SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

Jubilee Edition First Part

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000 (zuerst in limitierter Auflage 1997 erchienen)
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Manikin Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klaus Schulze keyboards,percussion
Jörg Schaaf keyboards on CD 1
Arthur Brown vocals on track 2,CD 2 and track 3,CD 8
Rainer Bloss additional keyboards on CD 3
Manuel Göttsching guitar on track 4,CD 9

Tracklist

Disc 1
1. Tradition and Vision

1. The power of myth
2. The idea of north
3. Die Welt als Schaukel
4. Tradition and vision
5. You don't have to win
6. My constant spirit
7. No ladies did I see
8. Musing on my love

78.45
Gesamtlaufzeit78:45
Disc 2
1. Re:People I know

1. Eddie
2. Stomu
3. Hartmut and Manuel
4. Michael S.
5. Arthur
6. Marian

40.19
2. Avec Arthur

1. Another dark sound
2. All alone
3. Swifter than lightbeams
4. Empty's the power
5. Yet another sound part

37.30
Gesamtlaufzeit77:49
Disc 3
1. Ludwig revisited

1. Cozy Ludwig
2. Watchful Ludwig
3. Marching Ludwig
4. Spooky Ludwig

21.27
2. Peg Leg Dance

1. Peg Leg Dance No.1
2. Peg Leg Dance No.2
3. Peg Leg Dance No.3
4. Peg Leg Dance No.4
5. Peg Leg Dance No.5
6. Peg Leg Dream & out

39.18
3. Die spirituelle Kraft des Augenblicks 15.30
Gesamtlaufzeit76:15
Disc 4
1. Borrowed Time

1. Schöne Seelen,kühne Flügel
2. Die staunenden Barbaren
3. An des Jahrhunderts Neige,pt.1
4. Castafiore
5. Hätt ich Schwingen,hätt ich Flügel
6. Die Gunst des Augenblicks
7. An des Jahrhunderts Neige,pt.2
8. Der liebe Geheimnis
9. An des Jahrhunderts Neige,pt.3

77.12
Gesamtlaufzeit77:12
Disc 5
1. Opera Trance

1. Che mai sara?
2. Al tempio!
3. Numi d'Averno
4. E che faro!
5. Perche?Perche?
6. Che avverra!
7. Idee funeste di duol
8. Stupisco
9. T'accheta e parti

79.17
Gesamtlaufzeit79:17
Disc 6
1. The Real Colours in the Darkness 11.59
2. Hitchcock Suite

1. Tippi Hedren
2. Janet Leigh
3. Karen Black (into:) Barbara Harris

40.05
3. Semper idem 11.35
4. Wann soll man springen? 15.05
Gesamtlaufzeit78:44
Disc 7
1. Cyborgs Traum

1. Fuzzy logic
2. Hasten slowly
3. Feed your head
4. Electric dream

39.11
2. Ballet pour le Docteur Faustus

1. Prolog im Himmel
2. Des Pudels Kern
3. Walpurgisnacht
4. Kerker

38.17
Gesamtlaufzeit77:28
Disc 8
1. Vie de reve

1. Le retour au pays
2. Des escargots qui a l'enterrement
3. Et la fete continue
4. Le miroir brise
5. Le combat avec l'ange
6. Etaignez les lumieres

48.52
2. L'affaire Tournesol

1. Ces petites bandes dessinees modernes
2. Petite plante dessinee...?

19.34
3. There was greatness in the room (fragment) 8.29
Gesamtlaufzeit76:55
Disc 9
1. Goodwill 13.01
2. Whales

1. Pas de deux
2. Whale hunting

19.49
3. Experimentelle Bagatelle 4.06
4. Der Welt Lauf

1. The Last Puritan
2. Brücken in den Nebel
3. Sehr seltsam
4. Alkibiades, mein Spießgeselle

41.50
Gesamtlaufzeit78:46
Disc 10
1. Les jockeys camoufles 7.59
2. Die Kunst,hundert Jahre alt zu werden 64.05
3. Tag des offenen Denkmals 0.29
4. From an interview with KS in 1982 6.00
Gesamtlaufzeit78:33


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Jubilee Edition beinhaltet zwischen 1970 und 1997 entstandene, bisher unveröffentlichte Studio- und Konzert-Aufnahmen. Zuerst 1997 in der Auflage von 1000 Stück erschienen, wurde Jubilee Edition im Rahmen von The Ultimate Edition im Jahr 2000 neu aufgelegt. Jubilee Edition besteht aus 25 CD's, die 2000 in drei Teilen (Boxen) neuaufgelegt wurden. Dieser Text befaßt sich mit den ersten 10 CD's von Jubilee Edition, die laut Cover "First Part" zu nennen sind.

CD 1 (bzw. CD 21 von Ultimate Edition) ("Tradition & Vision")
Das beinahe 80-minütige, extra für Jubilee Edition aufgenommene "Tradition and vision" hat Schulze zusammen mit Jörg Schaaf 1997 eingespielt. Die beiden verwendeten fast auschließlich analoge Keyboards und liessen das in acht übergangslose Teile aufgeteilte Stück ziemlich spontan entstehen.

Nach skizzenhaften Rhythmen und Klangwolken des ersten Teils von "Tradition and vision", klingt der zweite Teil, "The Idea of north", nach einer statischen, mellotrongetränkten, tatsächlich zum kalten Norden passenden Landschaft. Auch die später hinzukommenden Rhythmen, die eine interessante Verschmelzung der klanglichen elektronischen Einfachheit der 70er und des diesbezüglichen Fortschritts der 90er darstellen, ändern an dem leicht verträumt-kühlen Eindruck nicht viel. Eigentlich besteht der dritte Teil, "Die Welt als Schaukel", fast nur aus solchen Rhythmen, die auch gesampelte indische, im "physikalischen Original" aus Ton bestehende, Perkussioninstrumente beinhalten.

Den fließenden Übergang zum nächsten, "Tradition and Vision" genannten Teil, signalisieren die zum nackten Rhythmus hinzukommenden zarten Synthiewolken. Dieser Teil entwickelt eine unaufdringlich-trancige Monotonie, die ich sogar ganz charmant finde. Mit einsetzenden lebhaften Sequencermustern befinden wir uns im "You don't have to win", dem fünften Teil von "Tradition and vision".

Der Anfang von "My constant spirit", dem sechsten Teil von "Tradition and vision", wird durch die beginnenden charakteristischen Synthie-Improvisationen von Schulze markiert. In "Musing on my love" hört man erfreulicherweise melodische Mellotronlinien in der Flöten- und Streicherausführung.

CD 2 (bzw. CD 22 von Ultimate Edition) ("Avec Artur")
Der Titel "Re:People I know" konnte erst im Internet-Zeitalter entstehen, dennoch entstammt das dazugehörige Stück einem 77er Solokonzert von Schulze in Brüsseler Kathedrale St.Michael. "Re:People I know" beginnt mit atonal-düsteren Klangbildern, um sich dann zu einem hypnotischen, mit Improvisationen versehenen, Sequencer-basierten Stück zu verdichten. Leider könnte die Soundqualität etwas besser sein, auch wenn diese CD für die 2000-er Neauflage remastered wurde. Außerdem ist das Sequencer-Fundament hier doch allzu einfach ausgefallen, so dass "Re:People I know" nicht zu den besten Werken von Schulze gehört.

Der zweite Track dieser CD ist da schon aus völlig anderem Holz geschnitzt. Der Titel "Avec Arthur" bedeutet, dass dieses Stück in der Zusammenarbeit mit dem exzentrischen Ausnahmekünstler und Sänger Arthur Brown entstand und zwar während der gemeinsamen Tour 1979. Zu schrillen Synthieklängen und billig klingenden elektronischen Rhythmus-Maschinen gibt Brown vokale Improvisationen von sich. Als würde da ein stimmgewaltiger Rocksänger agieren, der eigentlich ein verhinderter Opernsänger ist und auch nicht vor sakralen Einflüssen oder spitzen Schreien zurückschreckt. Auch Schulzes anschließende atonal-schräge, ohne Rhythmus auskommende Collagen sind sehr interessant ausgefallen.

CD 3 (bzw. CD 23 von Ultimate Edition) ("Budapest")
Die Musik auf dieser CD wurde bei gemeinsamen Konzerten von Schulze und Rainer Bloss in Budapest im Jahr 1982 aufgenommen. Titelgemäß wird in "Ludwig revisited" auf das Stück "Ludwig II von Bayern" aus Schulzes Album "X" zurückgegriffen. Zu den obsessiven Motiven des Originals - darunter gesampelte Streicher, Schlagzeug und Sequencerthemen - gibt es anfangs jazzig wirkende Pianoparts von Bloss und Synthie-Improvisationen von Schulze. Über weite Strecken habe ich aber den Eindruck, dass hier einfach Teile der Originalaufnahme von "X" vor Konzertpublikum vom Band (oder von anderem Medium) abgespielt wurden, dieses mit minimalen Live-Ergänzungen von Schulze.

"Peg Leg Dance" besteht aus hektisch und zerfahren wirkenden Akkordfolgen und ebensolchen Improvisationen über festem Sequencerfundament. Vielleicht gefällt es ausgerechnent denen, die mit den restlichen Sachen von Schulze nicht viel anfangen können, so untypisch und neuartig wie es damals für seine Verhältnisse war. So klang also 1982 ein "Popsong" a la K.Schulze: 40 Minuten lang hüpfender Rhythmus und fröhliche Sequencer, dazu verstörende Geräusche und Improvisationen, die an Aufnahmen mit Arthur Brown erinnern...Diese Nummer finde ich definitiv zu lang. Hat Schulze vielleicht auf diese Weise New Wave und Synthie-Pop verarbeitet?

In "Die spirituelle Kraft des Augenblicks" genannten Zugabe des die ganze CD füllenden Budapester Konzertes vom 24.10.1982 bedient sich Schulze eines gesampelten Schlagzeugs als rhythmische Basis. Dazu erklingen Synthie-Improvisationen von Schulze sowie - manchmal leicht stören wirkende - begleitende Pianoakkorde von Bloss.

CD 4 (bzw. CD 24 von Ultimate Edition) ("Borrowed time")
Nach bescheidenen Konzertaufnahmen befindet sich der Hörer mit dieser CD auf einmal im klangtechnisch perfekten, geradezu Wanger'schen Bombast eines Schulze-Stückes, das 1993 als Filmmusik gedacht war. Delikat swingende Bässe und Schlagzeugbecken, Chöre, Harfenklänge, ätherische Solostimmen, dazu einige ethnische Klänge wie z.B. Panflöten-Ähnliches, das alles gesampelten Ursprungs und in leicht zerhackt wirkenden Dialogen (nicht etwa alles auf einmal erklingend), so präsentiert sich anfangs "Borrowed time" (und so ähnlich klingt auch der Anfang von "Der liebe Geheimnis"). Dann soliert Schulze ein wenig mit Sounds, die nach synthetischen Stimmen klingen, der männliche Chor sagt dazu immer wieder "VOM!". Schön... Ich muss innerlich grinsen...

Für einige Takte droht der wie mit überdimensionierter Bassdrum gespielte Rhythmus wiederholt alles andere unter sich zu begraben, danach folgen einige Takte des rhythmischen Innehaltens. Recht originell, diese rhythmischen Spielereien, um die sich das Stück zeitweilig zu drehen scheint... Manchmal kann wirklich der Eindruck entstehen, als wäre hier ständig ein Schlagzeuger am Solieren, nur mit etwas ungewöhnlichen Mitteln.

Das Ende von "An des Jahrhunderts Neige,. pt.1" und "Castafiore" fallen durch einige übermächtige orchestrale Akkorde und eine frenetische Tenorstimme auf. Danach kommen trancig-spärliche Dialoge eines elektronischen Orchesters mit Chor, so ungefähr wie am Anfang der CD, nur viel spartanischer und zurückhaltender.

Ob man allerdings diese gelungenen Kombinationen noch weitere 30 Minuten strapazieren musste, sei mal dahingestellt.

CD 5 (bzw. CD 25 von Ultimate Edition) ("Opera trance")
Da war ich mal gespannt und gleichzeitig etwas skeptisch: Nachdem "Borrowed time" für mich etwas zu lang ausfiel, kommt mit der nächsten CD laut Covertext der zweite Teil des gleichen Stückes. Glücklicherweise haben sich viele Faktoren soweit geändert, dass man nicht von simpler Fortsetzung der letzten CD reden kann. Nach dem entfesselt-orchestralen Intro kommt die Musik nicht mehr so düster daher. Zum mehrspurigen, fast beschwingten Keyboardgeflecht klingen die Chöre und Tenöre auch weniger dramatisch. Kaum noch Wagner, viel eher Mozart, oder so ähnlich...Obwohl, es gibt Rückfälle...In "E che faro!" und "Perche?Perche?" wird die Idylle mitunter brutal gestört, als würde Schulze zwei rivalisierende Orchester gegeneinander antreten lassen. In solchen Momenten treiben es die digitalen Tenöre auf die vokale Spitze, bzw. werden diese von Schulze in menschlich nicht erreichbaren Registern eingesetzt.

Nach ca. 50 Minuten wird der Sequencer beschleunigt, das Tempo angezogen, und für meine Begriffe droht die Nummer dadurch zur Farce zu werden. Für eine überzeugende Steigerung braucht es mehr, als nur schnelleres Tempo. In der letzten halben Stunde verkommt "Opera Trance" zu einer ambitionierten Sympho-Disconummer.

(Schulze variiert hier übrigens wieder ein simples Motiv, das ihn offenbar seit Anfang der 80er verfolgt. Aber wenn ich bedenke, dass dieses Stück urprünglich im Archiv gelandet ist und nicht zur Veröffentlichung gedacht war, finde ich sowas noch akzeptabel. Trotzdem: "Opera trance" könnte auch ruhig 30 Minuten kürzer sein, nicht zuletzt wegen der unendlich oft variierten einfachen Motive. Das Stück war ursprünglich offenbar viel länger und wurde vom Produzenten K.D. Müller auf die Länge von zwei CD's zurechgestützt, zumal "Opera Trance" nach 79 Minuten ausgeblendet wird. Oder verfügt K.Schulze über das perfekte Zeitgefühl?).

CD 6 (bzw. CD 26 von Ultimate Edition) ("Real colours")
Dank CD-Cover erfahren wir Erstaunliches: diese CD eröffnender Track "The real colours in the darkness" sollte eigentlich statt "Colours of darkness" auf der Schulze-Platte "Inter*face" erscheinen. Und niemand weiß, wie und warum ein falsches Stück auf "Inter*face" landete...Bei "The real colours in the darkness" handelt es sich um ein völlig anderes Stück als "Colours of darkness": Großflächig und ohne elektronische Rhythmen werden warme Keyboardflächen mit einigen Dissonanzen vermischt. Auf jeden Fall viel besser als das "Inter*face" eröffnende "On the edge".

"Hitchcock Suite" ist erst einmal gar keine richtige Suite, sondern drei voneinander unabhängige Stücke, wie K.-D. Müller auf dem Cover zugibt. "Tippi Hedre", eine Richtung Schlaflosigkeit gehende Weiterentwicklung von "Moogetique" aus Body Love 2, ist schwebend, bedrohlich und anfangs an die frühe "kosmische" Musik erinnernd. Erst später verraten uns die hinzugekommenen elektronischen Chöre, dass die Nummer tatsächlich, wie vermutet, 1977 entstanden sein muss.

Auch "Janet Leigh" mutet ambientartig, schwebend und unheimlich an, so dass tatsächlich eine Verwendung für einen Horrorstreifen denkbar wäre. Wunderschön majestätisch, warm und weiträumig ist dagegen "Karen Black..." ausgefallen: Eher was für Body Love als für A.Hitchcock.

"Semper idem" und "Wann soll man springen" sind von 1975 und für dieses Jahr überwiegend Schulze-typisch. Nur dass "Wann soll man springen" gegen Ende nach einer Dampfmaschine klingt, kommt doch eher unerwartet.

CD 7 (bzw. CD 27 von Ultimate Edition) ("Cyborgs faust")
"Cyborgs Traum" von 1972 ist eines dieser frühen Stücke von Schulze, in denen er mit simpelsten Mitteln wie elektronische Orgel und inzwischen nicht mehr genau definierbare, selbst gebastelte Klangquellen, wie z.B. präparierter Verstärker (dem auch höchstwahrscheinlich die perkussiven und die flirrenden Geräusche entlockt wurden) meditativ-hypnotische, archaisch-pastoral anmutende Klangflächen hervorzaubert. Die bloße Existenz von "Cyborgs Traum" läßt vor allem eine Schlußfolgerung zu: Eine künstlerische Vision ist wichtiger als der Besitz von neuester Keyboardgeneration. Einige Zeit begleitet sich hier Schulze selbst auf dem Schlagzeug, was ein Spannungsfeld zwischen treibenden Rhythmen und statischer Orgel erzeugt.

"Ballet pour le Docteur Faustus" von 1978 ist ein eher für Body Love von 1977 typisches Schulze-Stück, nur dass hier die Synthies - für damalige Zeit für Schulze ziemlich ungewohnt - vergleichsweise steril und farblos klingen. "Ballet pour le Docteur Faustus" mit den damals modernen Analogsynthies und Sequencern hat m.E. weniger Atmosphäre als das ohne die ganze Ausrüstung auskommende "Cyborgs Traum" von 1972.

CD 8 (bzw. CD 28 von Ultimate Edition) ("Vie de reve")
"Vie de reve", eine Konzertaufnahme von 1976 aus Reims (Frankreich) entwickelt sich schöngeistig und majestätisch als hängende Synthie- und Orgelflächen mit Synthimprovisationen. Die danach einsetzenden Sequencermotive werden anfangs um interessante perkussive Effekte erweitert. Es folgen ein kraftvoll und entschlossen anmutende Sequencerthemen mit darübergelegten Improvisationen. Auch hier wird der Sequencer zeitweilig als eine akustische Nachahmung einer Dampfmaschine verwendet, um später zu Erzeugung von recht zarten Klängen zu Orgelbegleitung benutzt zu werden. Ich finde es sehr interessant zu verfolgen, wie Schulze hier den Sequencer spielt, anstatt ihn einfach nur anzuwerfen und laufen zu lassen.

Dank "L'affaire Tournesol" und "There was greatness in the room (fragment)" dürfen wir einem Konzert von 1979 beiwohnen, das am 24en Oktober stattgefunden hat. Es gibt mal wieder diese seltsame, stampfende Rhythmusmaschine mit einigen programmierten polyrhythmischen Akzenten zu hören, dazu improvisiert Schulze - wie immer bei dieser Tour - mit einem feurig-verzerrten Synthiesound, um danach die zurückhaltene und seltsame Art von einem Solo anzustimmen, die nach einem lebhaften Dialog mit sich selbst klingt. Für "There was greatness..." betritt auch Arthur Brown die Bühne um seine Gesangskünste in Dienst der elektronischen Musik zu stellen. Leider wird diese Aufnahme ausgeblendet, bevor sie richtig beginnen kann.

CD 9 (bzw. CD 29 von Ultimate Edition) ("Der Welt Lauf")
Die für Schulze Anfang der 90er typischen Samples, zwischen lässig und flott wechselnde Rhythmen mit funkiger Bassgitarre und Schulze als improvisierender elektronisch-funkiger Gitarrist (natürlich alles gesampelte Klänge) oder als zurückhaltend solierender Keyboarder, dazu verträumte Klangwolken im Hintegrund. So könnte man die wesentlichen Elemente von "Goodwill" von 1991 umschreiben.

Äußerst interessant ist "Whales" - angeblich ein unvollendeter Soundtrack von 1991 - ausgefallen. Im ersten Teil ein mir nahegehendes Stück mit zwischen ausschweifend und romantisch wechselnden tierischen und menschlichen Gesängen elektronischen Ursprungs und bedächtigen Klangwolken als Begleitung. "Whale hunting", der zweite Teil von "Whales", illustriert als bewegendes Ambientstück auf dramatische Weise eine Jagd auf die Riesensäuger.

"Experimentelle Bagatelle", angeblich aus den 70ern, bietet avantgardistisch eingesetzte Sequencer. Es geht also auch anders... Schade, dass sowas bei Schulze zu den Ausnahmen gehört. Hier könnten es ruhig 60 statt nur 4 Minuten sein.

Wahrscheinlich purer Zufall: Die hektisch-düsteren Sequencer am Anfang von "Der Welt Lauf", einer Konzertaufnahme von 1981, könnten eine Fortsetzung der vorausgegangenen "experimentellen Bagatelle" sein. Daraus entwickelt sich für Schulze live Anfang der 80er charakteristisches Klangbild aus elektronischen Rhythmen, Sequencern und mehrstimmigen Improvisationen. Klingt für mich nach einem leicht unaufgeräumten, jedoch voller Leben steckendem Labor, bei dem sich das Warten auf etwas mehr Transparenz etwas verzögern könnte. Dieser Eindruck kann z.T. auch an dem bescheidenen Klang dieser Konzertaufnahmen liegen. Irgendwo in dem Gebräu müssten wahrscheinlich noch die Beiträge von Manuel Göttsching zu hören sein. Seine Gitarrenlinien kann ich aber erst in dem ambientartigen dritten Teil von "Der Welt Lauf" ausmachen. Ambient, also Umgebungsmusik, gibt es hier im wörtlichen Sinne, wenn man das Husten und des öfteren von Konzertbesuchern umgeworfene Flaschen mit einbezieht.

CD 10 (bzw. CD 30 von Ultimate Edition) ("Die Kunst...")
Obwohl das kurze orchestrale "Tag das offenen Denkmals" von 1993 diese CD eröffnet, ist es auf dem Cover als dritter Track aufgeführt.

Bei "Les Jockeys camoufles" und "Die Kunst, hundert Jahre alt zu werden" handelt es sich um Anfang der 70er aufgenommene, frühe Experimente von Schulze. Das Teilen von "Blackdance" ähnelnde "Les Jockeys camoufles" ist mit hüpfendem Rhythmus und Congas ausgestattet, während die meditativ-pastoralen Orgelflächen sowie wahrscheinlich einem präparierten Verstärker entlockte Soundwogen und prä-elektronisches Geflirre von "Die Kunst, hundert Jahre alt zu werden" ein wenig an späteres Album "Cyborg" erinnern können. Im Unterschied zu "Cyborg" begleitet sich Schulze hier auf Teilen vom Schlagzeugkit, deren Klang leicht verfremdet wurde. Dieses archaisch-minimalistische Stück beinhaltet neben Elementen der "kosmischen Musik" zeitweise ein wenig Krautrockiges und einiges von der (damals offiziell noch gar nicht existierender) Ambientmusik. Den Klängen nach ist es aber vor allem elektronische Musik, die jedoch ohne Synthesizer auskommt. Faszinierend... Wenn auch vielleicht mit einigen Längen...

Zum Abschluss der Box hört man 6 Minuten lang einige Interviewausschnitte mit K.Schulze von 1982.

Insgesamt...
...ist der erste Teil von Jubilee Edition eine qualitativ ziemlich unausgeglichene, und damit vor allem für Fans interessante Zusammenstellung geworden. Eigentlich ist eine 10 CD Box alleine schon durch ihren Umfang nichts für Neueinsteiger und Neugierige. Da aber der erste Teil von Jubilee Edition mehrere weniger gelungene Aufnahmen beinhaltet, kann dieser eh nur Sammlern empfohlen werden.

Frei nach Klaus D. Müller, dem Verfasser der Cover-Kommentare: Das sind meistens private Tondokumente und nicht Sachen, die für irgendwelche Außenstehende gedacht waren. Leicht schmunzelnd könnte mal also schlußfolgern: Wer sich diese Aufnahmen anhört, braucht sich hinterher nicht zu beklagen...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.5.2005
Letzte Änderung: 7.5.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Picture Music 10.00 2
1975 Timewind 12.33 3
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Body Love Vol. 2 12.00 3
1977 Mirage 12.20 5
1977 Body Love 10.67 3
1978 X 13.00 5
1979 Dune 11.67 3
1980 ...Live... 10.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1983 Audentity 11.33 3
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.50 4
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1991 2001 - 1
1991 Beyond Recall 11.00 2
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Goes Classic - 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Totentag 13.00 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2000 Historic Edition 12.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2002 Virtual Outback 10.00 1
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2005 Moonlake 9.50 2
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 Ballett 2 10.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Kontinuum 7.67 3
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum