SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Ataraxia - The Unexplained
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Berits Halsband - Berits Halsband
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electromagnets - Electromagnets
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kestrel - Kestrel
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Sfinx - Lume Albă
Siddhartha - Weltschmerz
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Solis Lacus - Solis Lacus
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stackridge - Extravaganza
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
24895 Rezensionen zu 17066 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Howe

Portraits of Bob Dylan

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Folk; Rock / Pop / Mainstream
Label: Eagle Records
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Howe guitars,vocals,bass,keyboards
Dylan Howe drums
Geoff Downes keyboards
Anna Palm violin
Nathalie Manser cello

Gastmusiker

Keith West vocal on 8
Phoebe Snow vocal on 9
Allan Clarke vocal on 11
Jon Anderson vocal on 2
Annie Haslam vocal on 3
Max Bacon vocal on 4
Dave Richards drum programming on 4
P.P.Arnold vocal on 6
Dean Dyson vocal on 7

Tracklist

Disc 1
1. Sad Eyed Lady Of The Lowlands 12:00
2. Mama You've Been On My Mind 2:33
3. It's All Over Now Baby Blue 4:32
4. Going, Going, Gone 3:52
5. Just Like A Woman 4:35
6. Well, Well, Well 4:05
7. The Lonesome Death Of Hattie Carroll 6:08
8. Lay, Lady, Lay 3:43
9. One Too Many Mornings 3:30
10. I Don't Believe You 4:16
11. Don't Think Twice It's All Right 4:01
12. Buckets Of Rain 3:54
Gesamtlaufzeit57:09


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Steve Howe ist nach eigenen Angaben schon seit vielen Jahren ein großer Fan von Bob Dylan. (Warum heißt eigentlich einer von Howes Söhnen Dylan, ob der Howe junior es will oder nicht?). Das hatte zur Folge, dass sich viele progorientierte Howe-Sammler, mich eingeschlossen, jetzt fragen müssen, was sie mit dieser Sammlung von bearbeiteten Dylan-Songs anfangen sollen. Mit Prog hat das nämlich nichts zu tun. Auch wenn Jon Anderson und Annie Haslam mit dabei sind. (Die Beiträge von Geoff Downes, der hier offenbar bei jedem Stück mitspielen soll, bleiben für mich kaum wahrnehmbar).

Da läßt der Altmeister Howe also Jon Anderson auf "Sad eyed lady..." die ellenlangen Texte von Dylan trällern. Annie Haslam darf in "It's all over..." zeigen, dass sie eine elfenhafte Country-Sängerin abgeben kann und auch der nicht gerade für seine Gesangsqualitäten geschätzte Yes-Gitarrist Howe macht sich am Gesangsmikro viel besser als Bob Dylan selbst. In "Buckets of rain" kommt Howe seinem Idol gesanglich aber bedrohlich nahe. Auch die anderen Gastsänger können einem hier bekannt vorkommen. Der durch GTR bekannte Max Bacon verleiht "Going, going, gone" einen leichten AOR-Touch und auch die Namen wie P.P.Arnold, Phoebe Snow und Keith West sind vielen Musikhörern ein Begriff.

In allen diesen Mainstream-Pop-Rock-, Country-, und Folk-Stücken finden sich die charakteristischen Gitarreneinwürfe von Steve Howe. Ob das für einen Yes-Sympathisanten Grund genug sein sollte, sich die CD anzuschaffen? Ich bezweifle es. Es sei denn, dass jemand gerade Songs von Bob Dylan in zugegebenermassen recht geschmackvoller Bearbeitung von Steve Howe hören will. Angenehmer als viele Soloalben von Jon Anderson und Rick Wakeman ist die CD ganz bestimmt.

Das Urteil, ob "Portraits of Bob Dylan" völlig überflüssig ist, möchte ich lieber Dylan- und Country/Folk-Hörern überlassen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.4.2006
Letzte Änderung: 17.4.2006
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Jungen Prog-Adepten erscheint Bob Dylan das Gegenteil von Prog zu sein. Ältere Semester, die die Musik und Kultur der 60er Jahre bewusst in sich aufgesogen haben, wissen, dass das nur die Oberfläche des Phänomens Dylan ist. Ohne Dylan und seine Texte und seinen Beitrag zur Pop- und Gegnkultur der 60er und seinen Einfluss auf die Beatles hätte es Prog, so wie wir ihn kennen, vermutlich nie gegeben. Damit ist Dylans Musik natürlich noch lange kein Prog, aber seine Bedeutung ist nicht zu unterschätzen. Daher muss es auch nicht wundern, wenn ein Altmeister wie Steve Howe selbst in gereiftem Alter ein ganzes Album dem Andenken an den von ihm verehrten Genius widmet.

Dylan-Cover gibt es eine Menge. Bereits in den 60ern spielten die Byrds reihenweise großartige Dylan-Songs ein. Die besondere Schwierigkeit liegt darin, etwas ganz Eigenes zu schaffen. Denn es wird kaum einem Sänger gelingen, die tiefe Intensität, die rebellische Schnodderigkeit, die raue Sanftheit von Dylans Stimme zu übertreffen oder ihr auch nur annähernd gleich zu kommen. Auf einen Versuch sollte man es da lieber gar nicht ankommen lassen. Steve Howe begibt sich auch wohlweislich - von einigen unrühmlichen Ausnahmen abgesehen - nicht in diese Falle, sondern hat eine ganz persönliche Sammlung seiner liebsten Dylan-Songs zusammengestellt, die er selbst und einige hochkarätige Sängerinnen und Sänger mit ganz eigenem Ausdruck als Portraits von Dylan präsentieren.

Die meisten Songs kommen erwartungsgemäß aus den 60ern Jahren. Es ist sowohl die frühe Folk-Protestsong-Phase mit den Songs The Lonesome Death of Hattie Carroll; Don't Think twice, it's alright und One too many Mornings vertreten als auch die persönlichere, mittlere Phase der 60er mit Sad Eyed Lady of the Lowlands; It's all over now, Baby Blue; Just like a Woman und I don't believe you. Aus dieser Zeit ist überraschenderweise auch das bis 1999 von Dylan zwar live gespielte, aber auf Platte nicht veröffentlichte Stück Mama, you've been on my Mind in der Sammlung enthalten. Die zweite Überraschung dieser Auswahl ist das Stück Well, well, well, das Dylan bis heute (2011) nicht selbst aufgenommen hat und das eins seiner wenigen Stücke darstellt, die er gemeinsam mit anderen Musikern komponiert hat. Die späten 60er werden nur mit dem Hit Lay, Lady, Lay gestreift. Auch die 70er stehen mit den beiden Stücken Going, going, gone und Buckets of Rain keinesfalls im Zentrum. Stücke nach 1975 sind gar nicht mehr vertreten. Damit ist klargestellt, dass den Phasen bis 1966 mit dem Album Blonde on Blonde (BoB) für Howe die zentrale Bedeutung im Werk Dylans zukommt. Aus meiner Sicht ist die Mischung dieser Auswahl im wesentlichen ganz in Ordnung.

Howe gelingt es bei einigen der von ihm ausgewählten Stücke, diesen einen ganz eigenen Stempel zu verpassen. Sehr eindrucksvoll geschieht dies gleich mit der wunderbaren Widmung an Dylans Frau Sara Sad-eyed Lady of the Lowlands. Durch das Arrangement, das elegische Gitarrenspiel von Howe und vor allem durch den hymnischen Gesang Andersons durchzieht das Stück mit der wundervollen Melodieführung eine ganz andere, eben hymnischere Atmosphäre als in Dylans Original. Dieser Song hatte seinerzeit eine solche Bedeutung für Dylan, dass er das Stück eine ganze LP-Seite auf seinem Doppel-Album Blonde on Blonde einnehmen ließ. Auch Howe gewährt dieser weit ausholenden Hymne an die Liebe als Opener auf seinem Album eine herausragende Stellung. Es könnte auch gut auf einem Solo-Werk Andersons Platz gefunden haben. Wundervoll!

Einen herben Dämpfer verpasst Howe selbst dem Hörer mit dem folgenden Mama, you've been on my Mind. Dieses Liebeslied leidet unter dem gesanglichen Unvermögen Howes. An die Intensität Dylans reicht Howe hier an keiner Stelle heran. Allein sein gefühlvolles Gitarrenspiel rettet das kurze Stück ein wenig. Dies ist einer der wenigen Fehlgriffe auf diesem Album.

Annie Haslam verschafft dem (babyblauen) Klassiker It's all over now, Baby Blue, den viele möglicherweise als Coverversion von Van Morrison & Them kennen, wiederum ein ganz eigenes sinnliches Gepräge. Der Variationsreichtum der Stimme Haslams kommt hier hervorragend zum tragen und macht das Stück zu einem weiteren Höhepunkt der Portraits.

Going, going, gone wird von dem Gespann Howe und Max Bacon sehr solide rübergebracht, geht aber nicht so unter die Haut wie Dylans Version auf Planet Waves.

Ein echter Tiefschlag ist dann leider das bei Dylan melodisch und gesanglich einfach umwerfende Just like a Woman. Howe kann einfach nicht singen und auch das leicht abgehetzte Tempo tut dem Song nicht gut. Leider ein drastischer Fehlgriff, und das bei einem der eigentlich eindrucksvollsten Dylan-Songs...

Well, well, well - diesen Song kennt der Dylan-Fan nicht. Die großartige P.P. Arnold bringt das Stück mit viel Soul in der Stimme aber grandios rüber. Es passt nicht so recht zum Rest des Albums, aber ist durchaus gelungen.

Der frühe Protestsong The Lonesome Death of Hattie Carroll entfaltet mit Dean Dyson als Sänger und einem pastoralen Arrangement mit Streichern eine ganz ungewohnte Atmosphäre. Wenn man sich den Dylan-Song im Original auf seinem legendären Album The Freewheelin' Bob Dylan anhört, dann hört man auf einmal, dass Streicher hier tatsächlich in der Luft gelegen haben. Howe holt hier wirklich aus dem Song heraus, was herauszuholen war. Ganz stark!

Wenig überraschend, aber kompetent eingespielt ist das folgende Lay, Lady, Lay mit Keith West, den Howe noch aus seiner Zeit bei der Psychedelic-Band Tomorrow aus den späten 60ern kennt. Nett.

Phoebe Snow veredelt mit ihrem charismatischen Gesang das von Dylan bis vor wenigen Jahren live gern gespielte Stück One too many Mornings. Howe glänzt dabei mit einem sehr stimmungsvollen Gitarrensolo.

I don't believe you muss Howe leider wieder mit seinem farblosen Gesang abwerten. Wobei er hier tatsächlich noch seine beste gesangliche Leistung auf diesem Album liefert. Er versucht aber leider wie Dylan zu klingen - wahrscheinlich war es auch das, was mich schon vorher störte - und zieht dabei einfach den Kürzeren.

Der Klassiker Don't think twice, it's alright, den Dylan auch schon mal als Reggae aufführte, wird in einer spartanisch instrumentierten, leicht hillbilly-mäßigen Version vorgelegt, was gar nicht mal übel ist. Der allzu brave Gesang von Allan Clarke passt zwar zur so entwickelten musikalischen Stimmung, wird diesem legendären Song aber leider nicht wirklich gerecht.

Vergleicht man Buckets of Rain, ein Stück vom legendären Album Blood on the Tracks, mit dem Original, stört nicht allein der langweilige Gesang Howes, sondern er strapaziert nach Don't think twice schon wieder den Country, was nicht so sonderlich originell ist.

In der Summe gibt es auf den Portraits of Bob Dylan einige wunderbare Dylan-Interpretationen zu hören, namentlich Sad-eyed Lady of the Lowlands, It's all over now Baby Blue, The Lonesome Death of Hattie Carroll und One too many Mornings. Der Rest ist - abgesehen vom Gesang Howes - immerhin ordentlich produziert und angenehm hörbar, wenn auch nicht gerade mitreißend. Aber für die genannten Songs lohnt das Album für den Dylan- und Howe-Fan durchaus! Es hätte aber mehr draus werden können, wenn Howe der Versuchung widerstanden hätte, selbst zum Mikrofon zu greifen.

Vielleicht ist dieses Album für den Prog-Fan ja ein möglicher Einstieg in den vielseitigen und eindrucksvollen Kosmos von Bob Dylan. Es wäre den Proggies, die Dylan bislang verschmähen, jedenfalls zu wünschen!

Anspieltipp(s): Sad-eyed Lady of the Lowlands, Just like a Woman, The lonesome Death of Hattie Carroll
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.10.2011
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Howe

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Beginnings 8.00 1
1979 The Steve Howe Album 8.00 1
1991 Turbulence 6.00 1
1993 The Grand Scheme of Things 9.00 1
1994 Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969 6.00 1
1995 Not Necessarily Acoustic 7.00 1
1996 Homebrew 9.00 1
1998 Pulling strings 7.00 2
1998 Quantum Guitar 9.00 1
2000 Homebrew 2 9.00 1
2001 Natural Timbre 7.00 1
2002 Skyline 8.00 2
2002 Steve Howe (DVD) 10.00 1
2005 Homebrew 3 - 1
2005 Spectrum 7.00 2
2008 Motif Volume 1 - 1
2010 Homebrew 4 - 1
2013 Homebrew 5 - 1
2016 Homebrew 6 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum