SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
Suburban Savages - Kore Wa!
Gran Turismo Veloce - Di Carne, Di Anima
ARCHIV
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dream Theater

Master of Puppets (Official Bootleg)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (live in Barcelona, February 19th 2002)
Besonderheiten/Stil: live; Metal; Progmetal
Label: Ytsejam Records
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

James LaBrie vocals
John Myung bass
John Petrucci guitar
Mike Portnoy drums and vocals
Jordan Rudess keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Battery 5.15
2. Master of Puppets 8.45
3. The Thing That Should Not Be 7.04
4. Welcome Home (Sanitarium) 6.43
5. Disposable Heroes 8.11
6. Leper Messiah 5.58
7. Orion 9.20
8. Damage Inc. 6.45
Gesamtlaufzeit58:01


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Eine nette Tradition, die eine Band doch sympathisch macht: Treten Dream Theater zweimal hintereinander in der gleichen Stadt auf, so kann ernsthaft damit gerechnet werden, dass am zweiten Abend ein für die Band wichtiges Album in voller Länge live gecovert wird. Eine solche leicht verlängerte Zugabe fand auch am 19ten Februar 2002 in Barcelona statt, wo das spanische Publikum Metallicas "Master of Puppets" zu hören bekam. Sehr nett auch, dass so eine offizielle Bootleg-Aufnahme über die bandeigene Website bezogen werden kann.

Wahrscheinlich bedeuten mir Metallica rein emotional immer noch ein wenig mehr als Dream Theater und ich vertrete subjektiv die Auffassung, dass das anerkannte Metal-Meisterwerk "Master of Puppets" genug "progressive" Elemente beinhaltet, um dem Progmetal zugerechnet zu werden.

Dream Theater haben eine etwas andere Besetzung als Metallica. Folglich musste Herr Petrucci versuchen die Parts von zwei Gitarristen nachzuspielen und Mr. Rudess hatte verhältnismäßig wenig zu tun. Ihm wurden gnädigerweise nur einige kurze Solos und wenige begleitende Parts zugeteilt. Dieses offizielle Bootleg kommt zwar kraftvoll und transparent rüber, klingt aber meistens wie eine Schlagzeug/Gitarre-Aufnahme mit Gesang (zumindest auf Anlagen, die unter 10.000 DM gekostet haben). Bassgitarre kann ich deutlich nur in dem Instrumental "Orion" hören, das von dem sehr talentierten und tragisch verstorbenen Metallica-Bassisten Cliff Burton komponiert wurde.

Fehler und Unsicherheiten (nicht zuletzt seitens des Sängers) gibt es bei Dream Theater als Live-Coverband auch zu vermelden. Trotzdem dürfte "Muster of Puppets (Official bootleg)" den meisten Dream Theater- und Metallica-Sympathisanten einiges an Freude bereiten, zumal die Original-LP klangtechnisch eher muffig rüberkam. Mancher Hörer wird sich vielleicht freuen Petrucci statt Hammett in diesen Songs zu hören.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.5.2006
Letzte Änderung: 26.5.2006
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Sind Dream Theater die besseren Metallica? Es ist natürlich unfair so eine Frage zu stellen, denn schließlich ist der Background und die musikalische Grundlage bei beiden Bands ein grundlegend anderer, auch wenn sich Dream Theater sicherlich hin und wieder (besonders deutlich beim "Train of thought" Album) bei ihren Landsleuten bedienen bzw. von ihnen inspirieren lassen. Zumindest bleibt festzuhalten, dass technisches Können eben nicht alles ist. Denn auch wenn im direkten Vergleich Dream Theater sicherlich die versierteren Instrumentalisten sind, so ist das Original von Metallica in seiner Interpretation einfach in sich stimmiger und vor allem atmosphärisch packender.

Doch sollte man hier sicherlich keinen direkten Vergleich zwischen Original und Coveralbum ziehen oder einen Wettbewerb zwischen beiden Bands sehen, denn Metallica investierten schließlich jede Menge Schweiß und Blut in ihr epochales, den Durchbruch verschaffendes Album, während Dream Theater es eben "nur" nachspielen. Dennoch bleibt festzuhalten, dass John Petrucci der Musik einen deutlich präziseren und prägnanteren Anstrich verleiht, während James LaBrie gegen James Hetfield bei der gesanglichen Interpretation der Songs von "Masters of puppets" von der Tonlage her einfach den Kürzeren zieht. Schade auch, dass hier im Mix der Bass fast gänzlich untergeht, denn sicherlich wäre der Vergleich John Myung gegen Cliff Burton interessant gewesen.

Trotzdem macht "Masters of puppets" trotz der eben erwähnten Abstriche durchaus Spaß, denn die Songs werden eben einfach nicht nur lieblos runtergespielt, sondern man merkt Dream Theater an, dass hier Fans ihren Vorbildern huldigen. So ist es auch zu erklären, dass es nur sehr wenig Veränderungen zum Original gibt, lediglich das Instrumental "Orion" weist kleinere Abweichungen auf, wie auch die Gitarrensoli vom Original, abwechselnd von Gitarre und Keyboards eingespielt wurden.

Letztendlich sollte man hier in den Details einfach nicht zu kritisch mit der Beurteilung sein, da es sich schließlich um einen "Official bootleg" handelt, der eigentlich mehr für die Fans gedacht ist. Und als Fan von Dream Theater / Metallica muss man dieses Teil (oder wie James LaBrie am Ende des Sets meint "Our hommage to fucking Metallica") natürlich haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.1.2007
Letzte Änderung: 8.10.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dream Theater

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Majesty - the official 1986 Demo 9.00 1
1989 When Dream And Day Unite 11.00 3
1992 Another day (Single) - 1
1992 Images and Words 12.00 4
1993 Live at the Marquee 7.00 1
1994 Lie (Single) - 1
1994 The silent man (Single) - 1
1994 Awake 12.33 3
1995 A Change Of Seasons 9.50 2
1997 Falling Into Infinity 6.00 2
1997 Hollow years (Single) - 1
1998 Once In a LIVEtime 7.67 3
1999 Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory 12.00 7
2000 Through her eyes (Single) - 1
2001 Metropolis 2000: Scenes From New York 11.00 1
2001 Live Scenes From New York 10.00 1
2002 Six degrees of inner turbulence 6.00 3
2003 Train of thought 9.67 6
2003 The Number of the Beast (Official bootleg) 8.00 2
2004 Live at Budokan 10.50 2
2004 When dream and day reunite (Official bootleg) 11.00 1
2004 Live at Budokan (DVD) 12.00 1
2005 Dark Side of the Moon (Official bootleg) 9.00 2
2005 Octavarium 10.29 7
2006 Score - 20th Anniversary World Tour (DVD) 12.00 1
2006 Score - 20th Anniversary World Tour 7.00 1
2006 Made in Japan (Official bootleg) 10.00 1
2007 Systematic Chaos 8.00 4
2008 Chaos in motion 2007-2008 10.00 1
2009 Black Clouds & Silver Linings 10.00 2
2009 Uncovered 2003-2005 (Official bootleg) 8.00 1
2011 A Dramatic Turn of Events 11.80 5
2013 Dream Theater 8.67 3
2013 Live at Luna Park 13.00 1
2016 The Astonishing 8.50 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum