SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
ARCHIV
STATISTIK
24790 Rezensionen zu 16972 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nucleus

Snakehips Etcetera

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion
Label: Vertigo
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ian Carr Trumpet, Flugelhorn, Piano, Moog, Percussion
Bob Bertles Sax, Flute, Voice, Percussion
Ken Shaw Guitars, Percussion
Geoff Castle Keyboards, Percussion
Roger Sutton Bass, Percussion
Roger Sellers Drums, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Rat's Bag 5:51
2. Alive And Kicking 9:30
3. Rachel's Tune 7:05
4. Snakehips Etcetera 10:32
5. Pussyfoot 4:06
6. Heyday 7:45
Gesamtlaufzeit44:49


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mit seinem achten Album in 6 Jahren wollte Ian Carr etwas mehr Farbe in seine Musik bringen, eine leicht anzügliche Atmosphäre erzeugen, weg vom braven Canterbury-Jazzrock hin zu einer schwarzfarbigen, funkigen Fusion (Zitat Carr: "I wanted to do something outragous"). Na ja, so "schändlich" und "empörend" ist die auf "Snakehips Etcetera" zu findende Musik nicht unbedingt, auch wenn das "geschmackvolle" Cover etwas anderes anzudeuten scheint.

Im Grunde gibt es auf "Snakehips Etcetera" den gewohnten Carrschen Jazzrock zu hören, der von Trompete, Sax und Flöte solistisch dominiert wird. Allerdings hat die oben erwähnte leichte Stilverschiebung stattgefunden, die sich aber schon auf dem Album "Roots" erstmals angedeutet hat. Deutlich funkig sind Carrs Kompositionen geworden, insbesondere was die rhythmische Begleitung von Bass, Orgel und E-Piano anbelangt. Damit bewegt sich die Musik auf "Snakehips Etcetera" in den typischen, US-amerikanisch beeinflussten Fusion-Gefilden der Mitsiebziger und verliert deutlich an eigenem Charakter. Zudem gleiten die Klänge recht glatt und unspektakulär aus den Boxen. Bis auf ein paar spannende Momente im Titelstück und in "Alive And Kicking" gibt es hier nur perfekt produzierte Konfektionsware von der Stange zu hören.

Zum Glück bewahren die exzellenten Musiker und die durchaus abwechslungsreichen Kompositionen Carrs die Musik davor ins Seichte abzugleiten. Trotzdem hat es das Album schwer sich aus dem abgestandenen Mainstream-Fusion-Sumpf der 70er Jahre herauszuarbeiten. Irgendwelche Überraschungen erwarten den erfahrenen Jazzrockhörer nicht. "Snakehips Etcetera" ist damit ein weiterer Beleg dafür, wie sich ein einstmals innovatives Genre langsam in eine Sackgasse hinein bewegt, und dabei zu mehr oder weniger gehaltvoller Hintergrundmusik verkommt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.9.2005
Letzte Änderung: 24.3.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Nucleus

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Elastic Rock 12.00 2
1970 We'll Talk About It Later 13.00 2
1971 Solar Plexus 10.00 1
1972 Belladonna 11.00 1
1973 Labyrinth 10.00 1
1973 Roots 9.00 1
1974 Under The Sun 10.00 1
1975 Alleycat 7.00 1
1977 In Flagrante Delicto 10.00 1
1979 Out Of The Long Dark 6.00 1
1980 Awakening 7.00 1
2003 Live In Bremen 8.00 1
2006 UK Tour ´76 10.00 1
2006 Hemispheres 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum