SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Krautrock
Amon Düül II
Ash Ra Tempel
Can
Cluster
Embryo
Faust
Guru Guru
Kraan
Neu!
Popol Vuh
Wallenstein
Persönliche Tips
Agitation Free
Annexus Quam
Mythos
Xhol (Caravan)
STATISTIK
24777 Rezensionen zu 16964 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kraan

Wintrup

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: EMI/INT Records
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peter Wolbrandt guitars,vocals
Jon Fride drums,congas
Hellmut Hattler bass,vocals
Johannes A.Pappert alto-sax,percussion

Tracklist

Disc 1
1. Silver Wings 4.11
2. Mind Quake 7.40
3. Backs 6.40
4. Gut und richtig 7.33
5. Wintrup 5.21
6. Jack Steam 5.52
7. Fat Mr.Rich   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, Demo 1971) 5.43
Gesamtlaufzeit43:00


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Angeblich wohnten die Bandmitglieder zur Zeit der Aufnahmen auf einem Landgut, das den Musikern von Graf von Metternich zeitweise überlassen wurde. Der Name der Anwesens: Wintrup. In der gleichen Besetzung wie der Erstling aufgenommen, beinhaltet die zweite Platte dieser ausgezeichneten deutschen Formation überwiegend kompakte, rockige Stücke mit gelegentlichem jazzigem Einschlag, die zum großen Teil auch heute noch mit ihrer Frische zu überzeugen wissen. Stellenweise klingt "Wintrup" sehr wohl wie eine Prog-Rock-Platte Anfang der 70er zu klingen pflegte, als da wären z.B. die typischen Akkordfolgen der Gitarre mit darüber gelegtem Gesang oder solistische Improvisationen zu sich wiederholendem Rhythmus-Hintergrund (dieser manchmal noch mit Congas). Ähnliches kennt man ja nicht nur von dieser Band. Meistens gelingt es jedoch Kraan auch auf "Wintrup" die eigene Identität zu wahren.

Beeindruckend, wie bereits "Silver Wings", der Opener-Track, verspielt-witzig, orientalisch angehaucht und kraftvoll losrockt. "Mind Quake" beginnt ebenso rockig, es folgt eine verträumt wirkende Passage mit Mellotronhintergrund, danach gibt es interessante Soundcollagen, die das Alltagsleben der selbsternannten "sozialistischen Musikerkommune" zu dokumentieren scheinen. "Backs" bietet Up-Tempo-Passagen mit Gesang, die später langsameren, leicht psychedelisch gefärbten Instrumentalparts weichen. Man beachte auch das zur Bandbegleitung dargebotene Bass-Solo und das Zusammenspiel von Sax und Gitarre. "Backs" wurde vom -übrigens erstklassigen- Bassisten Hattler komponiert, seltsamerweise geht es darin thematisch jedoch um einen Traum des Saxophonisten Pappert, dessen Spiel auch das Stück dominiert. "Gut und richtig" ist ein eher tightes Mitteltempo-Jamstück mit einem Scatgesang-/Gitarren-Thema. Stimmungsvoll wirkt das getragene Gesangmotiv des Titelsongs, hier überzeugt vor allem Herr Wolbrandt auf der akustischen Gitarre. Das abwechslungsreiche Jack Steam" überrascht bei dem Anfangsthema gar mit Rock'n'roll- und Boogie-Akzenten, glücklicherweise kommt bald das Saxophon dazu, das Tempo wird gewechselt, es ist alles wieder gut.

Die Platte ist randvoll mit perfekt und diszipliniert gespielten, interessanten Themen, die Soloeskapaden halten sich sehr in Grenzen. Dabei bereiten mir vor allem die Saxkünste von Herrn Pappert die besondere Freude. Das Zweitwerk von Kraan beinhaltet im Gegensatz zu der ersten Platte auschließlich englische Texte, die Bandmitglieder zeichneten wie üblich auch diesmal für die grafische Gestaltung des Albums verantwortlich.

Wer sich also für eine gelungene Dosis Prog-Rock mit einigen Jazzelementen begeistern kann, der möge hier zugreifen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.4.2002
Letzte Änderung: 14.4.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


"Ganz und gar unkrautig" seien Kraan, so ist es auf der Bandseite zu lesen. Nun, für die Alben ab "Andy Nogger" gilt das sicherlich. Aber wenn die Musik auf "Wintrup" ebenso wie auf dem Kraan-Debüt nicht zumindest stark krautrock-beeinflusst klingt, fress ich 'nen halluzinogenen Pilz ;-)

Dennoch unterscheiden sich Kraan auch hier deutlich von dem, was man üblicherweise unter Krautrock versteht. Zum einen schimmert auf "Wintrup" schon der jazzrockige Einfluss durch, der sich dann auf den Folgealben ganz durchsetzen sollte, so z.B. im jammenden "Gut und richtig". Zum andern ist es das typische Saxofonspiel von Johannes Pappert, das der Musik immer wieder mal eine orientalische Atmosphäre verleiht, sehr schön beispielsweise im eröffnenden "Silver Wings". Überhaupt merkt man auch hier wieder, dass bei Kraan exzellente Musiker am Werk sind, was bei anderen Krautrockbands nicht immer der Fall ist (wobei dennoch durchaus interessante Resultate entstehen können).

"Wintrup" ist jedenfalls ein Schritt hin zum typischen Kraan-Sound, jazzrockiger als das Debüt, aber krautiger als die folgenden Alben. Wer Kraan noch nicht kennt, sollte erst mal mit "Andy Nogger" oder einem der Livealben beginnen, da diese eher den typischen Stil der Band repräsentieren, ansonsten ist "Wintrup" aber durchaus empfehlenswert.

Anspieltipp(s): Silver Wings, Gut und richtig
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2006
Letzte Änderung: 20.4.2006
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kraan

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Kraan 9.50 2
1974 Andy Nogger 11.50 2
1975 Live 11.33 3
1975 Let It Out 8.00 2
1977 Wiederhören 11.00 2
1978 Flyday 7.00 2
1979 Tournee 12.00 1
1982 Nachtfahrt 5.75 4
1988 Live 88 11.33 3
1989 Dancing In The Shade 9.00 3
1991 Soul Of Stone 5.00 1
2001 Berliner Ring 5.00 1
2001 Live 2001 10.67 3
2003 Through 7.00 1
2007 Psychedelic Man 9.00 2
2011 Diamonds 8.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum