SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
ARCHIV
STATISTIK
24090 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pink Floyd

The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (Dokumentation von 2001)
Besonderheiten/Stil: DVD; Dokumentation
Label: DVDUK
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @


Die DVD geht auf eine Sendung der BBC zurück, in der in knapp 50 Minuten die Geschichte Syd Barretts und damit ein Teil der Frühgeschichte von Pink Floyd erzählt wird. Für die DVD-Veröffentlichung wurden ein paar zusätzliche Interview-Ausschnitte mit Roger Waters und David Gilmour beigegeben. Außerdem spielt der Singer/Songwriter Robyn Hitchcock zwei Barrett-Stücke auf der Akustikgitarre - "live am Gartentisch" (Dominoes, It is obvious). Eine weitere Nummer schrammelt Graham Coxon von Blur (Love you).

Syd Barrett war in den frühen Jahren der kreative Kopf von Pink Floyd, bevor Drogenmissbrauch und eine psychische Erkrankung seine Karriere beendeten. Das berühmte Pink Floyd-Album "Wish you were here" mit dem Track "Shine on you crazy diamond" bezieht sich auf ihn, und angeblich denken die Herren Gilmour und Waters nach wie vor jedes Mal an Syd Barrett, wenn sie es spielen. Wer also die Hintergrundstory kennenlernen will, kann das hier tun. Englischkentnisse bilden keine Voraussetzung, da deutsche Untertitel zur Verfügung stehen.

Einen wirklich kritischen Blick auf das Geschehen rund um Barrett und Pink Floyd vermittelt die DVD nicht. Das kann sie auch nicht, gehört diese Dokumentation doch zu dem verbreiteten Typ des TV-Features, das sich fast ausschließlich aus Statements der (näher oder ferner) Beteiligten zusammensetzt. Ein Interviewfetzen hängt am nächsten, unterbrochen nur von kurzen Reportagetexten und illustriert durch zeitgenössische Film- und Fotoaufnahmen. Tiefer dringende Recherchen oder der Versuch einer ernsthaften Einordnung in die künstlerischen Entwicklungen der Zeit finden kaum statt.

Syd Barrett selbst stand für Interviews nicht zur Verfügung, es reden also andere über einen Menschen, der noch lebt und der selbst nicht redet. Dadurch ergibt sich zumeist eine einseitig offiziöse Pink-Floyd-Sichtweise, in der alle traurig sind, dass es Barrett in seinem Leben so schlecht erging, aber irgendwie auch alle froh, dass sie eine so prima Genie-Klischee-Story künstlerisch bewältigen dürfen.

Im Bonusmaterial wird der Zuschauer mit einer Reihe von Texttafeln konfrontiert, die Barretts Geschichte etwas nachdenklicher erzählen. Es wäre schön, wenn man dieses Material gedruckt beigelegt hätte, denn das Lesen am TV-Schirm ist kein Vergnügen. Übrigens enden diese Texttafeln mit dem Hinweis, dass sie von einem freien Autor (Mark Sturdy) stammen, der nicht unbedingt die Meinung von DVDUK wiedergebe. Nanu, denkt man sich, sooo bemerkenswert ist diese schriftliche Story ja nun auch wieder nicht. Aber Geschichtsschreibung und Medienpolitik sind nun mal nicht dasselbe. Und bei DVDs über bekannte Rockbands handelt es sich immer auch um Medienpolitik.

Ärgerlich wie bei den meisten Rockumentaries erscheinen die frechen Ankündigungen von Musikstücken auf dem Cover, obwohl es sich immer nur um Schnipsel handelt (abgesehen von oben erwähnten Akustikvorträgen).

Das Fazit lautet: Nur kaufen, wenn man die DVD billig erwerben kann und noch wenig über die Syd-Barrett-Story weiß. Dann ists ein guter Einstieg, ansonsten evtl. rausgeschmissenes Geld. Pink Floyd-Süchtige ausgenommen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.6.2005
Letzte Änderung: 21.6.2005
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pink Floyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1967 The Piper at the Gates of Dawn 9.50 5
1968 A Saucerful Of Secrets 10.00 6
1969 More 9.75 4
1969 Ummagumma 11.33 4
1970 Atom Heart Mother 11.33 4
1971 Meddle 12.00 3
1971 Relics 9.00 2
1972 Obscured By Clouds 9.67 4
1973 The Dark Side of the Moon 12.29 7
1974 Masters Of Rock - 1
1975 Wish You Were Here 11.00 8
1977 Animals 13.00 6
1979 The Wall 8.40 7
1980 Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81 7.00 1
1983 The Final Cut 8.75 8
1987 A Momentary Lapse of Reason 6.75 4
1988 Delicate Sound of Thunder 9.00 2
1989 Delicate Sound of Thunder (Video) 4.00 1
1994 The Division Bell 5.40 5
1995 P.U.L.S.E. 9.00 3
1995 London '66-'67 - 1
2003 Live at Pompeii (DVD) 12.00 4
2005 London 1966/1967 (DVD) - 1
2006 P.U.L.S.E. (DVD) 10.00 2
2011 Discovery - 1
2014 The Endless River 10.00 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum