SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Berits Halsband - Berits Halsband
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electromagnets - Electromagnets
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kestrel - Kestrel
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Sfinx - Lume Albă
Siddhartha - Weltschmerz
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stackridge - Extravaganza
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
23872 Rezensionen zu 16311 Alben von 6334 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Eloy

Power and the Passion

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: EMI
Durchschnittswertung: 8.6/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Frank Bornemann Gesang, Gitarre
Manfred Wieczorke Keyboards
Detlef Schwaar Gitarre
Luitjen Jansen Bass
Fritz Randow Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Introduction 1:11
2. Journey into 1358 2:54
3. Love over Six Centuries 10:09
4. Mutiny 9:08
5. Imprisonment 3:13
6. Daylight 2:38
7. Thougts of Home 1:05
8. The Zany Magician 2:35
9. Back into the Present 3:07
10. The Bells of Notre Dame 6:26
11. The Bells of Notre Dame   (Bonustitel, Remix 1999) 6:26
Gesamtlaufzeit48:52


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 5)


Auf "Power and the Passion" wagten sich Eloy erstmals an ein Konzeptalbum. Die Handlung ist reichlich abstrus: Der Junge Jamie nimmt versehentlich eine Zeitdroge, die ihn ins Paris des Jahres 1358 versetzt, verliebt sich in die Tochter eines bösen Großgrundbesitzers, schlägt sich bei einem Aufstand auf die Seite der unterdrückten Bauern, landet im Kerker, wird befreit und kehrt mit Hilfe eines Magiers in die Gegenwart zurück.

Auffällig sind die zahlreichen kirchenmusikalisch inspirierten Motive, wie z.B. in der "Introduction". Daneben erweitern Eloy hier ihren Sound durch den Einsatz von Synthesizer und Mellotron, wobei manchmal schon Anklänge an ihre Hochphase der späten Siebziger vorhanden sind. Insgesamt wirkt "Power and the Passion" aber doch etwas zerrissen und, vor allem in der zweiten Hälfte, irgendwie nicht ganz durchdacht. Mit dem melancholischen, von sanften Synthies dominierten "The Bells of Notre Dame" hat es aber zumindest einen sehr schönen Abschluss.

Interessanter ist aber die erste Hälfte des Albums, z.B. "Love over Six Centuries" mit dem langen gesprochenen Dialog zwischen den beiden Hauptpersonen der Geschichte. Auch "Mutiny" gehört mit seinen sphärischen Keyboardsounds, die schon auf spätere Eloy-Werke hinweisen, zu den Höhepunkten des Albums.

Insgesamt ist "Power and the Passion" aber kein essentielles Eloy-Album.

Anspieltipp(s): Love over Six Centuries, Mutiny
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2002
Letzte Änderung: 5.1.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 5)


"Power and the Passion" ist wohl das erste Album von Eloy, das die typischen Merkmale aufweist, welche die Scheiben der Gruppe ab der zweiten Hälfte der 70er prägen sollten: Konzeptalbum, sphärisch-bombastischer Keyboardsound, schwülstige Texte, Floydige E-Gitarrenlinien und viel Pathos.

Die Scheibe sollte wohl ursprünglich ein Doppelalbum werden, doch hat Produzent Jay Partridge das verhindert (was vielleicht ganz gut war). Differenzen mit diesem, die schlechte finanzielle Lage der Band und Auseinandersetzungen innerhalb der Gruppe, die nicht alle den "fantasiereichen" Ideen Bornemanns folgen wollten, führten nach dieser Scheibe erst einmal zur Auflösung von Eloy.

Auf "Power and the Passion" gibt es aber auch nichts, was mich dazu bringen könnte, dass ich dieser Eloy-Besetzung nachtrauern würde. Musikalisch bewegt man sich irgendwo im Schatten von Pink Floyd, Camel und Mike Oldfield, mit gelegentlichen Hardrock-Ausflügen. Durch die ausgiebige Verwendung streicherartiger Klänge vom Synthesizer (String-Synth) wird die Musik kräftig verzuckert. Von dem in den Credits erwähnten Mellotron ist dagegen nicht allzu viel zu hören. Das ist ganz solide gemacht, aber nicht sonderlich beeindruckend oder spannend. Einen sehr eigenen Charakter bekommt diese Musik allerdings durch Bornemanns Gesang. Akzentbelastet und recht pathetisch, geht mir sein Organ ziemlich auf die Nerven.

"Power and the Passion" bietet Sympho-Prog-Durchschnittsware, die durch den Gesang gänzlich ruiniert wird. Das Konzept dieses Konzeptalbums ist zudem ziemlich bescheuert! Langweilig!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.12.2004
Letzte Änderung: 18.1.2005
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 3 von 5)


Tja, als zugezogener Hannoveraner, der vom Lande kommt, gab es wenig Auswahl an lokalen Bands.

ELOY spielen auf diesem Album einen symphonischen, leicht schwülstigen Sound, stark geprägt von der Orgel Manfred Wieczorkes. Das erinnert dann natürlich stark an JANE, die andere hannöversche Progrockband dieser Zeit, bei der er Mitglied war. Im Vergleich zu den späteren ELOY-Werken sind sie auf diesem Album eine ganze Ecke elegischer, die Ahnlehnung an einfache Hardrockstrukturen ist deutlicher (es gibt in den Instrumentalpassagen des öfteren einfache Hauruckbässe).

Allerdings sind ELOY doch besser als JANE. Sie erfinden das Rad nicht neu, aber es gibt zumindest in den ersten Tracks hübsch anzuhörende Passagen, den Gesang finde ich auch nicht so schlimm (aber ich mag auch Bob Dylan). Die Story, naja, es war die Zeit der märchenhaften Fantasyplatten, also Schwamm drüber.

Vieles von diesem Album taucht allerdings später in ähnlicher Form wieder auf. So bleibt zu sagen, ganz so schlecht, ist das hier nicht, selbst von ELOY gibt es deutlich Schlimmeres, es ist aber auch nichts Anspruchsvolles. Es ist einfach nur eine melodische Platte im damaligen Soundgewand. Und zumindest die Orgel klingt nett.

Anspieltipp(s): Love over six centuries
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.12.2004
Letzte Änderung: 24.12.2004
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 4 von 5)


Das erste von Eloys symphonisch geprägten Alben ist gleich eines ihrer schönsten Alben überhaupt. Bornemanns "Nicht-Gesang" (ein Markenzeichen der Band und eine "Love it or leave it"-Angelegenheit, über die man nicht weiter diskutieren braucht) führt durch eine typische Fantasy-Story um eine Zeitreise plus Liebe, Magie und Revolution – das alles sehr ansprechend verpackt und untermalt.

Üppig, schwelgerisch, pinkfloydig, bombastisch sind Attribute, die man gemeinhin mit Eloy assoziiert und hier auch in dieser Ausprägung das erste Mal auf einem ihrer Alben findet. Sie gaben mit dieser LP also soetwas wie ihre musikalische Visitenkarte ab.

Ganz stark dabei die komplette ursprüngliche erste LP Seite. Der Hardrocker „Journey into 1358“ leitet gleich dramatisch quirlig ein, bevor mit dem Zehnminüter „Love over six centuries“ schon ein Höhepunkt kommt. Nach einem kurzen rockigen Einstieg übernehmen die beiden Protagonisten mit ihrem Sprechgesang (bei dem sie den Kern der Geschichte sich gegenseitig erstmal erzählen) die Führung und werden dabei von schön sanft blubbernden Keyboards im Hintergrund begleitet, bis der Song sich gegen Ende wieder dramatisch steigert. Sehr stimmungsvoll, sehr gut und einer der Höhepunkte im gesamten Eloy-Repertoire.

Das geht nahtlos über in „Mutiny“, in welchem es dann zwischen hardrockig-wild und symphonisch wechselt. Mit diesen knapp 25 Minuten war auch die erste Seite schon beendet. Diese vier Stücke (inkl. der Introduction) würde ich auf jeden Eloy-Sampler aufnehmen.

Seite 2 mit den kürzeren Stücken ist dann in Nuancen schwächer, bilde ich mir ein. Das liegt aber vielleicht einfach daran, dass mir hier die langgedehnten Instrumentalteile fehlen. Jedenfalls wird auch hier musikalisch abwechslungsreich die Geschichte von Jamie und Jeanne weitererzählt, gekrönt vom symphonischen Höhepunkt „The bells of Notre Dame“.

„Power and the passion“ ist nichts anderes als der Brückenschlag zwischen den wild-krautrockenden Eloy von „Inside“ und „Floating“ hin zu den symphonisch-floydigen, die da noch am kommen waren (wie „Dawn“, „Ocean“ usw.).

DAS Album im Eloy-Katalog für denjenigen, der ein Herz für beide Musikrichtungen (Kraut- und Sympho-Rock) hat. Das geschmackvolle Artwork rundet für mich ihr bestes Studio-Album nach „Ocean“ ab. Da ich dieses für ein Meisterwerk halte, fällt die Note für „Power….“ auch entsprechend aus.

Anspieltipp(s): die ersten vier Stücke
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.7.2006
Letzte Änderung: 24.7.2006
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 5 von 5)


Warum eigentlich nicht „The Power and the Passion“? Egal. Schon das angeblich „erheblich aufwendiger“ gestaltete Cover – übertroffen nur noch vom 2. Teil der Konzeptalbenserie (!) - zeigt an, dass ein neues Kapitel im Schaffen von Eloy begonnen hat. Und zum ersten Mal ist auch der volle Bornemann-Gesang da. Also kein Versuch mehr wie Ian Anderson jr. zu klingen. Ab sofort wird auch in sinfonischen Sounds geschwelgt, werden Konzept-Alben, ach was zeitlich versetzte Konzept-Doppelalben hingelegt, wird einfach nicht mehr gekleckert. Auch die früheren psychedelischen Keyboardsounds weichen Synthieklängen, die z.T. an Genesis, z.T. an Pink Floyd erinnern.

O.K., man kann Eloy Größenwahn vorwerfen. Aber musikalisch gelingt der neue Synfonic-Sound, auf diesem Album konzeptgemäß angereichert mit Elementen mittelalterlicher Musik. Power and the Passion hat überdies Erfolg beim Progpublikum, dass seit Mitte der 70er-Jahre ein allmähliches Dahinsiechen ihrer alten Heroen hinnehmen muss und dankbar für jeden Neuzugang ist. Irgendwie ist es schon auffällig, dass Eloy gerade zu dem Zeitpunkt zum Höhenflug ansetzen, als die Progszene der 70er sich gerade im Sinkflug befindet.

Mit Power and the Passion hat Frank Bornemann die Richtung vorgegeben, in der Eloy – auch in veränderter Besetzung – seinen legendären Ruf erlangen sollte. Eloy haben ihren unverwechselbaren Stil gefunden!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.2.2008
Letzte Änderung: 14.2.2008
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Eloy

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Eloy 7.50 2
1973 Inside 10.75 4
1974 Floating 9.33 3
1976 Dawn 9.00 5
1977 Ocean 11.71 7
1978 Live 12.67 3
1979 Silent Cries & Mighty Echoes 10.60 5
1980 Colours 10.00 2
1981 Planets 10.67 3
1982 Time to Turn 10.00 3
1983 Performance 8.67 3
1984 Metromania 8.67 3
1988 Ra 6.50 4
1991 Rarities - 1
1992 Destination 6.00 2
1993 Chronicles I 11.00 1
1994 The Tides Return Forever 9.20 5
1998 Ocean 2 - The Answer 10.50 4
2003 Timeless Passages 10.50 2
2009 Visionary 8.25 4
2010 The Legacy Box (Doppel-DVD) - 1
2014 Reincarnation on Stage 10.50 2
2017 The Vision, The Sword and The Pyre Part 1 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum