - London Hyde Park 1969 (DVD)
Tomas Bodin - I AM
Boduf Songs - Boduf Songs
Carsten Bohns Bandstand - Brandnew Oldies Vol.2
Bondage Fruit - Bondage Fruit VI
Boris - Sound Track From Film "Mabuta No Ura"
The Box - Black Dog There
Terry Bozzio - Chamber Works
Sean Noonan's Brewed By Noon - Brewed by Noon
Brian Storming - The Extraordinaires Voyages Of Brian Storming
The Brimstone Solar Radiation Band - Solstice
Brother Ape - On The Other Side
Kate Bush - Aerial
Kate Bush - King of the Mountain (Single)
Chris Caffery - W.A.R.P.E.D.
Cage - 87/94
Calomito - Inaudito
The Neil Campbell Collective - 3 o'clock sky
Capillary Action - Cannibal Impulses
Caravan - Here Am I
The Carpet Knights - Lost and so strange is my mind
Carptree - Man Made Machine
Causa Sui - Causa Sui
Cerberus Shoal - The Land We All Believe In
Cerebus Effect - Acts Of Deception
Chardeau - Hors portée - Highlight
Chardeau - Hors portée - Instrumental sélection
Cheer-Accident - Variations on a goddamn old man (2005)
Circle - TULIKOIRA
Circulus - The Lick on the Tip of an Envelope Yet to be Sent
Circus Brimstone - Live - BrimStoned In Europe
Circus Maximus - The 1st Chapter
Claudia Quintet - Semi-Formal
Les Claypool - 5 Gallons of Diesel (DVD)
Clogs - Lantern
Cog - The New Normal
Coheed And Cambria - Good Apollo, I'm Burning Star IV, Volume One: From Fear Through the Eyes of Madness
Colossus Projects (Finnland) - Colossus Of Rhodes
Colossus Projects (Finnland) - Odyssey - The Greatest Tale
Combat Astronomy - The Dematerialised Passenger
Communic - Conspiracy in Mind
Compest - Kryptozoologie
Confessor - Unraveled
Conqueror - Storie fuori dal tempo
Continuo Renacer - Continuo Renacer
conXious - Never before / Never again
Coprofago - Unorthodox Creative Criteria
Credo - Rhetoric
The Crimson Jazz Trio - King Crimson Songbook volume one
David Cross - Closer Than Skin
Cryptic Vision - Live At ROSFest 2005
Crystal Palace - Through The Years (1995 - 2005)
Daimonji - Into a blind alley
Daniel J - Losing Time
Dark Ocean - Planet Paranoid
Deadsoul Tribe - The Dead Word
Destra - Joe's Rhapsody
Dice (Dt) - Time in eleven Pictures
Diefenbach - Set & Drift
Discipline. - live 1995 (DVD)
Djam Karet - Recollection Harvest
Tod Dockstader & David Lee Myers - Bijou
Troy Donockley & Dave Bainbridge - From Silence
Troy Donockley & Dave Bainbridge - When worlds collide
Doracor - Evanescenze
Drahk von Trip - Heart & Consequence
Drama (Fra) - Stigmata Of Change
Dreadnaught - Musica en Flagrante
Dream Aria - In the Wake
Dream Theater - Dark Side of the Moon (Official bootleg)
Dream Theater - Octavarium
Toby Driver - In the L..L..Library Loft
Dryade - Inscape
Dynamic Lights - Shape
Echolyn - The End Is Beautiful
Edera - And mouth disappears
Elbow - Leaders of the Free World
Electric Masada - At The Mountains Of Madness
Electric Tiger - Dian Hu
Emerald Edge - The Mirror Speaks
Keith Emerson - At The Movies
Keith Emerson - Hammer it out - The Anthology
Emerson, Lake & Palmer - Beyond The Beginning (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - Live at Montreux 1997 (DVD)
Brian Eno - Another Day On Earth
L'Ensemble Rayé - Théâtre de la Poudrière
Escape Mortality - Isolated (EP)
Esthetic Pale - Long Forgotten Words
Evergrey - A Night To Remember - Live 2004
Evergrey - A Night To Remember Live 2004 (DVD)
Eyestrings - Consumption
Fantômas - Suspended Animation
Fashion Pink - encore
Fates Warning - Live In Athens (DVD)
Faust - Faustimpressions
Dieter Feichtner - Anthology Vol.1
The Final Season - Contrasts
First Band From Outer Space - We're Only In It For The Spacerock
Fish - Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD)
Fission Trip - Volume One
Flagship - Maiden voyage
Flamborough Head - Tales of imperfection
Flat122 - The Waves
The Flower Kings - Fan Club CD 2005 (Harvest)
Fond of Music - Abschiedskonzert
Fond of Music - Live in Bedburg 1976
Forever Einstein - Racket Science
Forgas Band Phenomena - Soleil 12
Fountain Of Youth - Blind Faith (EP)
Fraktal - Ask The Rabbit
Frameshift - An Absence Of Empathy
Friendly Bears - On Oceans, Light, and Sleep
Friends of Dean Martinez - Lost Horizon
Robert Fripp - Love Cannot Bear (Soundscapes - Live In The USA)
Robert Fripp - Soundscapes - MDH, Manchester, UK, December 8, 2005
Jerome Froese - Neptunes
Frogg Café - Fortunate Observer Of Time
From.uz - Playing the Imitation (DVD)
The Future Kings of England - The Future Kings of England
Marco Galletti - La luce che illumina i sogni
GAM - Eiszeit
The Gathering - Accessoiries : Rarities & B-Sides
Gazpacho - Firebird
Germinale - Scogli di sabbia
Ghiribizzi - Pan'ta Rhei
Ghost - Metamorphosis
Jim Gilmour - Great Escape
Glass - Illuminations
Glass Hammer - The Inconsolable Secret
Glen or Glenda - Goulita
God Is An Astronaut - A Moment Of Stillness
Manuel Göttsching - Die Mulde
Gojira - From Mars to Sirius
Farzad Golpayegani - Two
Gong - Live in Sherwood Forest '75
Pierre Moerlen's Gong - Pentanine
green carnation - The Quiet Offspring
Green Milk From Planet Orange - City Calls Revolution
Greenwall - From The Treasure Box
Group Therapy - Nightmare in the College
Guapo - Black Oni
Guru Guru - In The Guru Lounge
John Hackett - Checking out of London
Steve Hackett - Live Archive 05
Steve Hackett - Metamorpheus
Steve Hackett - Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD)
Hamadryad - Safe In Conformity
Hangedup - Clatter For Control
Harem Scarem - Over:Load
Roy Harper - The death of God (Single)
Hatfield and the North - Hatwise Choice
Hattler - Surround Cuts (DVD)
Hawkwind - Take me to your leader
Heligoland - Pitcher, Flask & Foxy Moxie
Hidden Path - Before our eyes
Hidria Spacefolk - Live eleven am
Hieronymus Bosch - Artificial Emotions
Highest Place - Dilemma's
Hood - Outside Closer
Brian Hopper - If Ever I Am
Hot Fur - Hot Fur
House of not - The Walkabout Of A.Nexter Niode * Part 2 Sexus
Steve Howe - Homebrew 3
Steve Howe - Spectrum
Steve Howe's Remedy - Live (DVD)
Hrsta - Stem Stem in Electro
Hÿdra - This famous unknown
Hyskal - Insight
ICCMS - In Stereo
Icon - John Wetton/Geoffrey Downes
ICU - Now and Here - Live im Pavillon 1995
ICU - Now And Here - Live in Sonnenberg 1995
I.E.M. - 1996-1999
Ikarisches Ensemble - Gnomus
Imogene - Imogene
Indukti - S.U.S.A.R.
Inhabitants - Inhabitants
Isildurs Bane - MIND Volume 5 - The Observatory (DVD)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Island - Pyrrho
Itäväylä - LP
Ivanhoe - Walk In Mindfields
IZZ - My River Flows
Jack Foster III - RaptorGnosis
Jackie-O Motherfucker - Flags of the Sacred Harp
Jaugernaut (a.d.) - Contra-Mantra
jayAge - Klangraum Eins
Jeavestone - Mind the soup
Jeremy & Progressor - The Pearl Of Great Price
Jethro Tull - Aqualung Live
Jethro Tull - Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD)
John Petrucci - Suspended Animation
JPL - Cannibales
JT Bruce - Anomalous Material
K² - Book Of The Dead
Kaipa - Mindrevolutions
Kaipa - The Decca Years 1975 - 1978
Kalles World Tour - Start
Hoppy Kamiyama - A meaningful meaningnessless
Kammerflimmer Kollektief - Absencen
Marten Kantus - Celluloid
Makoto Kawabata - Jellyfish Rising
Kayak - Nostradamus - The Fate Of Man
Kazutoki Umezu 'Kiki' Band - Dowser
KBB - Live 2004
Keller & Schönwälder - The liquid session
Keuhkot - Toimintatapoja Olioille
King Crimson - Inside King Crimson. 1972 - 1975. An independent critical review (DVD)
King Crimson - Live at the Wiltern 1995
King Crimson - Live in Brighton. October 16, 1971
King Crimson - The 21st Century Guide To King Crimson Volume Two (1981-2003)
King Eider - Somateria Spectabilis
JD King & The Coachmen - American Mercury
KingBathmat - Fantastic Freak Show Carnival
King's X - Ogre Tones
Kino - Cutting Room Floor
Kino - Picture
Klaatu - Sun Set 1973 - 1981
Das Klangwolken Quintett - Klangraum 3
Das Klangwolken Quintett - Klangraum 4 - Live X-trakte
Das Klangwolken Quintett - Studio TAN - Klangraum 5
Koenjihyakkei - Angherr Shisspa
Kollektiv - Live 1973
Korekyojin - Isotope
Kraftwerk - Minimum - Maximum (DVD)
Kraftwerk - Minimum-Maximum
KTU - 8 Armed Monkey
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Kvazar - A Giant's Lullaby
James LaBrie - Elements of Persuasion
Lady Lake - Supercleandreammachine
Lands End - The Lower Depths
Lana Lane - Lady Macbeth
José Luis Fernándes Ledesma - La paciencia de Job
Lemmus Lemmus - Chameleon Mood Swing
Like Wendy - Endgame
Linear Sphere - Reality Dysfunction
Liquid Scarlet - II
Liquid Scarlet - Killer Couple Strikes Again (EP)
Little Atlas - Wanderlust
Little King - Virus Divine
Lizard - Tales From The Artichoke Wood
Lord Of Mushrooms - 7 Deadly Songs
Losalios - Yûrei senchô ga hanashite kureta koto
The Low Frequency In Stereo - Astro Kopp
Lu7 - L'esprit de l'exil
Lucien Dubuis Trio - Tovorak
Lumb Nig Koenee - Low Power Fer
Machine And The Synergetic Nuts - Leap Second Neutral
The Mad Scientists - Geoparasitism
Magellan - Symphony For A Misanthrope
Magenta - The Gathering (DVD)
Magic Pie - Motions Of Desire
Mahogany Frog - Mahogany Frog on Blue
Make A Rising - Rip Through the Hawk Black Night
Man On Fire - Habitat
Maneige - Live à L'Évêché 1975
Mangala Vallis - Lycanthrope
Mangrove - Facing the sunset
Manning - One Small Step...
Marble Sheep - The gate of a heavenly body
Albert Marcoeur - L'Apostrophe
Marillion - Marbles Live
The Mars Volta - Frances The Mute
The Mars Volta - L'Via L'Viaquez
The Mars Volta - Scabdates (Live)
The Mars Volta - The Widow
Jasun Martz - The Pillory/The Battle
The Mass - Perfect Picture of Wisdom & Boldness
Mats / Morgan - Thanks For Flying With Us
Maxophone - From Cocoon To Butterfly
Maxxess - Authenticity
Nick May - Whimwise
Meshuggah - Catch 33
Metamorphosis (CH) - Then All Was Silent
Miasma & the carousel of headless horses - Perils
Might Could - all intertwined
Mikromidas - Faunus
Millenium - Interdead
Mind Sky - Timewise
Mindflowers - Nuances
Miriodor - Parade
Mogwai - Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003
Molca - Super Ethnic Flavor
The Moody Blues - Gold
Moon Safari - A Doorway To Summer
Moonlight - DownWords
Neal Morse - ?
Steve Morse - Steve Morse Prime Cuts
Tim Morse - Transformation
Mosaik - Schicksal
Mostly Autumn - Storms Over Still Water
Sir Millard Mulch - How to sell the whole f#@!ing universe to everybody...once and for all!
Naked City - Complete Studio Recordings
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
National Health - Dreams Wide Awake
Ndio - Airback
Negative Zone - Negative Zone
Nekropolis 23 - Tidal Shift (DVD)
Nektar - Door to the future - The light show tapes Vol.1
nema niko - No Zeit 7905
Nemo - Immersion Publique - Live
The New Grove Project - Brill
Niacin - Organik
The Night Patrol - Lost Voice
Nil - Nil Novo Sub Sole
Nine Horses - Snow Borne Sorrow
Nodo Gordiano - Alea
Noekk - The Water Sprite
Nosound - Sol29
Notabene - Notabene
novAct - Tales From The Soul
November - November (Demo)
NU & Apa Neagra - At Gardina
N.y.X - N.y.X (EP)
The Ocean - Aeolian
Oceansize - Everyone Into Position
Odi Et Amo - Eclectic
Mike Oldfield - Exposed (DVD)
Mike Oldfield - Light + Shade
Onségen Ensemble - Hiukkavaara Session
Opera to Relax - Between Tomorrow
Opeth - Ghost Reveries
Opram - Mon Temps Mon Espace
Orpheo - Echoes
Orthrelm - Ov
Ougenweide - Ouwe war
Overhead - Metaepitome
Ozone Quartet - Cloud Nineology
Paavoharju - Yhä hämärää
Pagan's Mind - Enigmatic Calling
Pain of Salvation - BE (Chinassiah) DVD/CD
PAK - Motel
Pallas - The Dreams Of Men
Pallas - The River Sessions 1
Pallas - The River Sessions 2
Pantommind - Shade Of Fate
Stefano Panunzi - Timelines
Panzerballett - Panzerballett
Parallel Mind - Colossus ADEA
Stephen Parsick - Höllenengel
Parthenon - Mare Tenebris
Henning Pauly - Credit Where Credit Is Due
Jean-Luc Payssan - Pierrots & Arlequins
Pendragon - Believe
Phideaux - Chupacabras
Anthony Phillips - Field Day
Pi2 - The Endless Journey
The Pineapple Thief - 10 stories down
The Pineapple Thief - 4 stories down (EP)
Pink Floyd - London 1966/1967 (DVD)
Pocket Orchestra - Knêbnagäuje
Poor Genetic Material - Free To Random
Porcupine Tree - Deadwing
Porcupine Tree - Lazarus (Single)
Porcupine Tree - XMII
Mike Portnoy - Mike Portnoy Prime Cuts
Premiata Forneria Marconi - Dracula Opera Rock
Premiata Forneria Marconi - Piazza del Campo
Present - A Great Inhumane Adventure
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Product - The fire
Projection - A Brief History 1999 - 2005
Psykup - L'ombre et la Proie
Psymbience - Is
Pure Reason Revolution - Cautionary Tales For The Brave
quaker - Autocritica
Quantum Fantay - Agapanthusterra
Quidam - Surrevival
Quirinus - The Fate of a dreamer
radio massacre international - emissaries
Rain - Cerulean Blue
Rainbow Serpent - The 8th nerve
['ramp] - Oughtibridge
Red Sand - Gentry
Red Sparowes - At The Soundless Dawn
Redemption - The Fullness Of Time
Alec K. Redfearn and The Eyesores - The Quiet Room
Rhetorica - Ganduri (Thoughts)
Ricochet - Zarah - A Teartown Story
Ring Of Myth - Weeds
Riverside - Conceiving You (Single)
Riverside - Second Life Syndrome
Riverside - Voices In My Head
Roksana - Barwy (Colours) - Absolutely Live
Romix - Demo
Romix - Vater Schmidt in Letmathe
Rosæ - The incredible journey
Rouge Ciel - Veuillez procéder
Royal Hunt - Paper Blood
Roz Vitalis - Enigmarden
Roz Vitalis - Live Autumn '05 In the Ad Lucem Studio
RPWL - Start the Fire - Live
RPWL - World Through My Eyes
Rufus Zuphall - Avalon And On
Ruins - High on Fire/Ruins
Rush - 1974-1981 (DVD)
Rush - R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD)
Saga (Kan.) - The Chapters Live
Salem Hill - Mimi's Magic Moment
Satellite - Evening dreams (DVD)
Savoy Grand - People And What They Want
SBB - New Century
SBB - w filharmonii: akt I
SBB - w filharmonii: akt II
Scavenger Quartet - We Who Live On Land
Klaus Schulze - Moonlake
Klaus Schulze - Vanity of Sounds
Secret Saucer - Element 115
Seti - Life Signs
Seventh Wonder - Become
sgt. - Perception of causality
Shadow Gallery - Room V
Billy Sheehan - Cosmic Troubadour
Shelterworks - Coloured thoughts
Billy Sherwood - Back against the wall
Shining - in the kingdom of kitsch you will be a monster
Shinsekai - Shinsekai
Shiva's Quintessence - Cosmic Surfer
Show-Yen - II
Side Steps - Verge Of Reality
7ieben - Gut zu wissen...
Sieges Even - The Art of Navigating by the Stars
Sigur Rós - Takk
A Silver Mt. Zion - Horses In The Sky
Six by Silver - Earthquake
Rikard Sjöblom - Cyklonmannen
Skeleton Crew - Learn To Talk.The Country of Blinds
Skeletonbreath - Louise
Skeleton$ - Git
Sleeping People - Sleeping People
Sleepytime Gorilla Museum - The Face (DVD)
Judge Smith - The Full English
Soft Machine - British Tour '75
Soft Machine - Out-Bloody-Rageous - An Anthology 1967-1973
Soft Machine - The Story Of Soft Machine
Solaris - NOAB - Solaris Archive 2
Solstice Coil - A Prescription For Paper Cuts
Sombre Reptile - Le repli des ombres
Sonic Music - The prisoner
Sonic Pulsar - Out Of Place
Soniq Theater - Pandromania
Sonus Umbra - Digging for Zeros
Space Debris - Kraut Lok
Spaced Out - Live in 2000 (DVD)
The Spacious Mind - Rotvälta
Spock's Beard - Gluttons For Punishment - Live in '05
Spock's Beard - Octane
Spyra - Meditationen
Squartet - Squartet
st.ride - piume che cadano
Arturo Stalteri - Early Rings: Compositions 1974-1975
Steamboat Switzerland - Wertmüller
Stella Maris - To The Promised Land
Roine Stolt - Wall Street Voodoo
Strangefish - Fortune Telling
Stream of Passion - Embrace the storm
Stride - Imagine
Styx - Big Bang Theory
Styx - The complete Wooden Nickel Recordings
Subterranean Masquerade - Suspended Animation Dreams
Damo Suzuki's Network - Hollyaris
Sweatin' Like Nixon - Sweatin' Like Nixon
Syd matters - Someday we will foresee obstacles
David Sylvian - The Good Son vs. The Only Daughter
The Syn - Syndestructible
Talisma - Chromium
The Tangent - ii(.v) :pyramids and stars. an official live bootleg from aschaffenburg colos-saal 3/11/04
Tangerine Dream - Jeanne D'Arc
Tangerine Dream - Kyoto
Tangerine Dream - Live Brighton - March 25th 1986
Tangerine Dream - Phaedra 2005
Tangerine Dream - Rocking Mars
Tantra - Delirium
Tarantula A.D. - Atlantic E.P.
Tarantula A.D. - Book of Sand
Robin Taylor - X Position Vol. 2
Taylor's Free Universe - Family Shot
Taylor's Universe - Oyster's apprentice
Tears - Falling Certainty (EP)
Teradelie - ZanaChronika
Tesis Arsis - Estado de alerta máximo
Thalija - Thalija
Steve Thorne - Emotional Creatures: Part One
Thule - Liquid
Time of Orchids - Sarcast While
Tool - Parabola
Tool - Schism
La Torre dell'Alchimista - U.S.A....you know?
Traffic - Gold
Traffic - The Last Great Traffic Jam
Traumhaus - Hinaus EP
Trigon - Emergent
tsU~Ima - sic transit gloria
Tuner - Totem
Nik Turner's Sphynx - Live at Deeply Vale Festival 1978
Twelfth Night - A Midsummer Night's Dream
Twelfth Night - Corner of the World
Twelfth Night - Entropy
Twelfth Night - Flashbacks
Twelfth Night - Live From London
Twelfth Night - Night Vision
Ubi Maior - Nostos
Ulver - Blood Inside
Umphrey's McGee - Anchor Drops
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
Under The Sun - Schematism - On Stage With Under The Sun
The Underground Railroad - The Origin of Consciousness
Unitopia - More Than A Dream
Elizabeth Anka Vajagic - Nostalgia/Pain E.P.
Van der Graaf (Generator) - Present
Christian Vander - Un homme... une batterie
Various Artists - After The Storm
Various Artists - Drum Nation Volume Two
Various Artists - Kinections: The Progday Support CD
Various Artists - Krautrock - Music for your brain
Various Artists - ProgAID - All Around The World (Single)
Various Artists - Subdivisions
Various Artists - The Tsunami Projekt
Pierre Vervloesem - Rude
Vidavox - Vidavox
Violent Silence - Kinetic
Violeta De Outono - Ilhas
Voivod - D-V-O-D--1 (DVD)
The Vow - Devil in disguise
Oliver Wakeman - Mother's Ruin
Steve Walsh - Shadowman
Waterclime - The Astral Factor
John Wesley - Shiver
When Day Descends - Transcend
The White Birch - Come Up For Air
Willowglass - Willowglass
Ray Wilson - Live
Wobbler - Hinterland
Woolly Wolstenholme - Maestoso: Grim
Matze Wurm - Truth is stranger than Fiction
Robert Wyatt - Theatre Royal Drury Lane 8th September 1974
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yargos - To be or not to be
Yes - Inside Yes Plus Friends and Family (DVD)
Yes - Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD)
Yes - The Word is Live
The Yleclipse - Opus
Yonhosago - Album 1 (descuento)
Frank Zappa - The Dub-Room Special (DVD)
Zombi - The Zombi Anthology
Zs - Karate Bump
Zs - Magnet
Zu - The way of the animal powers
<< 20042006 >>
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

Deadwing

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Metal; New Artrock
Label: Lava Records
Durchschnittswertung: 9.89/15 (10 Rezensionen)

Besetzung

Steven Wilson Vocals, Guitars, Piano, Keyboards, Hammered Dulcimer, Bass Guitar (on track 1,3,5 middle section,7)
Richard Barbieri Keyboards, Synthesizer
Colin Edwin Bass Guitar
Gavin Harrison Drums, Percussion

Gastmusiker

Adrian Belew Solo Guitar (track 1, 4)
Mikael Akerfeldt Harmony Vocals (track 1,3,5), second guitar solo (5)

Tracklist

Disc 1
1. Deadwing 9:46
2. Shallow 4:17
3. Lazarus 4:18
4. Halo 4:38
5. Arriving Somewhere But Not Here 12:02
6. Mellotron Scratch 6:57
7. Open Car 3:46
8. The Start Of Something Beautiful 7:39
9. Glass Arm Shattering 6:17
Gesamtlaufzeit59:40


Rezensionen


Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 1 von 10)


Lang ersehnt habe ich das neue Porcupine Tree Album, weil ich die Band erst in den letzten drei Jahren so richtig entdeckt hatte. Mein Sehnen hatte allerdings nichts zu tun mit "In absentia", das für mich schlechteste Album seit dem Debut. Und trotzdem wurde "Deadwing" ein Blindkauf am ersten Tag. Und habe ich es bereut? Nicht gerade bereut, aber - ja - enttäuscht bin ich sehr.

Nun zu den Songs: - Gleich das erste, das Titelstück, zeigt auf, warum ich wohl auch dieses Album nicht mag. Das hier ist Hardrock, mit Keyboardeinlagen und straightem Simpelschlagzeug. So in etwa wie Metallica mit Gastkeyboarder der auch mal ein wenig darf. Bei 6.15 Minuten kommt ein interessanter Teil mit verhallenden Vocals, aber der Song driftet wieder dahin zurück wo er begonnen hat. Insgesamt für seine fast zehn Minuten sehr langweilig.

- Shallow: Jetzt werden Metallica und Co. langsam blaß, so sehr kopieren PT hier diesen fetten, düsteren Gitarrenbrei-Sound. Wo bitte ist die Eleganz früherer Tage? Der erste Totalausfall hier.

- Lazarus: Licht am Himmel. Die ausgekoppelte Ballade ist ein schöner Song mit angenehmer Melodie und erinnert an ähnliche Songs aus der Stupid Dream/Lightbulb Sun Phase. Keine Großtat, aber schön

- Halo: Alternative-Rock hier. Der Refrain ist wieder PT-typischer, aber immer wenns lauter wird, kommt auch das supernervige Gitarrengedudel wieder. Natürlich ist das alles hier besser arrangiert als herkömmlicher Alternative-Rock, aber langweilig ists trotzdem. Das Geschmackvolle, Besondere das PT bisher so ausgezeichnet hat ist verschwunden.

- Arriving somewhere but not here: Akustischer Beginn, dann nimmt der Song Tempo auf und endlich kommt einmal ein wunderschönes Gitarrensolo ohne Verzerr-Krach. Was mir hier auch schon wieder auffällt, ist das langweilige, sehr straighte Getrommele von Gavin Harrison. Stört in diesem Song nicht so sehr wie bisher, da das Stück allgemein angenehmer arrangiert ist, aber fad ist sein Beitrag aber doch. Oh Maitland - wie vermisse ich dich (um mal kurz pathetisch zu werden). Im Mittelteil wird's erst rockiger und dann kommen wieder diese fettproduzierten und elendslangweiligen Metallica-Riffs. Gegen Ende ein sanftes, floydiges Solo, dazu Percussioneffekte im Hintergrund, dann wieder zurück in den Anfangsteil. Der beste Song bisher und vor allem der einzige dem ich das Etikett Prog-Rock zugestehe. Richtig gut finde ich ihn aber nicht. Vielleicht bin ich bis hierher auch schon zu genervt und der Song wächst noch.

- Mellotron Scratch: Ruhige Ballade im typischen PT Stil. Angenehm nach all dem Krach, aber gut? Hmmm, ich überlege noch. Kurzes gutes Solo von Wilson. Spinettartige Klänge (das muß der Dulcimer sein), gegen Ende wechselt nochmal die Melodie. Doch - Fazit schönes Stück. Nicht aufregend aber schön.

- Open Car: Heavy-Riff, Stakkato-Gesang und schon wieder diese oberk*tznervigen Gitarrenbratereien. Wenn ich so Zeug hören will, kauf ich mir Heavy Metal CDs und nicht Progscheiben. Grrrrrrrrr. Dann wieder eher typischer PT Sound. Der Song wechselt hin und her zwischen PT-Pop und den Hart-Gitarren.

- The Start Of Something Beautiful: Prophetischer Titel. Der beste Song bisher und der typischste PT Song. Endlich mal interessanteres, variableres Schlagzeug.

- Glass Arm Shattering: Floydig und dreamy PT Sound vom Besten. Die Gesangslinie erinnert mich öfters an nen anderen Song von ihnen, ich komm aber nicht drauf. Sehr ruhiges Stück und auch schön.

Puh!!! Ich bin durch. Was bleibt? Die Stücke, die ich als schön bezeichnet habe, sind genau das. Aber nicht mehr. Von einem neuen Porcupine Tree Album erwarte ich mir allerdings mehr als nur ein paar angenehme Stücke. Überwiegend hier sind allerdings die nervigen, oder banalen Alternative-Rock Elemente die mit Prog-Rock wie ich ihn verstehe nun gar nichts mehr zu tun haben.

Wie schon oben angedeutet, mag ich "In absentia" bis heute nicht besonders. Das wird bei "Deadwing" wohl leider nicht anders ausfallen. PT opfern was sie für mich so einzigartig gemacht hat: Das Magische, die wunderschönen durchdachten Songkunstwerke verschwinden zugunsten von Härte. Barbieri, der vor allem früher immer wieder durch geschmackvolle Keyboardarrangements glänzte, findet hier nicht oder nur im Hintergrund statt. Das ist damit wohl das letzte PT Album, das ich ungehört gekauft habe. Kann auch gut sein, das es demnächst wieder zum Verkauf ansteht. Schade, sehr schade - aber das ist nicht mehr meine Band, meine Art von Art-Rock.

Ich habe gelesen, Porcupine Tree haben das Zeug zum absoluten Mega-Act. In der Tat, absolut. Leider.

So banal wie dieses Heavy-Zeugs hier ist, könnten sie wohl bald wirklich megagroß werden.

Anspieltipp(s): Arriving Somewhere But Not Here, The Start Of Something Beautiful
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2005
Letzte Änderung: 31.7.2013
Wertung: 6/15
Harter Alternative-Rock mit Art-Rock Einsprengseln und Tendenz zur Langeweile

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 10)


Porcupine Tree Mastermind Steven Wilson hasst musikalischen Stillstand. Seine Entwicklungsschritte sind meist von Album zu Album gut nachvollziehbar, allerdings ergibt sich auf die lange Sicht schon eine Entwicklung, die Irritationen bei den Hörern auslösen kann. So höre man im Vergleich etwa die Alben The Sky moves Sideways, Lightbulb Sun und Deadwing. Wurde der Band schon musikalischer Ausverkauf mit ihrem melancholischen Pop auf Stupid Dream vorgeworfen, der die ursprüngliche Psychedelic der Band hinter sich ließ, so findet der Alt-Fan auf Deadwing vorwiegend weder heimelige Psychedelic noch poppig-sphärische Ohrwürmer vor.

Mit In Absentia hatte die Band unter Leitung von Steven Wilson bei aller Ohrwurmhaftigkeit der einzelnen Songs eine bis dahin ungekannte Härte in ihre Musik einfließen lassen. Deadwing setzt diesen Weg fort, ohne einfach zu kopieren. Der Härte (oder vielleicht besser Erdigkeit) stehen schon wie zuvor die typisch schwebenden Sounds der Band gegenüber. Neben dem Proggie wird auch wieder der Metal-Fan stark angesprochen. Soweit gegenüber In Absentia nichts Neues.

Das Album wirkt - und dies macht einen deutlichen Unterschied zum Vorgänger aus - stärker als Ganzes, d.h. die Komposition und Anordnung der Teile sind bestimmender für den Musikgenuss geworden. Dies gibt dem Album etwas Konzeptionelles. Hört man zunächst den druckvoll treibenden Alternativrocker Deadwing, danach das heavy krachende Shallow, das aber auch seine sphärischen Anteile hat, und anschließend das beschwingt-wohlklingende Lazarus, dann hat das etwas, das dem Hörer das Wasser in die Augen treiben kann. Lazarus wirkt im Kontext des Albums einfach ganz anders als auf der Single. Stichwort Konzeption: Dem Album liegt auch eine (Film-) Story zugrunde, die von einem Toningenieur handelt, der sein Gehör verliert und es erst langsam wiedergewinnt. Er ist der Vogel mit dem gebrochenen Flügel (Deadwing). Die Story selbst erschließt sich im Album nicht linear, sondern ist (passenderweise) zerstückelt.

Die Pfeiler des Albums bilden neben dem Titelsong das floydig-hymnische Arriving somewhere but not here, das leise beginnt und sich furios steigert bis hin zu wunderschönem Harmoniegesang, sowie The Start of Something Beautiful kurz vor Schluss. Daneben stehen sich in wohltarierter Balance ruhige, melodische Songs (Lazarus, Mellotron Scratch sowie das extrem sphärische Glass Arm Shattering) und härtere Rocker (Shallow, der Industrial-Rocker Halo sowie Open Car) gegenüber.

Die Schönheit der Melodien erschließt sich langsamer als bei In Absentia. Aber auch Songs wie Open Car, Shallow oder sogar Halo haben Melodien, die man nach einigen Durchläufen automatisch mitsummt oder mitsingt. Das Album wirkt verschlossener als sein Vorgänger, lässt durch seinen spannungsreichen Aufbau aber keine Langeweile aufkommen.

Deadwing ist kontrastreich, strahlt insgesamt eine melancholisch-düstere Atmophäre aus und klingt anders als alles, was man bislang von der Band gehört hat, aber es liegt doch klar in deren Entwicklungslinie. Es ist immer noch typisch Porcupine Tree.

Anspieltipp(s): Arriving Somewhere but not here, Lazarus
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2005
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 10)


Wahrscheinlich ist es noch zu früh für ein abschliessendes Urteil über "Deadwing"... vor allem für eines, das diesem Album auch gerecht wird. Ich will's trotzdem mal probieren, da der Rezensions-Reigen auf diesen Seiten nun mal eröffnet ist und dies vielleicht nicht auf die glücklichste aller Arten...

Steven Wilsons Drang zur Weiterentwicklung und sein Talent sein aktuelles musikalische Umfeld in den Porcupine Tree-Sound zu integrieren, macht jedes neue PT-Album zu einem Abenteuer... dabei geht er in letzter Zeit seine Schritte sozusagen im "Zweier-Modus", will heissen ein Album verändert den Stil deutlich, der Nachfolger verfeinert das dann. So gesehen steht "Deadwing" zu "In Absentia" wie "Lightbulb Sun" zu "Stupid Dream"...

"Deadwing" macht es dem Hörer nicht leicht. Aber wahrscheinlich war es auch für Steven Wilson und seine Mannen nicht leicht einen Nachfolger für das hochgelobte "In Absentia"-Album zu kreieren. Auch wenn ich im Internet und verschiedenen Publikationen gelesen habe, dass der Entstehungsprozess dieses Albums mehr denn je ein Werk der ganzen Band war, habe ich trotzdem den Eindruck es geht wieder mehr zurück in die Phasen, in denen Wilson alles selbst gemacht hat. Er hat meiner Meinung wieder viel mehr instrumentale Anteile wie zuletzt (spielt nicht nur Gitarre und ab und an Tasten, sondern ziemlich viel Piano und dann auch noch den Bass hin und wieder) und die Kompositionen hat er ohnehin fest in seiner Hand (ein paar Ausnahmen bestätigen die Regel). Vielleicht ist daher "Deadwing" zunächst ein eher sperriges Album geworden.

Dabei donnert das Album richtiggehend los. Der eröffnende Titeltrack ist schon ein ziemlicher Hammer, der mit heftiger (aber keineswegs metallischer) Gitarrenarbeit, den beiden schrägen Soli von Gast Adrian Belew und dem fast schon gesprochenen Gesang nicht allzu anheimelnd wirkt. Besonders gelungen ist der Gimmick mit den "dunklen" Harmony-Vocals (von Mikael Akerfeld?). Cool ist der atmosphärische Anti-Klimax in der Song-Mitte. Etwas störend empfinde ich hier das Schlagzeug, welches nicht nur einen irgendwie komischen Klang hat, sondern auch zu straight-forward gespielt wird.

Wem noch die Ohren von "Deadwing" schlackern, der wird erst recht unter den fast schon brutalen Riffs von "Shallow" zusammenzucken. Porcupine Tree verschieben ihre persönliche Härtegrenze noch ein Stück weiter Richtung Westen ;-) (aber Metal gibt es natürlich immer noch nicht, dazu gehören neben ein paar Riffs schon noch andere Sachen...).

Als Ruhepol folgt dann die Ballade "Lazarus", die es ja schon als Single-Taster vorab gab. In diesen Kontext gestellt kann mich das Lied schon viel mehr erfreuen, wie auf der angesprochenen Single. Ich schliesse mich hier Christian voll und ganz an: Die Kombination "Deadwing" - "Shallow" - "Lazarus" ist eine echte Gänsehaut-Passage und kann einem wirklich Ergriffenheits-Tränen in die Augen treiben.

"Halo" bietet uns gutgemachten, wieder etwas härteren Alternative Rock, bevor mit ruhigen Synthieklängen der "besonders wertvolle" Track des Albums eingeleitet wird. "Arriving Somewhere But Not Here" dürfte demnächst einer der Porcupine Tree-Klassiker werden. Ruhiger Beginn, wunderschöner, mehrstimmiger (oder zumindest gedoppelter) Gesang, es entfaltet sich ein Song im Stile von "Even Less". Bis, ja bis ein geradezu dämonischer Heavy-Part im Mittelteil den Wohlklang aufs heftigste aufbricht. Ein Hammerpart, der in den geradezu erlösenden hymnischen Schlussteil mündet.

"Mellotron Scratch" ist der dringend benötigte ruhige Gegenpol, auch wenn hier zum Schluss schon wieder ein bisschen aufgedreht wurde. Das folgende "Open Car" ist ein netter Rocker ohne Besonderheiten. Wenn man will, der Schwachpunkt des Albums, aber was heisst das schon, wenn soviel Gutes geboten wird. Ich hätte allerdings schon lieber "So Called Friend" von der "Lazarus"-Single, welches von "Open Car" verdrängt wurde, auf dem Album gehabt.

Mit "Start Of Something Beautiful" - nomen est omen - heben die 'Trees' dann nochmal richtig ab. Eine hypnotische Basslinie saugt den Hörer in den Song, Steven Wilson singt göttlich, zarte Synthie-Effekte sorgen für Atmosphäre. Einer dieser schwebenden, unwirklichen PT-Tracks, wenn auch hier mit gelegentlich härteren Gitarren als früher.

Endgültig in das Himmelreich der Wohlklänge und umschmeichelnder Musik hebt dann der Abschluss mit "Glass Arm Shattering" ab. Ein gelungener Ausklang dessen, was so heftig begann. Floydig-schwebend treibt die Musik dahin und selten klang ein "Schallalala" so unpeinlich... Wäre "Half-Light" (von der "Lazarus"-Single") die bessere Wahl gewesen? Hier würde ich sagen: Nein.

"Deadwing" wirkt verschlossen, zunächst düster. Das mag daran liegen, dass dem Album eine Art Konzept (Christian erwähnte bereits das Film-Skript) zugrundeliegt. Das mag auch daran liegen, dass es keine so genialen und sofort wahrnehmbaren Melodien wie auf "In Absentia" gibt. Gavin Harrison trifft nicht immer den richtigen Drum-Ton und Richard Barbieri agiert auch eher verhalten. Dies alles führt zunächst zu einem Gefühl einer gewissen Ernüchterung. Und belassen "In Absentia" die Position des besten Porcupine Tree-Werks bisher.

Aber wenn sich einem das Album, welches viel stärker nur als Gesamtwerk wirkt als alle vorherigen PT-Werke, nach und nach erschliesst, dann lösen sich viele Vorbehalte und scheinbare Negativ-Punkte in Nichts auf. Der Spannungsbogen dieses Albums findet sich nicht in einzelnen Songs, sondern nur über das Ganze hinweg. So gesehen - siehe oben - kann dies nur eine vorläufige, provisorische Bestandsaufnahme sein... dieses Album hat sicherlich das Potential für viele unterhaltsame Stunden, die einem immer wieder etwas neues eröffnen.

Werden Porcupine Tree nun mit diesem Album zu einem Mega-Act, der auch ausserhalb einer kleinen Szene wahrgenommen wird? Ich weiss es nicht, ich glaube es aber ehrlich gesagt nicht, dafür ist "Deadwing" denn doch wieder etwas zu schwere Kost, möchte ich vermuten. Zumindest könnte dies aber eines dieser Alben sein, welche alle Proggie-Fraktionen vom NPWE bis hin zum beinharten Avantgarde-Freak begeistern können (auch wenn Jürgen dieser Vermutung wahrscheinlich widersprechen würde ;-) ).

Anspieltipp(s): Alles in einem hören ist Pflicht! Wenn es unbedingt sein muss: "Arriving Somewhere But Not Here"
Vergleichbar mit: "In Absentia" aber düsterer und sperriger
Veröffentlicht am: 2.4.2005
Letzte Änderung: 2.4.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 4 von 10)


Ich frage mich schon, ob ich die selbe Platte hier habe, wie meine Rezensentenkollegen Christian und Thomas. 14 und 12 Punkte - holla! Ich hingegen tendiere ebenfalls zu den unteren Rängen, wie Kollege Jürgen.

Insgesamt ist mir Deadwing zu berechenbar geworden. Die Ecken und Kanten von In Absentia, welches im direkten Vergleich erheblich rauher und ungehobelter daherkam, sind glattgebügelt worden. Ok, die Heavyness hat auch Deadwing, allerdings ist dies sozusagen eine 'brave' Heavyness, etwas, was nicht wirklich schockt. Hinzu kommt, dass mir einige Arrangement einfach zu schnörkellos sind (z.B. der Titelsong) oder aber zu sehr auf Masse produziert scheinen (Lazarus - was ist das langweilig). Was mich dabei am meisten am Album stört ist, dass Mr. Wilson hie und da unverschämte Selbstzitate einbaut. Den wahren Fan wird das freuen, weil dies eben genau das PT Schema bedient, ich empfinde es als Stagnation. Bei "Mellotron Scratch" und "Glass Arm Shattering" (Kinderlied-tralala) fühle ich mich an "The Sky Moves Sideways" erinnert, "Open Car" hätte so auch auf Stupid Dream stehen können (nach wie vor mein Lieblingsalbum von PT.

Ich werde nicht warm mit diesem Album und auch die etwas kantigeren, härteren Momente (Shallow, Halo) lassen mich nicht vom Stuhl kippen. Vielleicht bin ich im Laufe der Jahre aber auch einfach übersättigt, was den Porcupine Tree Sound angeht. Wie gesagt, der Fan wird es sicherlich lieben, für mich ist es ein Schritt rückwärts.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.4.2005
Letzte Änderung: 3.4.2005
Wertung: 7/15
Fans dürfen wohl was draufrechnen

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 5 von 10)


Ich habe etwas gebraucht, um mich in „Deadwing“ reinzuhören. Das Album erschließt sich nicht sofort. Auch wenn wieder die „krachige“ Heavy-Gitarre zum Tragen kommt, ist es doch homogener und weniger spektakulär als das vorherige Album „In Absentia“. Unaufdringlich, gereift, aber auch etwas routinierter kommt „Deadwing“ daher, Die Heavy-Gitarre ist etwas weniger kompromisslos und die ruhigeren Töne sind nicht ganz so leise und auch weniger düster. Ich bevorzuge zwar „In Absentia“, weil es expressiver ist und mehr „Ecken und Kanten“ aufweist, trotzdem ist „Deadwing“ gutes Album. Porcupine Tree scheinen ihren Sound gefunden zu haben. Dies ist auch mein Hauptkritikpunkt - es findet zum Vorgängeralbum keine Weiterentwicklung statt. Das hatte P.T. ausgezeichnet, und man hatte sich vielleicht zu sehr daran gewöhnt. Von Massentauglichkeit und Chartsausrichtung ist es aber noch weit entfernt. Das Titelstück ist sehr gelungen und Adrian Belews Gitarrensolo schräg und fein. „Lazarus“ schafft den Brückenschlag zwischen radiotauglicher Single und feiner End-60-ger Psychelic, mir persönlich wird es auch auf Dauer nicht langweilig. Das new-art-rockige „Halo“ gefällt mir auch gut, speziell der Text. „Shallow“ allerdings empfinde ich als einen doch zu einfach gestrickten Rocksong; auch live fand ich ihn verzichtbar. Mit „Arriving...“, dem „Longtrack“, billieren P.T. in allen Disziplinen.

„Deadwing“ bleibt der psychedelischen (alt-floydschen) Tradition treu, erschließt sich aber im Bereich „New Art Rock“ und vor allem im Bereich „Heavy Rock“ neue Hörerschichten, ohne sich anzubiedern. Ich kann mit dem Album sehr gut leben. Wohin die Reise geht, bleibt abzuwarten.

Dem Porcupine Tree-Fan und auch Hörern, die „floydlastiges“ mögen, sehr zu empfehlen. Eventuell findet auch der Progmetal-Fan Gefallen. Klassische „Proggies“ sollten lieber erst mal reinhören.

Anspieltipp(s): Deadwing, Halo, Arriving...
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.4.2005
Letzte Änderung: 22.4.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 6 von 10)


Und noch eine Besprechung zur neuen CD, diesmal allerdings zur DVD-Audio-Surround-Normalausgabe (leider ist die Luxusversion mit Buch und "Shemoveson"-Bonustrack bisher noch nicht bei mir eingetroffen).

Zuerst zu den technischen Daten: Die DVD enthält neben einer 5.1-Audio-DVD-Spur (nur abspielbar in entsprechenden Audio-DVD-Playern), einen DTS-5.1-Mix für alle DVD-Spieler und einen PCM-Stereo-Mix.

Beim Start der DVD beginnt ein kurzes animiertes Filmchen mit netter Musikuntermalung, bis der endgültige Menüscreen erscheint. Hier finden sich diverse Unterpunkte: neben der Auswahl für die Tonspuren kann man die ganze DVD abspielen lassen oder einzelne Titel ansteuern oder die Credits ansehen. Im EXTRA-Bereich findet man neben den drei Bonustiteln zwei kurze Videos (den Deadwing-Trailer und ein knapp sechsminütiges Video von den Aufnahmesessions), die Lyrics (leider nicht während der Wiedergabe mitlesbar), drei Fotogalerien und Anmerkungen von Steve Wilson und Richard Barbieri zu den einzelnen Songs. Ein letzter Unterpunkt sind die Links.

Insgesamt ist die Menüsteuerung sehr übersichtlich und schön gemacht mit hübschen Standbildern und musikalischer Untermalung. Ausstattungsmäßig ist die DVD bis auf kleine Dinge also top.

Musikalisch bin ich sehr gespalten. Mir erscheinen wesentliche Teile einfach zu banal-krachig. Die Brachialanwandlungen von Steve Wilson mit dem betont nach vorn gemischten, völlig langweiligen Drummer geben keine neuen Akzente, sondern nerven mich einfach nur noch. Zum Glück sind diverse Feinheiten im 5.1.-Mix deutlicher hörbar, obwohl auch hier Barbieri oft untergeht. Spannender wird es, wenn die Band sich auf ihre alten Stärken besinnt, wie in "Mellotron scratch" oder "Glass arm shattering". Sobald sie ihre Brachialattacken zugunsten feinsinnigerer Soundstrukturen aufgeben, kommt denn auch die Stärke des Surroundsounds vollständig zum Tragen. So erklingen z.B. die Stimmen am Ende des erstgenannten Titels aus allen Ecken, und es klingt wie ein Hin- und Herrufen der Sänger. Die Sounds von Herrn Barbieri stehen mitten im Raum und floydsches Feeling kommt auf. Das Mr. Harrison varibal spielen kann, zeigt er im letzten Track. So überrascht mich nicht, dass mit "Half-light" und "Revenant" zwei der drei Bonustracks für mich am überzeugendsten sind, während "Mother & Child divided" in die gleiche Hardrockkerbe schlägt wie "Deadwing".

Fazit: technisch wirklich gut gemacht, musikalisch kommt die Band nicht hinterher, zu oft herrscht hier stumpfsinniger Hauruckbeat mit Effekten vor. Zu selten gibt es gelungene Melodien mit Haken und Ösen. Das meiste ist für mich zu glattgebügelt.

Ärgerlich für Fans ist die Firmenpolitik mit diversen, unterschiedlichen Ausgaben. Auch wenn man sagen kann, man muss nicht alles kaufen, finde ich, dass jeder fürs gleiche Geld auch die gleiche Ware erhalten sollte. Mein Tipp an Herrn Wilson: er sollte mal eine Surroundausgabe von No-Man herausbringen, die Band finde ich inzwischen deutlich besser..

NACHTRAG: Die DVD-Audio enthält als Easter egg den Bonustrack der US-Version, die Neueinspielung von SHEMOVESON. Zu finden ist er, wenn man im Menü "EXTRAS" ein wenig mit den Pfeiltasten der Fernbedienung spielt. Wenn ich mich recht erinnere, muß man beim zweiten oder dritten Unterpunkt (Videos?) die "nachoben" Pfeiltaste drücken, dann wird das puslierende Herz in der Mitte der Animation rot umrandet und der Titel erscheint und kann gewählt werden. Ich habe ihn noch nicht mit der alten Ausgabe verglichen, aber mir sind auf den ersten Eindruck keine wesentlichen Unterschiede aufgefallen. Ein schöner Song bleibt es trotzdem. Danke für den Tipp an Siegfried aus der PT-Mailingliste.

NACHTRAG 2: Die Deluxe-Ausgabe ist da. Diese enthält eine normale CD mit dem Bonustrack "Shemoveson" und eine DTS-5.1-DVD ohne Bonusmaterial. Das Buch entpuppt sich als etwas größeres Klappcover mit vielen Bildchen. Das wars. Um ehrlich zu sein, das Teil sieht ja nett aus, aber für den Preis hätte ich deutlich mehr erwartet. Warum sie einerseits eine komplette DVD-A inkl. DTS-Spur herausbringen, bei der teuren Deluxe-Ausgabe aber nur eine abgespeckte Version verstehe wer will. Ich sage offen, für mich ist das Fanabzocke. Wer nur die Musik der DEADWING-Aufnahmen möglichst komplett haben will, der braucht(bisher)nur die DVD-A und die Lazarus-Maxi. Dieses Teil ist nur was für Leute, die was Hübsches im Regal stehen haben wollen und somit überflüssig.

Anspieltipp(s): Mellotron scratch, Half-light
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.5.2005
Letzte Änderung: 22.6.2005
Wertung: 8/15
im Surroundsound ein Punkt mehr, da dort wenigstens manche Feinheit erklingt

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 7 von 10)


Hallo, hier ist noch ein kleiner Nachtrag:

Inzwischen ist mir auch die DVD-Audio von "Deadwing" (im übrigen seit 10. Mai 2005 im Handel) zugeflogen, daher noch ein paar Ergänzungen aus meiner Sicht zu Andreas Rezension.

Über die technischen und inhaltlichen Features hat Andreas ja schon berichtet. Ich habe auch keinen DVD-A-kompatiblen Player, aber der DTS 5.1-Mix funktioniert bei mir einwandfrei. Offensichtlich wird die Konfiguration meiner Anlage von der DVD gleich erkannt, so dass diese im richtigen Soundmodus startet.

Ich empfinde die Surround-Mixes der regulären "Deadwing"-Tracks nur unwesentlich anders als die Versionen auf der "normalen" CD. So gesehen lohnt aus meiner Sicht der Aufwand für die DVD-Audio kaum (bei "In Absentia" war das deutlich anders).

Von den Bonustracks ist "Half-Light" bereits von der "Lazarus"-Single bekannt (von wegen also "exklusiv"). Daneben gibt es noch die beiden Instrumentals "Revenant" und "Mother & Child Divided". Nun ja, "Revenant" ist schwebend und spacig... aber eine Schlaftablette. "Mother & Child..." geht ein bisschen besser ab und erinnert ganz, ganz vage an "Tinto Brass". Meine Hoffnung, hier endlich die auf der "Deadwing"-CD schmerzlich vermissten abgefahrenen Instrumentals zu finden, hat sich aber nicht erfüllt.

Insgesamt halte ich diese DVD-Audio für ziemlich verzichtbar, ausser jemand braucht unbedingt die Videos und Bildergalerien. Alle anderen sind mit der regulären CD-Ausgabe gut bedient.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2005
Letzte Änderung: 20.5.2005
Wertung: keine keine Wertung, meine Meinung über den musikalischen Gehalt von "Deadwing" hat sich durch die DVD-A nicht geändert

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 8 von 10)


Wie einige der Kollegen werde auch ich mit "Deadwing" nicht recht warm. Grund sind die hier oft allzu simplen Heavy-Riffs. Während auf "In Absentia" die Kombination des typischen PT-Sounds mit härteren Elementen noch geglückt war, wird hier für meinen Geschmack einfach zu viel drauflos gebratzt.

Porcupine Tree haben mich stets mehr durch die Atmosphäre ihrer Musik als durch technische Meisterleistungen beeindruckt, und durch das Gebrettere auf vielen Songs wird diese Atmosphäre leider zerstört. Besonders deutlich ist dies bei Songs wie "Arriving Somewhere But Not Here", der sehr stimmungsvoll beginnt und endet, durch den einfallslosen Bratz-Teil in der Mitte des Stücks dann aber doch arg in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ganz in Bausch und Bogen verdammen will ich "Deadwing" dennoch nicht, schließlich gibt es auch ein paar schöne Songs wie "Mellotron Scratch" oder das abschließende "Glass Arm Shattering", in denen sich die Mannen um Steve Wilson ganz auf ihre alte Stärken besinnen und auf Stimmung statt auf Härte setzen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.5.2005
Letzte Änderung: 20.4.2007
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Christoph Scholtes @ (Rezension 9 von 10)


"Deadwing" ist kein Prog. Weder im engeren noch im weiteren Sinne. Ich höre durch die Bank massenkompatible Songs, die auch durch Überlänge und atmosphärisches Allerlei keinen Deut proggiger werden, und ein, zwei krumme Takte und Breaks hat heutzutage jede hinterletzte Caligaragenpunkband. Sperrige Momente hier und da haben noch keinem Album geschadet und beeinträchtigen die Massenkompatibilität nicht im Geringsten. Die alternative Härte als (nicht mehr so ganz) neue Zutat im Soundkosmos tut gut und gibt den Songs Ecken und Kanten. Hätten Floyd auch mal probieren sollen.

Wären die Herren 20 Jahre jünger und hätte eine Plattenfirma neben der Musik auch noch das Image als Vermarktungspotenzial in der Hinterhand (Sexsymbol Steven Wilson als Held feuchter Träume und so) wären Porcupine Tree das ganz große Ding. Hat die Plattenfirma aber nicht und sind dehalb Porcupine Tree auch nicht. Is egal, "Deadwing" ist trotzdem grossartig.

Anspieltipp(s): Lazarus, Arriving Somewhere But Not Here, Glass Arm Shattering
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2005
Letzte Änderung: 3.11.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 10 von 10)


Endlich, nach vielen vergeblichen Versuchen, scheint das Phänomen Porcupine Tree auch bei mir endgültig angekommen zu sein. "Deadwing" bedeutet für mich ab sofort atmosphärischen, meisterhaft arrangierten New Artrock, der mit zahlreichen Metal-, Alternative Rock-, Postrock-, Artpop- und Ambient-Einsprengseln veredelt wurde.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2006
Letzte Änderung: 28.5.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1993 Up The Downstair 11.00 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Pure narcotic (Single) - 1
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Piano lessons (Single) - 1
1999 Stupid Dream 11.25 4
2000 4 chords that made a million (Single) - 1
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Recordings 11.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2003 XM 12.00 1
2003 In Absentia 13.60 5
2004 Warszawa 10.50 2
2005 XMII 11.00 1
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Rockpalast 11.00 1
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2008 We lost the skyline 8.00 1
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum