SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
ARCHIV
STATISTIK
24905 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Present

A Great Inhumane Adventure

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005 (Live-Aufnahmen von 1998)
Besonderheiten/Stil: live; RIO / Avant
Label: Cuneiform Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Pierre Chevalier E-Piano, Keyboards
Dave Kerman Drums, Percussion
Jean-Pierre Mendes Bass
Reginald Trigaux Guitar, Vocals
Roger Trigaux Guitar, Vocals, Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Delusions 14:46
2. Alone 10:58
3. Le Poison Qui Rend Fou 10:16
4. Laundry Blues 13:01
5. Promenade au Fond d'un Canal 23:33
Gesamtlaufzeit72:34


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Als Cuneiform Records im Herbst 2004 ein neues Present-Album ankündigten, war das Interesse in Avant-RIO-Kreisen natürlich geweckt. Vorfreude und Rätselraten machten sich breit. Warum erschien die neue CD von Roger Trigaux wieder bei Cuneiform? Wie wird wohl die Besetzung sein? Bald gab es Gerüchte, dass es sich um ein Live-Album handeln soll, vermutlich um eine Doppel-CD (letzteres sollte sich nicht bewahrheiten). Im Frühjahr 2005 gab es dann weitere Informationen. In der Tat sollte "A Great Inhumane Adventure" ein Live-Album werden, allerdings keines einer aktuellen Present-Formation. Vielmehr sollte auf der CD ein Live-Mitschnitt aus dem Jahre 1998 veröffentlicht werden, aufgenommen auf der Amerika-Tournee der Gruppe, die im Anschluss der Veröffentlichung von "Certitudes" stattfand. Bei mir wurden dadurch die Erwartungen einigermassen gedämpft. "Certitudes" war nicht gerade das stärkste Album der Belgier, lag es doch in der "Gesangs-Phase" von Roger Trigaux, als er die komplexen Kompositionen durch seinen affektiert-dilletantischen Grunzgesang fast ruinierte. Aber, vielleicht war das Live-Album eine Möglichkeit die Stücke von "Certitudes" in anderen, besseren Versionen (womöglich mit weniger "Gesang") zu Ohren zu bekommen. Nun liegt mir die Scheibe vor und ich frage mich ein wenig, wozu Cuneiform diese Platte eigentlich veröffentlicht hat.

Mitgeschnitten wurde "A Great Inhumane Adventure" am 6. Juni 1998 im Orion in Baltimore, auf dem letzten Konzert, das Present im Rahmen ihrer Tournee gegeben haben. Der Klang ist sehr gut, was man auch von der Qualität des gebotenen musikalischen Materials behaupten kann. Aber, wenn man die für diese CD ausgewählten Stücke betrachtet, wird man feststellen, dass drei Nummern ("Alone", "Laundry Blues" und "Promenade") schon auf dem 1996er Live-Album zu finden sind. Von "Certitudes" gibt es nur "Delusions" zu hören, dazu kommt noch das Titelstück der zweiten Present LP - "Le Poison Qui Rend Fou ". Im Grunde unterscheidet sich das hier Gebotene kaum von "Live!". Unterschiede gibt es höchstens im negativen Sinne. Etwas zahmer und behäbiger ist die Gruppe auf "A Great Inhumane Adventure" zu Gange und der zusätzliche Keyboarder kann kaum neue Akzente setzen. Natürlich ist die Musik immer noch hervorragend, packend und kantig, es macht Spass zuzuhören, die Musiker sind ganz gut in Form (insbesondere Dave Kerman am Schlagzeug), vielleicht etwas müde, doch frage ich mich vor allem, wozu ich 2 fast identische Aufnahmen von "Alone", "Laundry Blues" und "Promenade" brauche. Also zu den zwei "neuen" Stücken!

Die erste Hälfte von "Delusions" verhunzt Trigaux leider genauso mit seinem theatralischen Deklamationen, wie er es auf dem Studioalbum getan hat. Der Rest des Stückes verläuft dann mehr oder weniger so, wie die Version auf "Certitudes", ist aber weniger ausufernd instrumentiert, insbesondere was die Keyboard- und Schlagzeugarbeit anbelangt. Nett ist schliesslich die Live-Version von "Le Poison Qui Rend Fou" - eigentlich handelt es sich nur um Teil 2 der Komposition vom gleichnamigen Studioalbum, "Didi, Dans Ta Chambre!" -, die anders instrumentiert (stärkeres Gewicht auf die Gitarren), etwas rauher und druckvoller präsentiert wird.

"A Great Inhumane Adventure" ist ein ordentlicher Live-Mitschnitt, der aber für meinen Geschmack zu grosse Übereinstimmungen mit der 2 Jahre früher eingespielten "Live!"-CD und zudem nicht ganz die rauhe Spielfreude und treibende Kraft letzteren Albums aufweist. Kurz: Hier gibt es kaum Neues fürs Geld! Offenbar soll mit dem Album die bescheidene Popularität der Gruppe (in den entsprechenden Kreisen) ausgenutzt werden, insbesondere in den USA. Wer Present gut kennt, wird von dem Album vermutlich enttäuscht werden, wer Present noch nicht kennt, sollte die Belgier lieber mit "High Infidelity" kennenlernen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2005
Letzte Änderung: 9.9.2014
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Present

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Triskaïdékaphobie 13.00 2
1985 Le poison qui rend fou 14.00 2
1989 Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou 14.00 2
1993 C.O.D. Performance 11.00 1
1996 Live! 12.00 1
1998 Certitudes 10.00 1
1999 No.6 13.00 2
2001 High Infidelity 13.50 2
2009 Barbaro (ma non troppo) 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum