SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24729 Rezensionen zu 16925 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

Crest of a Knave

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: sonstiges
Label: Chrysalis
Durchschnittswertung: 7.8/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson Gesang, Flöte, Gitarre, Keyboards, Elektronisches Schlagzeug
Martin Barre Gitarre
Dave Pegg Bass

Gastmusiker

Gerry Conway Schlagzeug (3,4,6,8)
Ric Sanders Violine (6)
Doan Perry Schlagzeug (1,2,7)

Tracklist

Disc 1
1. Steel Monkey 3:40
2. Farm On The Freeway 6:31
3. Jump Start 4:55
4. Said She Was A Dancer 3:43
5. Dogs in the Midwinter 4:37
6. Budapest 10:05
7. Mountain Men 6:20
8. The Walking Edge 4:49
9. Raising Steam 4:06
Gesamtlaufzeit48:46


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 5)


Nach ihrem etwas mißglücktem Flirt mit einem stärker Synthie-orientiertem Sound auf "Under Wraps" gönnten sich Tull eine dreijährige Besinnungspause. Und diese hat sich durchaus gelohnt, denn auf dem 87er Werk "Crest of a Knave" klingen sie als hätten sie sich einer Frischzellenkur unterzogen. Die Besetzung ist auf das Trio Anderson/Barre/Pegg geschmolzen, dazu kommen als Gastmusiker zwei Schlagzeuger sowie auf einem Song ein Geiger (Ric Sanders von Fairport Convention). Das elektronische Schlagzeug, das den Sound von "Under Wraps" bestimmte, ist erfreulicherweise nur auf ganz wenigen Songs zu hören.

Eingerahmt wird diese CD von zwei Tull-typischen Krachern, "Steel Monkey" und "Raising Steam", auf denen Martin Barre wieder einmal alles aus seinem Instrument rausholt. Die anderen Songs sind meist etwas ruhiger gehalten, aber immer wieder sind harte Gitarrenriffs eingesetzt. Besonders gelungen ist diese auf "Jump Start", das ruhig und akustisch beginnt, um sich dann in ein furioses Gitarrenstück zu verwandeln.

Sehr schön ist auch das knapp 10-minütige "Budapest", bei dem Martin Barre seine Fertigkeiten an der Akustik-Gitarre beweist.

Insgesamt ein sehr abwechslungsreiches Album, für mich ihr bestes Werk der 80er.

Anspieltipp(s): Jump Start, Budapest
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.5.2002
Letzte Änderung: 2.8.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 2 von 5)


Ian Anderson hatte ca. 1985 eine ernste Stimmbandentzündung mit der Folge, dass ihm von ärztlicher Seite das Singen für unbestimmte Zeit ganz verboten wurde. Anderson wollte aber unbedingt wieder ein Album machen und sich wohl nach dem unbeliebten Desaster "Under wraps" auch mit den "Die-Hard-Tullis" wieder versöhnen. So kam es zu "Crest..." und zu dem seltsamen krächzenden Gesang. Das war leider schlichtweg alles, was ihm damals stimmlich möglich war.

Die Tatsache, dass auf dem Album teilweise Trommeln aus der Steckdose stattfinden, ist ebenfalls den Stimmbandproblemen geschuldet. Es stand nämlich tatsächlich auf der Kippe, ob es jemals mit Tull weitergehen würde, und so begann Anderson das Album erstmal im High-Tech-Kämmerlein im Alleingang. Ein angeheuerter Drummer wäre evtl. nämlich bald wieder arbeitslos geworden. Später kam dann, wie bekannt, Doane Perry dazu, und am Ende gings noch mal gut.

Mir gefiel das Album damals sehr gut, es hat aber heute im Rückblick tatsächlich gelitten. 1987 waren halt 5 harte Jahre ohne echtes Tull-Album vergangen. "Under Wraps" und Andersons Solo "Walk into the light" ließen mich hungernd nach dem "echten" Sound zurück. Das war wohl der Hauptgrund, warum ich so begeistert war.

Heute gefällt mir "Budapest" mit seiner augenzwinkernd fast wahren Begebenheit im Text, immer noch sehr gut. Ebenso das unverwüstliche "Farm on the freeway". "Steel Monkey" dagegen hat für mich die Faszination von damals verloren. "Jump Start" war als Live-Jam schon damals wesentlich besser und der Rest ist alles so na ja – okay.

Kein Mussalbum also, außer für Komplettisten

Anspieltipp(s): Budapest, Farm on the freeway
Vergleichbar mit: Himself
Veröffentlicht am: 23.7.2004
Letzte Änderung: 4.8.2011
Wertung: 7/15
Okay - aber im Tull Katalog eher im unteren Drittel

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 3 von 5)


Eigentlich wollte ich antreten, um dem Kollegen Jürgen zu widersprechen. Schliesslich ist "Crest Of A Knave" eines meiner Lieblings-Tull-Alben. Leider kann ich das gar nicht so recht, denn die beiden liegen nicht so falsch... Daß ich "Crest Of A Knave" so mag, hat vor allem Nostalgie-Gründe, denn es war mein erstes Tull-Album, das ich mir nach einem - für mich damals - beeindruckenden Auftritt von Tull bei "Wetten daß..." zulegte, als es gerade neu erschienen war.

Was bleibt mit ein bisschen Abstand? Zu "Dogs in Midwinter" habe ich nach wie vor keine richtige Beziehung, da es auf meiner abgenudelten Vinyl-Version des Albums nicht enthalten war, obwohl ich schon seit einigen Jahren die erweiterte CD-Version besitze. Den Elektro-Hardrock von "Steel Monkey" und "Raising Steam" fand ich schon damals steril und wenig begeisternd, Drum-Machines sind meine Sache nicht. "Said She Was A Dancer" ist tatsächlich Dire Straits pur, aber trotzdem schön, mit nett klirrender Lead-Gitarre von Barre. "Mountain Men" ist ein ordentlicher hymnischer Track, und "Jump Start" fand ich immer klasse, da dort komplett ohne Keyboards alleine durch ein aufwändiges Gitarren-Arrangement und Andersons Flöte eine sehr farbige und abwechslungsreiche Soundwelt gestaltet wird.

Die beiden Hammertracks sind zweifellos "Farm On The Freeway", das nicht nur sehr melancholisch ist und zwischendrin gut abgeht, sondern auch mit einigen versteckten gemeinen Vertracktheiten aufwartet, sowie "Budapest", eine verspielte, filigrane akustische Mini-Rock-Oper, inklusive Flamenco-Gitarre und tollen Violine-Parts. Alleine diese beiden Songs rechtfertigen meines Erachtens den Kauf des Albums.

Anspieltipp(s): Farm On The Freeway, Budapest, Jump Start
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.7.2004
Letzte Änderung: 4.8.2011
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 4 von 5)


Normalerweise halte ich Fünftrezis so überflüssig wie nur sonst noch was, vor allem, wenn sie keine neuen Aussagen enthalten und die Note auch nicht großartig von den anderen abweicht. Warum ich trotzdem eine schreibe? Lest selbst!

Zur Musik ist genug geschrieben worden. Daß Peter-John Vettesse und sein Keyboard nach dem umstrittenen "Under wraps" gehen mußten, war ein richtiger Schritt. Was aber bislang noch nicht Erwähnung fand: Jethro Tull erhielten 1989 für dieses Album einen Grammy in der Kategorie: "Best Hard Rock/Metal-Performance Vocal Or Instrumental". Dabei stachen sie die eigentlich favorisierten Metallica aus, die darüber ziemlich sauer waren. Warum die Platte überhaupt in dieser Kategorie nominiert war? Da muß man sich nur mal "Jump start" anhören (das aber natürlich nicht für die gesamte Platte steht), das live sogar noch um einiges besser kam. Anschließend veröffentlichten Jethro Tull eine Anzeige: "The flute is a heavy metal instrument!"

Bei der folgenden Grammy-Verleihung wurde daraufhin diese Kategorie zweigeteilt in "Best Hard Rock Performance" und "Best Metal Performance". Metallica gewannen ihn diesmal für "One". Lars Ulrich bedankte sich mit den Worten: "Thanks to Jethro Tull for not releasing any record this year."

Anspieltipp(s): Jump start, The walking edge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.3.2005
Letzte Änderung: 17.3.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 5 von 5)


Eine unglaubliche Geschichte: Eine verdiente (Prog)Rockband macht ein (zumindest oberflächlich gesehen) Synthiepop-Album und verärgert damit die meisten Fans. Es folgt eine durch angeschlagene Gesundheit des Leaders bedingte mehrjährige Pause. Auf dem "Comeback"-Album klingt die verdiente (Prog)Rockband auf einmal abwechselnd wie ZZ Top und Dire Straits und gelegentlich auch nach sich selbst. Die von Anderson oft eingesetzte Drummaschine verleiht einigen Songs den Charme einer Demo-Aufnahme. Das hat er auf "Under Wraps" schon besser gekonnt. Da wird es nochmal deutlich, wie wichtig ein guter Schlagzeuger für Jethro Tull war.

Diese seltsame Unentschlossenheit und Einfallslosigkeit gefällt den Fans aus geheimnisvollen Gründen aber viel besser als das proggig angehauchte Synthiepop-Album ("Under Wraps") und bringt der Band ausserdem noch eine Auszeichnung als beste Hard Rock/Heavy Metal Band ein. Und "Crest of a knave" wird von einigen bald als neuer "Klassiker" in der Geschichte von Jethro Tull gefeiert. Unglaublicher hätte sich diese wahre Geschichte auch keiner ausdenken können. Schockiert von dem sehr dünn gewordenen Gesang des Leaders war ich auch.

Mir gibt "Crest of a knave" bis auf die ausgezeichneten "Farm on the freeway" und "Budapest" sehr wenig bis überhaupt nichts. Na ja, "Mountain men" und "Raising steam" können noch passable Melodien vorweisen. Im Gegensatz zu den einschläfernden "She was a dancer" und "The waking edge" und zum einfallslos stampfenden "Jump start". Dementsprechend enttäuschend und mainstreamig habe ich auch die Tour zu dem Album erlebt, wozu auch der austauschbare Gast-Keyboarder Don Airey beigetragen hat.

Der eigentliche Grund für diese Besprechung ist aber die remasterte Version von 2005. Neben dem verbesserten Klang und den interessanten CD-Heft-Kommentaren von Ian Anderson (er mag "Crest of a knave" auch) gibt es hier den vergleichsweise gelungenen Bonus Track "Part of the machine", den man zuerst auf "20 Years of Jethro Tull (Box Set)" hören konnte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.2.2007
Letzte Änderung: 10.2.2007
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1969 Stand Up 11.00 3
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.33 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1972 Living In The Past 9.67 3
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1975 Minstrel In The Gallery 11.50 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1977 Songs from the Wood 11.67 3
1978 Heavy Horses 9.80 5
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1979 Stormwatch 9.50 2
1980 A 9.67 3
1982 The Broadsword And The Beast 10.00 2
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1993 Nightcap 8.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1995 In Concert 10.00 1
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2005 Aqualung Live - 2
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2
2015 Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition 11.00 1
2017 Jethro Tull - The String Quartets 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum