SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
Mastermind - Tragic Symphony
Birdeatsbaby - Tanta Furia
24.3.2017
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie
Elbow - The Seldom Seen Kid
Ingranaggi Della Valle - In Hoc Signo
23.3.2017
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
22.3.2017
Emerald Edge - Surreal
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
ARCHIV
STATISTIK
23281 Rezensionen zu 15895 Alben von 6165 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ole Lukkøye

Zapara

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996 (Aufnahmen von 1993/1994)
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: Exotica
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Boris Bardash Keyboards, Programming, Percussion, Acoustic Guitar (4,6,9), Voice
Andrey Lavrinenko Bass Guitars, Acoustic Guitar, Percussion, Flute (5), Voice (2,4,8)
Alexander Frolov Bassoons
Dmitry Borisov Percussions (10,11)

Gastmusiker

Georgy Starikov Electric & Acoustic Guitars
Pjotr Akimov Cello
Ekatherina Sidorova Percussions (1,4,7), Voice (8)
Pavel Litvinov Percussions (2,7)
Igor Kaim Banjo (10,11)

Tracklist

Disc 1
1. Zapara 8:09
2. Taaroa 4:16
3. Ankarakarachi 5:34
4. Arba 4:46
5. I am alone on the hill 1:46
6. Steppe 4:15
7. Govinda the friend 5:55
8. Everything is right 4:18
9. Good waves 5:25
10. Raven 8:00
11. The name 7:04
Gesamtlaufzeit59:28


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Wie der Nachfolger "Toomze" ist auch das erste offizielle Ole-Lukkøye-Album "Zapara" noch sehr von hypnotischen Rhythmen und diversen Einflüssen aus dem Orient sowie osteuropäischer Folklore geprägt. Doch im direkten Vergleich schneidet ?Zappara? deutlich besser ab, da hier die Ideen letztendlich eindringlicher und weitaus intensiver wirken.

Vor allem durch den tief brummelnden, russischen (Sprach)Gesang in Schamanenmanier wirkt diese sehr östlich geprägte Mixtur faszinierender, fast wie ein Gang durch einen Zigeuner-Bazar mit russischen Händlern. Zudem beeindrucken die sehr mystischen, cineastischen, recht düsteren Stimmungen, die dieses Album durchziehen und den Hörer in eine ganz andere Welt fernab der westlichen Zivilisation entführen.

Mit minimalistischer Weiterentwicklung, sich langsam aufbauenden Rhythmusmustern aus der Steckdose und diversen Percussioninstrumenten wird hier sehr viel Atmosphäre erzeugt und zeigt sich, dass wirklich interessante World Music keineswegs nur dem westlichen Geschmack angepasst werden muss.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.4.2006
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ole Lukkøye

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Toomze 8.00 1
1997 Doo-Doo-Doo (or Remedy for a dwarf) 11.50 2
2000 Crystal crow-bar 11.00 1
2000 Relax in your dream 10.00 2
2002 Horse-Tiger 11.00 2
2003 Dream of the wind 8.00 1
2010 Petroglyphs 10.00 1
2015 Dyatly 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum