SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Lift (Dt.) - Nach Hause
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
20827 Rezensionen zu 14162 Alben von 5437 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Aragon

Don't Bring The Rain

(Siehe auch: Leitfaden "NeoProg der 80er Jahre")
(Archiv-Tipp 9/2009)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label:
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tom Behrsing Keys, Bass-Programming
Les Dougan Vocals
Tony Italia Drums
John Poloyannis GTR, Mandolyn, Drum-Programming

Gastmusiker

Rob Bacon Bass

Tracklist

Disc 1
1. For Your Eyes 4.44
2. Company Of Wolves

1. Under the Hunter's Moon (Instr.) 3.29
2. In Company of Wolves 5.53

  (CD Bonus)
3. The Cradle 5.31
4. Solstice   (CD Bonus) 3.40
5. Cry Out   (CD Bonus) 5.33
6. Gabrielle 3.30
7. The Crucifixion 15.39
8. For Your Eyes (Reprise) 1.14
Gesamtlaufzeit49:13


Rezensionen


Von: Gün Schote @


?Don't Bring the Rain? war im Jahre 1987 nicht nur eine kleine Bombe in der Prog-Szene, es war zudem das erste Album, das ich damals rezensierte. Zeit also, das Album nochmals unter die Lupe zu nehmen.

Das britische, dem Neo-Prog seinerzeit wohlwollend gegenüberstehende, Metal-Magazin Kerrang! bezeichnete Aragon als die ?Sydney-Marillion?, die ?Perth-Twelfth Night? und die ?Melbourne-Pendragon? und damit ist klar, wohin die Reise auf ihrer Mini-LP ging...

Zunächst erschien ?Don't Bring the Rain? auf Vinyl mit einer Laufzeit von rund 31 Minuten. Das Cover bestand aus einem edlen Druck, jedoch auf recht merkwürdig dünnem Karton, während die Lyrics auf einem ebenfalls schmucken Blatt beigelegt waren. Zu finden gab's das gute Stück zu einem ordentlichen Preis (rund 30,-- DM) u.a. im ?Import-Fach? beim WOM (World of Music, da läutet bei dem einen oder anderen sicher noch ein Glöckchen). Und wie oben schon angedeutet katapultierten sich die Australier damit von 0 auf 100 in...15 Minuten, denn wie wollte man der Band 1987 schon widerstehen, nachdem man einmal den 15-Minüter ?The Crucifixion? gehört hat?

Das Stück besteht aus vier Parts: fettes Keyboard-Intro der in einen bedächtigen Teil übergeht, in dem Sänger selbstverständlich voll aufgeht: ein wahrer ?Madhatter?! Anschließend wird?s gar richtig rockig, die Gitarre darf Ecken und Kanten im Neo-Prog-Sound zeigen und tut dies. Doch für Tränen in den Äuglein sorgt das rund 6-minütige Finale im Hackett-Sound. Größtmöglicher, an das Finale von ?Forgotten Sons? angelehnter Pathos. Das gefiel und das darf auch heute noch gefallen.

Aber zurück zu den zugezogenen ?Australiern?: Europäer waren es, die den Neo-Prog in Australien etablierten! Keyboarder Tom Behrsing stammt aus Hamburg, John Poloyannis wanderte aus Griechenland ein, Sänger Les Dougan ist Schotte und Drummer Tony Italia ist... genau.

Um drei Stücke ergänzt erschien das Werk dann 1990 als ?Full?-CD. Die Bonus-Songs wurden kurz nach dem Mini-Album aufgenommen und wirken entsprechend passend. Progressive Rock, diesen Stempel gebührt eigentlich nur dem Crucifixon-Epos. Und dieser klingt wie das Werk von fanatischen Marillion-Fans. Die restlichen Stücke sind eigentlich nur intelligente Rocksongs. Ok, Company of Wolves mag noch als weiterer Neo-Progger durchgehen, doch spätestens dann ist Ruhe.

Aber was soll's? ?For Your Eyes? und ?The Cradle? waren damals wie heute starke Stücke. Für Aragon war es der Beginn einer Karriere als kleine aber feine Kult-Band in der Neo-Prog-Szene. Wer den wahren Neo-Prog der 80er liebt sollte dieses Album kennen.

Ein Minuspunkt aus heutiger Sicht ist jedoch der enorm höhenlastige Sound und der Dosen-Drum-Sound. Ach ja, man beachte das lustige Aragon-Logo. In Australien gab's also auch Pendragon-LPs zu kaufen.

Anspieltipp(s): The Crucifixion
Vergleichbar mit: Marillion
Veröffentlicht am: 12.9.2009
Letzte Änderung: 12.9.2009
Wertung: 11/15
Fxxx the sound!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Aragon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 The Meeting 11.00 1
1993 Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past) 9.00 1
1995 Mouse 10.00 1
1998 Mr. Angel 6.00 1
2004 The Angels Tear 9.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum