SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
ARCHIV
STATISTIK
24640 Rezensionen zu 16860 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mikhail Chekalin

Night Pulsation

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Moderne Electronica
Label: Erdenklang
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mikhail Chekalin keyboards, electronic percussion, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Intro Into Intuition 5:24
2. Symphony in New Age Style (Excerpt) Ostinato; Adagio 6:42
3. Equilibrium and Alarm 4:58
4. Fleetness 4:55
5. Vocalise 6:29
6. Oriental March 4:16
7. Concertino For... 8:17
8. Night Pulsation 7:58
9. Boarder State 7:42
10. Green Symphony Part III 10:09
11. After the Sound 1:41
Gesamtlaufzeit68:31


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Diese bei ERDENKLANG verlegte CD stellt einen guten Überblick über zehn Schaffensjahre des russischen Musikers dar, die ich mir aus Neugier nach der Lektüre zu Concerto Grosso No. 1 bestellte. Alle Titel entstanden zwischen 1983 und 1992.

Obwohl er viele elektronische Instrumente einsetzt (und alles live spielt ohne Sequencer) würde ich bei vielen dieser Aufnahmen eher von Kammermusik mit modernen Mitteln sprechen, zu ausgearbeitet sind die Titel, wenn ich sie mit anderen Elektronikern vergleiche. Gern ist ein Klavier (oder deren Klangsimulation?) das bestimmende Leadinstrument.

Die ersten drei Titel lassen die Weite der russischen Taiga im kalten Winter klanglich aufleben. Elegische Streicherlinien, sanftes sporadisches Klavier und schamanenhafte Stimmen im Hintergrund entführen einen die diese Weiten. Der vierte Track "Fleetness" fügt gegen Ende jazzigere und lautere Elemente hinzu.

Bei "Vocalise" klingt er wie ein dezenter Frauenchor. diverse Soundtracks von Peter Gabriel und insbesondere "Passion" kommen mir hier in den Sinn. Ein Klavier verhindert auch hier das Abgleiten in zu viel Schönklang. Ebenso leicht arabisch anmutende Klänge eines Saiteninstrumentes. Im "Oriental march" verfolgt er diese Einflüsse weiter und paart sie mit sequencerhaft anmutenden Rhythmen.

Die weiteren Titel verfolgen ähnliche Klangvorstellungen: elegisches steht neben experimentellen, freien Formen. Als Anhaltspunkt mag John Hassell dienen, wenn jener mit Peter Gabriel und Hortobagyi oder dem experimentelleren Vangelis zusammenarbeiten würde.

Interessante Musik, besonders, wenn man bedenkt, welche geringen Möglichkeiten Chekalin in Russland hat. Macht Lust auf mehr.

Anspieltipp(s): Green symphony Part III, Fleetness
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.6.2005
Letzte Änderung: 2.6.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mikhail Chekalin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1991 Concerto Grosso No. 1 11.00 1
1991 Concerto Grosso No. 2 11.00 1
1991 The Symphony - Phonogram 12.00 1
1991 Green Symphony - Borderline State 9.00 1
1991 Between Spring and Autumn by Stealth 10.00 1
1997 Porcelain God 8.00 1
1999 Avoiding the desire for cutting and piercing objects 9.00 1
2002 Saturn. Izdelie No... 10.00 1
2004 A Pagan Suite 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum