SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
ARCHIV
STATISTIK
24790 Rezensionen zu 16972 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

The Word is Live

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR
Label: Rhino
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jon Anderson Vocals, percussion
Chris Squire Bass
Peter Banks Guitar
Bill Bruford Drums
Tony Kaye Keyboards
Steve Howe Guitar
Rick Wakeman Keyboards
Alan White Drums
Patrick Moraz Keyboards
Geoffrey Downes Keyboards
Trevor Horn Bass, Vocals
Trevor Rabin Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Then   (John Peel's Sunday Show (12 Mar 70)) 5:25
2. For Everyone   (John Peel's Sunday Show (12 Mar 70)) 4:45
3. Astral Traveller   (Konserthuset, Gothenberg, Sweden (24 Jan 71)) 7:24
4. Everydays   (Konserthuset, Gothenberg, Sweden (24 Jan 71)) 11:01
5. Yours is No Disgrace   (Crystal Palace Bowl, London (31 Jul 71)) 11:45
6. I've Seen All Good People   (Crystal Palace Bowl, London (31 Jul 71)) 7:52
7. America   (Crystal Palace Bowl, London (31 Jul 71)) 16:21
8. It's Love   (Crystal Palace Bowl, London (31 Jul 71)) 11:07
Gesamtlaufzeit75:40
Disc 2
1. Apocalypse   (Cobo Hall, Detroit (17 Aug 76)) 3:08
2. Siberian Khatru   (Cobo Hall, Detroit (17 Aug 76)) 10:11
3. Sound Chaser   (Cobo Hall, Detroit (17 Aug 76)) 11:17
4. Sweet Dreams   (Queen's Park Rangers Football Ground, London (10 May 75)) 6:22
5. Future Times/Rejoice   (Oakland Coliseum, Oakland, CA (8 Oct 78)) 6:59
6. Circus of Heaven   (Forum, Inglewood, CA (5 Oct 78)) 4:52
7. The Big Medley (Time and a Word/Long Distance Runaround/Survival/The Fish (Schindleria Praematurus)/Perpetual Change/Soon)   (Forum, Inglewood, CA (5 Oct 78)) 25:53
8. Hello Chicago (Tour Song)   (Chicago International Amphitheatre, Chicago, IL (9 Jun 79)) 2:11
9. Roundabout   (Chicago International Amphitheatre, Chicago, IL (10 Jun 79)) 8:42
Gesamtlaufzeit79:35
Disc 3
1. Heart of the Sunrise   (Oakland Coliseum, Oakland, CA (8 Oct 78)) 10:56
2. Awaken   (Chicago International Amphitheatre, Chicago, IL (10 Jun 79)) 17:53
3. Go Through This   (Madison Square Garden, NY (6 Sep 80)) 4:21
4. We Can Fly from Here   (Madison Square Garden, NY (6 Sep 80)) 6:46
5. Tempus Fugit   (Madison Square Garden, NY (6 Sep 80)) 5:53
6. Rhythm of Love   (Houston Summit, TX (19 Feb 88)) 6:42
7. Hold on   (Houston Summit, TX (19 Feb 88)) 7:24
8. Shoot High, Aim Low   (Houston Summit, TX (19 Feb 88)) 8:27
9. Make It Easy/Owner of a Lonely Heart   (Houston Summit, TX (19 Feb 88)) 6:09
Gesamtlaufzeit74:31


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Seit drei oder vier Jahren fallen Yes nur noch Sachen ein, die ihnen bereits eingefallen sind. Neue Alben sind rar, die Tracklisten der Livealben sind deutliche Dokumente des Mißtrauens der Band in ihre eigenen Neukompositionen, und sie verlassen sich eindeutig auf alte Lorbeeren. Den für opulente Boxen dankbaren Fans ist's recht, besteht bei ihnen doch nicht der geringste Zweifel, daß Yes allenfalls in den Siebzigern große, bleibende Musik geschaffen haben. Der Band geht's nicht anders: Seit "Magnification" gab es nichts Neues mehr - von "Show me" mal abgesehen, aber bitte, zwingt mich nicht, dazu was zu sagen - stattdessen ein 35-Jahres-Paket nach dem anderen. Erst die Studio-Box, jetzt die Live-Box, nächstes Jahr dürfen wir uns wahrscheinlich auf die 9012live-DVD freuen. Ääääh - Prima!

Es ist eine schlechte Tradition bei Yes, keine vollständigen Livekonzerte zu veröffentlichen. "Tsongas" und "Q. P. R." sind lediglich Ausnahmen, die bestätigen, daß die Regel eine ebensolche ist. Eine versprochene Reihe von Livealben wurde letztes Jahr angekündigt, aber schnell wieder eingestampft. Können sich die Beteiligten nicht einigen? Wer weiß. Also auch hier: Zusammengestückeltes.

Dann horchen wir doch mal, was es hier zu horchen gibt: Der Auftakt, "Then", ist gut gewählt: Wohl der proggigste Song der ersten beiden Alben, für Fans der Progphase sicher ein perfekter Einstieg. "For Everyone" ist eine Rarität der frühen Yes, nie als Studioversion veröffentlicht, hier leider nur in einer vergleichsweise kurzen Version. Es enthält eine Vorstufe zu einem Teil aus dem späteren "Perpetual Change". Es folgen Aufnahmen von der Yes Album Tour (1971), zwei aus Göteborg, vier aus London. Dabei sind erfreulicherweise mit "Everydays", "America" und "It's Love" selten gehörte Stücke. Vor allem "America" ist in dieser frühen Besetzung (Mit Bruford, Howe und Kaye) sehr spannend und weicht teilweise stark von den bereits veröffentlichten Versionen ab. Schade nur, daß die Version vergleichsweise kurz ist, Yes konnten das Stück, wie man weiß, auf der Bühne auf eine halbe Stunde dehnen. "It's Love" ist eine um einen Improvisationsteil angereicherte, bislang nicht gehörte Coverversion, "I've seen all good people" hier wie immer sowohl ein Zugeständnis an den amerikanischen Geschmack als auch überflüssig (prompt wird das Stück auch in einem der Begleittexte - dazu siehe unten - als seichter Pop abgetan! Der war gut!). Ach so: sollte noch irgend jemand am Können von Peter Banks gezweifelt haben, er schweige nun für immer.

Die zweite CD enthält Aufnahmen der Solo-Album-Tour und der Tormato-Tour. Erste Enttäuschung: keine Aufnahme von der Tales-Tour. "The Ancient" wäre ein echter Höhepunkt der Box gewesen. Zweite Enttäuschung: die schon fast mythischen Liveversionen von "Song of Innocence", "Hold out your Hand/You by my Side", die Soli von Steve Howe, Jon Anderson und Patrick Moraz (mit Teilen aus "Beginnings", "Olias" und "Refugee") fehlen komplett. Auch "To be Over", als akustische Kurzfassung von den Fans auf der letzten Tour frenetisch gefeiert, muß man schmerzlich vermissen, und das, obwohl Steve Howe für die Zusammenstellung dieser Box verantwortlich war! Stattdessen gibt's aber andere Höhepunkte. "Sound Chaser", bislang nicht auf Livealben zu hören, ist ein echter Knaller! Hier hört man, wie nahe sich die angeblichen zwei Seiten des Prog (die elektrische, düstere, "männlich" genannte und die lyrische, rurale, "weiblich" genannte) bisweilen kommen konnten: gerade am Anfang meint man eher Magma denn Yes zu hören. Dazu kommen "Future Times/Rejoice" und "Circus of Heaven". Hier meint man dann nicht mehr, Magma zu hören. Das "Big Medley" ist weit weniger beeindruckend, als man angesichts seiner Berühmtheit vielleicht gedacht haben mag, die Einzelteile passen alles anderes als zusammen, und vollständig wären einem die Sachen eh viel lieber. Wer hat eigentlich Medleys erfunden! "Sweet Dreams" bleibt auch mit Howe und Moraz ein Popsong, und der Toursong ist überflüssig.

Die dritte CD enthält zwei Nachträge von der Tormato-Tour, danach folgen drei Ausschnitte aus der Drama-Tour, auch eine Tour, von der es mal ein Livealbum geben müsste. Hier sind es mit "Go through this" und "We can fly from here" zwei echte Raritäten, mit denen die Box aufwartet. Mit diesen beiden Songs kamen Downes und Horn auf Rumpfyes zu, sie stellen sich allerdings als Popsongs heraus: "Go through this" ist eher Richtung klassischer Rock 'n' Roll, "We can fly from here" ist melodiöser Pop (wer "Run with the Fox" noch im Ohr hat...). Leider leider ist der Sound gerade bei diesen beiden Songs so schlecht (schlechter als bei den beiden Aufnahmen aus den späten Siebzigern auf derselben CD), daß man kaum die Ansagen versteht. Während des Beginns von "We can fly from here" surrt die ganze Zeit etwas. "Tempus Fugit", mit demselben Sound, ist live natürlich ein Knaller - allerdings, mir fehlt halt das phantastische "Machine Messiah" oder das Downssche Keyboardsolo, das "Man in a white Car" und "Video killed the Radio Star" enthielt.

Die restlichen vier Songs sind von der Big Generator Tour. Hier hat man sich dankenswerter Weise auf Sachen aus den 80ern konzentriert. Rabin - so relativiert er mittlerweile ist - hat die alten Sachen ja regelmäßig zerstört. Diese straighten Songs liegen ihm dagegen sehr, und sein Gitarrenspiel ist - wenn auch im Rahmen - phantasievoll. Leider verspielt er sich hie und da, was gerade am Höhepunkt von "Shoot high aim low" recht peinlich wirkt (wer hat die Aufnahmen für diese Box nochmal ausgewählt? Har har!). Immerhin hat das einen neuen Schluß, der bisher nirgends zu hören war. Ich hätte allerdings hier lieber ein paar Hits weniger und ein paar Raritäten mehr gehabt, "Big Generator" und "I'm Running" zum Beispiel. Mal ehrlich: wegen der greatest Hits kauft doch kein Mensch diese Box. Doch die genannten Songs wurden eh bald von der Setlist gestrichen, man war mit der Performance also erst recht nicht zufrieden genug, um die Sachen hier unterzubringen. Der Sound läßt hier natürlich nichts mehr zu wünschen übrig - in den Achzigern waren Liveaufnahmen längst keine lieblos auf den Markt geworfenen Abfallprodukte mehr.

Spätere Touren sind ausgelassen - es ist auch gute Tradition bei Yes, die Neunziger und die Nuller Jahre zu verschweigen. Seltsam, ob man nicht bemerkt, in welchem Licht man dadurch diese Bandphase erscheinen läßt? Oder ob das Absicht ist? Mich jedenfalls hätten "Lift me up", "Awaken", "Take the water to the Mountain" oder "Saving my Heart" von der Union-Tour oder "Endless Dream" von der Talk-Tour, eventuell auch etwas von der Orchester-Tour interessiert.

Das ganze Paket ist natürlich wieder angemessen luxuriös verpackt. Diesmal äußern sich auf den 60 Seiten des Booklets neben den üblichen Verdächtigen Mike Tiano, Bill Martin und den Gebrüdern Gottlieb auch Brian Ives und Tim Jones, jeder zu seinen persönlichen Live-erlebnissen von 1972 bis 1991, dazu kommen "shorties" von ausgesuchten Yes-Fans (darunter Leute wie Geddy Lee) und eine Einleitung von Greg Lake, der angesichts seiner Erfolglosigkeit hoffentlich nicht noch mehr Zeit zum Schreiben hat. Viel Spaß beim Hören und Lesen!

Anspieltipp(s): Then, America, Everydays, To be over, Tempus fugit
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.10.2005
Letzte Änderung: 17.10.2013
Wertung: 11/15
Lieber ganze Konzerte veröffentlichen, lieber ganze Konzerte veröffentlichen, lieber ganze Konzerte veröffentlichen, lieber ganze Konzerte veröffentlichen, lieber ganze Konzerte veröffentlichen, lieber ganze Konzerte veröffentlichen...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Close To The Edge 13.80 13
1972 Fragile 11.20 5
1973 Yessongs 13.00 3
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yesterdays - 2
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1991 Union 6.00 7
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1992 Yesstory - 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 2
1994 Talk 6.17 6
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 The Ladder 6.00 7
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
2000 Masterworks 8.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2001 Magnification 8.00 9
2001 Keystudio 9.00 2
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2002 Yes today - 1
2002 Extended Versions - 2
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2006 Essentially Yes - 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 Live on Air - 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1
2018 Fly from Here - Return Trip - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum