SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nucleus

Roots

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion
Label: Vertigo
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ian Carr Trumpet
Brian Smith Sax, Flute
Dave MacRae Piano, E-Piano
Jocelyn Pitchen Guitar
Roger Sutton Bass
Clive Thacker Drums, Percussion
Aureo De Souza Drums, Percussion
Joy Yates Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Roots 9:24
2. Images 4:55
3. Caliban 4:35
4. Whapatiti 3:23
5. Capricorn 4:01
6. Odokamona 3:24
7. Southern Roots And Celebration 7:43
Gesamtlaufzeit37:25


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Ein knappes halbes Jahr nach den Aufnahmen zu "Labyrinth" begab sich Ian Carr mit Nucleus wieder ins Studio um "Roots" aufzunehmen. Wieder hatte sich die Gruppe verändert. Carr hatte das Bigband-Ensemble der Vorgängerscheibe zum Oktett heruntergestutzt, Roy Babbington war zu Soft Machine abgewandert und mit Jocelyn Pitchen war wieder ein Gitarrist (besser eine Gitarristin) in der Band. Musikalisch hat sich allerdings kaum etwas am Nucleus-Sound verändert. Einen bläserlastigen Jazzrock (der geneigte Leser, der meine vorherigen Nucleus-Rezensionen gelesen hat, möge die Wiederholung verzeihen) gibt es auf "Roots" zu hören, der durch die stärkere Gitarrenpräsenz im Vergleich zum direkten Vorgängeralbum wieder etwas rockiger daherkommt und am ehesten noch mit "Belladonna" vergleichbar ist.

"Roots" und "Caliban", beides übrigens Teile zweier umfangreicher Stücke, die für Theateraufführungen konzipiert waren, sind typische Carr-Kompositionen. Über dem monoton-repetitiven, eher träge dahinschreitenden Bass, bauen E-Piano und Gitarre komplexe Klangebilde auf, zu denen Trompete und Sax solieren. Das ist durchaus elegante Musik, beim Anhören derselben sich aber beim Kenner der Vorgängeralben der Gruppe ein wenig Übersättigung einstellt. Häufig kommt mir hier nämlich der Verdacht auf, einen Grossteil dieser Musik in etwas anderer Form schon einmal gehört zu haben. "Images" ist ein jazzig-entspannter Song mit dezentem Gesang von Joy Yates und einem schönen Flötensolo von Brian Smith. Leider wird das Stück gegen Ende ausgeblendet.

Auf der zweiten Seite der LP gibt es zum ersten mal seit "We'll Talk About It Later " wieder Kompositionen von anderen Bandmitgliedern zu hören. "Whapatiti", "Capricorn" und "Odokamona" stammen aus der Feder von Smith, bieten aber keine extreme Unterschiede zur Musik von Carr. Etwas rockiger sind die Nummern wohl, insbesondere das erdig-wüste "Odokamona", weisen aber auch einen Grösseren Hang zum Mainstream und leichte Funk-Einflüsse auf. Das abschliessende "Southern Roofs" von Dave MacRae beginnt als entspanntes Klangemälde mit perlenden E-Piano-Kaskaden, exotisch-filigraner Perkussions und Einlagen an der Bambusflöte. Die Nummer steigert sich dann aber zu einem flotten Jazzrocker, der schliesslich in einem wilden Finale, mit jaulendem E-Piano, exaltierender Trompete und ziemlich kreischigem, etwas nervigem, textlosen Gesang endet.

"Roots" bietet, für Nucleus-Verhältnisse, "more of the same". Ein exzellent gespielter und abwechslungsreich instrumentierter Jazzrock mit dominanter Trompete schallt hier aus den Boxen, der aber, wenn man die früheren Alben der Gruppe kennt, langsam zu langweilen beginnt!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.7.2005
Letzte Änderung: 25.8.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Nucleus

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Elastic Rock 12.00 2
1970 We'll Talk About It Later 13.00 2
1971 Solar Plexus 10.00 1
1972 Belladonna 11.00 1
1973 Labyrinth 10.00 1
1974 Under The Sun 10.00 1
1975 Snakehips Etcetera 8.00 1
1975 Alleycat 7.00 1
1977 In Flagrante Delicto 10.00 1
1979 Out Of The Long Dark 6.00 1
1980 Awakening 7.00 1
2003 Live In Bremen 8.00 1
2006 UK Tour ´76 10.00 1
2006 Hemispheres 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum