SUCHE
Erweiterte Suche
BANDS AUS "NORWEGEN"
22
the 3rd and the mortal
Above Symmetry
Active Heed
Adventure
Airbag
Akasha
Allen - Lande
Alwanzatar
The Anabasis
Anfinnsaas
Anja Garbarek
Annot Rhül
Ansur
Anti-Depressive Delivery
Arabs in Aspic
Arcturus
Finn Arild
Ark (Norw.)
Atlanter
Atrox
Aunt Mary
Autumn Whispers
Beyond Twilight
Big Robot
BOL&Snah
Borknagar
Box
The Brimstone Solar Radiation Band
Bushman's Revenge
Circles End
Circus Maximus
Clarion Call
Communic
Conception
Cronian
D'ACCORD
Déjà-Vu (Nor)
Delvoid
Diabolos In Musika
Divided Multitude
Alf Emil Eik
El Doom & The Born Electric
Electric Eye
Elephant Plaza
elephant9
Emperor
Enslaved
Eyes Of A Blue Dog
Fallen Fowl
Fatal Fusion
Fig Leaf
Foxtrot
Foyn Trio!
Fruitcake
Gallery
Gargamel
Gazpacho
Genesis for two grand pianos
Gentle Knife
Grand General
green carnation
The Guardian's Office
Holon
Høst
ICS Vortex
Ihsahn
In Lingua Mortua
In The Woods
InterStatic
It's the End
Jaga Jazzist
Jono El Grande
Jordsjø
Junipher Greene
Øystein Kapperud
Kaukasus
Kerrs Pink
Kiruna
Kjetil Mulelid Trio
Krokofant
Kvazar
Le Corbeau
Leprous
The Low Frequency In Stereo
Lucifer Was
Magic Pie
Major Parkinson
Rhys Marsh
Rhys Marsh & The Autumn Ghost
Mater Thallium
Megetmeget
Mikromidas
Misty Range
Mollmaskin
Morild
Møster
Motorpsycho
Motorpsycho and Ståle Storløkken
Nærvær
Needlepoint
Neograss
Neptune Towers
Nordagust
The Opium Cartel
Pagan's Mind
Panzerpappa
Peccatum
Pendelirium
Phaedra
Phonophani
Pictorial Wand
Popol Vuh (Norw.)
Pymlico
Ram-Zet
Ravana
Reflections in Cosmo
Rendezvous Point
Retroheads
Bjørn Riis
Ruphus
Terje Rypdal
Salvatore
Schtimm
Scorch Trio
Seid
Seven Impale
Shamblemaths
Shining
Signal///
Slaves To Fashion
Solefald
Sonic Debris
SOT
Soup
Spiral Architect
Stille Opprör
Suburban Savages
Sunn O))) & Ulver
Sunswitch
The Samuel Jackson Five
Thule
Tirill
Tremolo wankers
Trinacria
The Tronosonic Experience
Tusmørke
Twisted Into Form
Ultralyd
Ulver
Vulture Industries
Weserbergland
Stian Westerhus & Pale Horses
When Mary
The White Birch
White Willow
The Windmill
Winds
WintherStormer
Wobbler
Erik Wøllo & Bernhard Wöstheinrich
<<NiederlandeÖsterreich>>
STATISTIK
24377 Rezensionen zu 16666 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Brimstone Solar Radiation Band

The Brimstone Solar Radiation Band

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Psychedelic
Label: Big Dipper
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

R. Edwards lead vocals, guitars, organ, mandolin
Oyvind Gronner guitar, citar-guitar, rhodes, organ, percussion, vocals
Biff bass, clavinette, percussion
Thomas Gronner drums, mandolin, percussions

Gastmusiker

Erling Halsne Juvik banjo (1), lap steel (3)

Tracklist

Disc 1
1. Prologue 2:16
2. Wake Up 3:09
3. New Solution 4:55
4. The Flight Lieutenant 3:10
5. Apple Pies & Orange Sky 2:45
6. Dead End Road (Part 2) 5:32
7. Lenny 3:07
8. Let The Sun In (It's Not Gonna Last) 4:25
9. Flying Saucers 6:28
10. Lunatickets 4:39
11. Solar Radiation 5:24
12. Strange 2:42
13. Dead End Road (Part 1) 3:50
Gesamtlaufzeit52:22


Rezensionen


Von: Christian Rode @ (Rezension 1 von 2)


Bands, die an die psychedelischen Anfangstage progressiver Rockmusik anknüpfen, gibt es mittlerweile eine ganze Reihe. Mit zu den besten Acts zählt für mich The Brimstone Solar Radiation Band.

Das Debut enthält die ebenso typische wie tragische Geschichte eines gewissen Lenny, der die Brimstone Solar Radiation Band angeblich irgendwann begründet haben soll. "Lenny? Yeah I know Lenny, or I used to anyway. The boy with the silly dream that's what everybody called him." Nette Idee, die die spezielle Atmosphäre des Albums prächtig unterstützt.

Anders als die gleichfalls aus Norwegen stammenden Jessica Fletchers etwa, bei denen man das Gefühl hat, als wäre die Zeit 1966/67 rum stehen geblieben, lässt sich der Sound der Brimstones nicht so genau datieren. Die typischen psychedelischen Accessoires und Klänge überlagern dabei einen bluesrockigen, aggressiven musikalischen Ansatz - quasi weiche Schale, rauer Kern. Der Gesang hat eine aggressive Schärfe und die Orgel erinnert zuweilen an die Doors. Eine eindeutige Zuordnung zum Sound einer bestimmten Band ist gleichwohl nicht möglich. Die Brimstones erzeugen ihre eigene Magie.

Gerade diese Mischung aus verspielter Psychedelic und rockig-düsterer Aggressivität, die aber nicht die Grenze zum psychedelischen Hardrock überschreitet, lässt The Brimstone Solar Radiation Band von Anfang bis Ende zu einem zeitlosen Vergnügen für Psychedelic-Rock-Fans werden.

Anspieltipp(s): New Solution, Let the Sun in
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.10.2005
Letzte Änderung: 21.3.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


Volle Zustimmung! Bereits auf ihrem Debut zeigt sich die Brimstone Solar Radiation Band ausgereift und voller Spielfreude. End-60er-Feeling ohne Ende mit guter Produktion. Einziges, winziges Manko (wenn überhaupt) ist die falsche Sitar, aber darüber hört man gerne hinweg.

Tip für Psychedelic-Freaks!

Anspieltipp(s): Dead End Road (Part 2), Flying Saucers
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.10.2009
Letzte Änderung: 18.10.2009
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Brimstone Solar Radiation Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Solstice 11.00 2
2009 Smorgasbord 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum