SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Maxwells

Maxwell Street

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969 (CD-Reissue 2003, Longhair Music)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Psychedelic; sonstiges
Label: MPS
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Lasse Lunderskov Guitars, Sitar
Lars Bisgaard Vocals, Percussion
Kjeld Ipsen Trombone, Basstrombone
Bent Hesselmann Flute, Alto Sax, Soprano Sax
Torben Enghoff Tenor Sax, Flute
Niel Harrit Piano, E-Piano, Organ, Flute, Vocals
Jorgen Werner Bass
Borge Robert Mortensen Drums, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Esther 4:59
2. Free To Be 5:30
3. -

1. Make It Break It
2. Beni Riamba

10:21
4. Maxwell Street 13:43
5. What´s A Smock 6:03
6. What Did She Do?   (6-8 Bonustracks CD-Reissue) 2:34
7. Flower Powder 2:54
8. Memories Of Lorca 3:47
9. Biafra 2:26
Gesamtlaufzeit52:17


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Ende der 60er waren die Maxwells eine der bekanntesten Gruppen in und um Kopenhagen. Ihre dadaistisch geprägten Auftritte, inklusive Gedichtvorträgen und kurzen Spielszenen, vor allem aber ihre aufwendige, psychedelische Lightshow (die wohl ähnlich beeindruckend gewesen sein muss wie die, die Pink Floyd zur selben Zeit benutzt haben) brachten die Band in aller Munde. Ausserhalb Dänemarks blieb die Gruppe allerdings völlig unbekannt, was vielleicht die Überraschung und Begeisterung des Jazz-Kritikers Joachim Ernst Behrendt (der gerade dabei war den Jazzrock zu entdecken) erklärt, als er anfang 1969 ein Konzert der Maxwells in der dänischen Fimlakademie sah. Er verpflichtet die Gruppe zu einer Aufnahmesession in Villingen-Schwenningen, wo im Juni 1969 das erste und einzige Album der Dänen für das schwarzwälder MPS-Label aufgenommen wurde.

Acht Musiker sind auf "Maxwell Street" zu hören, drunter vier an Blasinstrumenten (Posaune, Sax, Flöte) tätige. Dies, und die Tatsache dass der Jazzfreak Behrendt sich für diese Musik begeistert hat, deutet schon an, was für Klänge auf diesem Album zu finden sind. Einen blaeserlastigen Jazzrock spielen die Maxwells, der an britische und amerikanische Kollegen wie Chicago, Heaven, Warm Dust oder Colosseum erinnert, aber auch noch eine leichte dadistisch-verquere Komponente hat (die sich vor allem in einigen bizarren Chorausbrüchen und anderen drolligen Gesangs- bzw. Spracheinlagen äussert) und mit einen guten Schuss 60er-Psychedelik und Beat abgeschmeckt worden ist.

Zur schwungvoll dahinrockenden Rhythmusabteilung wird von den Bläsern jazzig soliert, Bisgaard singt dazu kraftvoll aber sehr angenehm, die E-Gitarre rumpelt bluesig und ab un zu wabert die Orgel psychedelisch dazwischen. Sitarklänge sorgen für zeitgemässe Exotik, die Flöte für lyrisch-entspannte Momente, das Piano für Honky-Tonky-Atmosphäre und die vereinte Kraft der Bläser für gelegentliche, free-jazzige Ausbrüche. Etwas aus dem Rahmen fällt das fast afrikanisch anmutende Percussion-Freakout in "Beni Riamba".

Dem CD-Reissue von Longhair Music sind noch 4 Singletracks als Bonus beigefügt, die vor dem eigentlichen Album veröffentlicht wurden. Bemerkenswert darunter sind die beiden letzten Nummern, die 1968 in Zusammenarbeit mit dem zeitgenössischen Komponisten Niels Viggo Bentzon entstanden sind. Insbesondere das abschliessende "Biafra" ist ein sehr eigenartiges (schräges) Konglomerat aus Klang und Sprache.

"Maxwell Street" bietet sehr abwechslungsreichen Protoprog aus Dänemark, der allen 60er-Jahre-Fans, die sich vorstellen können, dass ihnen eine sehr eigene Mischung aus Jazz, Rock, Brass, Psychedelischem und Dadaistischem gefallen könnte, empfohlen sei!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.1.2006
Letzte Änderung: 9.1.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum