SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Rock. Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check: alle Alben, alle Songs. Ein eclipsed-Buch. Teil 2 (31.10.2014)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
30.10.2014
Hans-Joachim Roedelius - Kollektion 02 (electronic music)
29.10.2014
District 97 - One More Red Night - Live in Chicago with John Wetton
The Perc - Worldlooker
28.10.2014
Scott Walker + Sunn O))) - Soused
Mike Keneally - You Must Be This Tall
Experimental Quintet - Atlantis
Ephel Duath - The Painter's Palette
27.10.2014
Zauss - Diafonia Leitmotiv Waves
Flying Colors - Second Nature
Frost - Milliontown
Circle of Illusion - Jeremias - Foreshadow of Forgotten Realms
26.10.2014
The Group (Ita.) - The Feed-Back
Richard Pinhas & Oren Ambarchi - Tikkun
Gut und Irmler - 500m
Sebas Honing - From Middle to East
Haken - Restoration
Devin Townsend Project - Z²
ARCHIV
STATISTIK
20741 Rezensionen zu 14106 Alben von 5417 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

A Silver Mt. Zion

Horses In The Sky

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label: Constellation
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Beckie, Efrim, Ian, Jessica, Scott, Thierry, Sophie

Tracklist

Disc 1
1. God Bless Our Dead Marines 11:44
2. Mountains Made Of Steam 9:28
3. Horses In The Sky 6:39
4. Teddy Roosevelt's Guns 9:45
5. Hang On To Each Other 6:38
6. Ring Them Bells 13:58
Gesamtlaufzeit58:12


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Beim Rezensieren der Produktionen von Postrockern, insbesondere wenn diese aus dem Raum Montreal kommen, besteht immer die Gefahr, dass man sich von Album zu Album wiederholt. Aber letztendlich sind es die Musiker, die zuerst diesem Laster fröhen, denen sich der Rezensent anpasst. Auch das fünfte Album von A Silver Mount Zion (oder Thee Silver Mount Zion Memorial Orchestra & Tra-La-La Band, wie die Gruppe auf dieser Veröffentlichung wieder heisst) bietet nicht unbedingt weltbewegend Neues, wenn man es mit den vier Vorgängern vergleicht.

Einen getragenen, langsam dahinfliessenden, depressiv-traurigen Kammerpostrock gibt es auf "Horses In The Sky" zu hören, dominiert von den Klängen verschiedener Streichinstrumente, einer elektrisch verstärkten bzw. akustischen Gitarre, eines Piano und der verhaltenen Rhythmusgruppe. Dazu singt Efrim gewohnt schräg, weinerlich und desperat seine sozialkritischen und anklagendenden Texte. "More of the same" also? Nein, eigentlich nicht. In gewissen Grenzen unterscheidet sich das hier Gebotene durchaus von der Musik der vorherigen Alben. Sehr karg ist die Musik, sehr direkt und ausgesprochen schlicht. Die Sprachfetzen, Tonbandeinspielungen und Klangsamples der ersten vier Alben fehlen ganz, ebenso die Synthesizer- und Keyboardflächen und die elektronischen Sounds, die bisher für sehr dichte, voluminöse Klangemälde gesorgt haben. Ein sparsam eingesetzes Harmonium ist, neben dem schon erwähnten Klavier, das einzige Tasteninstrument. "Horses In The Sky" ist ausgesprochen zurückhaltend instrumentiert, hat einen sehr akustischen Charakter und wirkt über weite Strecken wie eine schräge Experimentalfolkproduktion, voller seltsamer, zerbrechlicher aber auch sehr rauher Klänge.

Gelegentlich wird es aber auch laut, kracht die Gitarre oder sorgen Bass, Schlagzeug und Perkussion für vorantreibende, rockende Rhythmen. Ansonsten herrscht auf "Horses In The Sky" diese für viele Postrockproduktionen aus Montreal typische Melancholie vor, die ich schon in meiner Rezensions zu "Pretty Little Lightning Paw " versucht habe zu beschreiben. Faszinierend!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.4.2005
Letzte Änderung: 21.4.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von A Silver Mt. Zion

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 he has left us alone but shafts of light sometimes grace the corner of our rooms 11.50 2
2001 born into trouble as the sparks fly upward 9.50 2
2003 'this is our punk-rock,' thee rusted satellites gather+sing 11.50 2
2004 Pretty Little Lightning Paw 11.00 1
2008 13 Blues For Thirteen Moons 11.00 2
2010 Kollaps Tradixionales 11.00 1
2014 Fuck Off Get Free We Pour Light On Everything 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum