SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Roxy Music

Stranded

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 9/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Bryan Ferry Gesang, Klavier
Andrew MacKay Oboe, Saxofon
Paul Thompson Schlagzeug
Phil Manzanera Gitarre
Eddie Jobson Violine, Keyboards
Johnny Gustafson Bass

Tracklist

Disc 1
1. Street Life 3:31
2. Just Like You 3:36
3. Amazona 4:16
4. Psalm 8:06
5. Serenade 2:58
6. A Song For Europe 5:47
7. Mother Of Pearl 6:52
8. Sunset 6:01
Gesamtlaufzeit41:07


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


"Stranded" war das erste Roxy-Album ohne Brian Eno. Seine Stelle wurde von Eddie Jobson eingenommen, der hier außer den Tasten auch noch die Violine bedient.

Auf "Stranded" setzen sich die Tendenzen fort, die sich bereits auf "For Your Pleasure" bemerkbar machten: die Songs sind wieder ein Stück kompakter geworden, die ausgeflippten Passagen, die vor allem das Roxy-Debüt prägten, sind im wesentlichen einer größeren Diszipliniertheit gewichen.

Weiterhin sind Bryan Ferrys Mitstreiter hier noch weiter in den Hintergrund getreten. Dies ist vor allem bei MacKay und Manzanera auffällig, die den beiden ersten Roxy-Alben ihren deutlichen Stempel aufgedrückt hatten; gerade Andy MacKay ist hier vielfach kaum wahrnehmbar.

Insgesamt ist dieses Album also noch stärker auf Bryan Ferry ausgerichtet. Dennoch ist "Stranded" immer noch meilenweit von dem glatten Schleimpop entfernt, den die Band in den 80er Jahren fabrizierte. Nach wie vor herrscht ein bunter Stilmix, der Glamrock mit psychedelischen und proggigen Elementen zu einer originellen und unterhaltsamen Melange verrührt. Nur die abrupten Stilwechsel innerhalb eines Songs, die für mich den Reiz der ersten beiden Alben ausmachten, gibt es hier halt nicht mehr in diesem Ausmaß.

Fazit: immer noch ordentlich, aber der Roxy-Einsteiger sollte sich erst mal an die beiden Vorgänger halten..

Anspieltipp(s): Psalm, A Song for Europe
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.10.2005
Letzte Änderung: 28.2.2006
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Roxy Music - jetzt ohne Brian Eno - gehen ihren auf For your Pleasure eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Die offensichtlich psychedelisch-progressiven Elemente werden weitgehend verabschiedet. Übrig bleibt ein durchaus anspruchsvoller, vielschichtiger Artpop. Damit hat die Band bis zu ihrer ersten Auflösung ihren Stil gefunden. Bryan Ferry klingt noch lässiger, noch dekadenter als jemals zuvor. Und genauso ist die Musik.

Aber: es ist noch keineswegs der Schritt vom Artpop zum Edelpop getan. Daher ist Stranded mit all seinen kleinen Finessen wahrlich keine Dutzendware und auch für den artpopinteressierten Proggie durchaus noch von Interesse. Ausdruck der Manieriertheit von Ferry & Co. ist auch die von Anfang an bestehende Obsession, leichtbekleidete Frauen auf den Covern mal mehr, mal weniger stilvoll abzubilden, was für die betreffenden Damen (u.a. Amanda Lear und Jerry Hall) durchaus karrierefördernde Wirkung zeigte.

Anspieltipp(s): Just like you, Psalm, Amazona
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.9.2009
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Roxy Music

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Roxy Music 11.67 3
1973 For Your Pleasure 11.75 4
1974 Country Life 9.50 2
1975 Siren 8.50 2
1976 Viva! 11.00 2
1979 Manifesto 9.00 1
1980 Flesh + Blood 5.00 1
1982 Avalon 5.00 2
1983 The High Road (DVD) 10.00 1
1990 Heart Still Beating 8.00 1
1995 The Thrill of it All 10.00 2
2001 Musikladen 12.00 1
2001 The Best of 7.00 1
2002 Live at the Apollo 11.00 1
2003 Live 9.50 2
2007 On the Road. Live. 1979 9.00 1
2007 The Thrill of it All. A Visual History 1972-1982 (DVD) 11.00 1
2008 Live at Rainbow Music Hall, Denver, Colorado, USA 10.00 1
2012 The Complete Studio Recordings - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum