SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2017
Ysma - Memoirs In Monochrome
23.6.2017
Toby Driver - Madonnawhore
Matheus Manente - Illusions Dimension
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
AKP - Breaking Free Tour Live
Long Earth - The Source
22.6.2017
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
Atrorum - Structurae
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Favni - Windswept
19.6.2017
King Crimson - Heroes
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Minco Eggersman - Kavkasia
ARCHIV
STATISTIK
23571 Rezensionen zu 16104 Alben von 6256 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mikhail Chekalin

The Symphony - Phonogram

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991 (CD-Reissue 2004, NEX)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; RIO / Avant
Label: Melodia
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mikhail Chekalin Synthesizers, Organ, Keyboards, Piano, Electric Percussion, Drums, Percussion, Voice, Tapes

Tracklist

Disc 1
1. The Symphony - Phonogram

1. Part 1 7:23
2. Part 2 5:56
3. Part 3 4:47
4. Part 4 5:45
5. Part 5 2:41
6. Part 6 5:52
7. Part 7 4:59
8. Part 8 7:33

2. The Night Ritual (for Choir and Drums)   (Bonustrack CD-Reissue) 14:01
3. Psychodelic Fresco (or lost Psychodelicka Fragment)   (Bonustrack CD-Reissue) 10:35
4. Untiteled Fragment   (Bonustrack CD-Reissue) 2:01
5. Democracy of Noise   (Bonustrack CD-Reissue) 8:02
Gesamtlaufzeit79:35


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


1991 veröffentlichte das russische Melodia-Label 12 LPs mit Werken von Mikhail Chekalin, die in den 10 Jahren davor entstanden waren. Damit trat der Keyboarder und Elektronikklangtüftler quasi mit einem Schlag (davor waren allerdings schon zwei LPs von ihm erschienen - 1988 und 1989) aus dem Untergrunddasein innerhalb der Moskauer Kunstszene, weit abseits des "offiziellen" Musikschaffens der Sowjetunion, ans Licht und in die Ohren der musikinteressierten Öffentlichkeit.

Im Westen erregte Chekalin zum ersten Mal mit dem 1993 auf dem Erdenklang-Label erschienen Sampler "Night Pulsation" verhaltene Aufmerksamkeit, welcher einige wenige der in der LP-Edition enthaltenen Stücke (oder Ausschnitte aus denselben) beinhaltete. Seit einiger Zeit erscheinen, neben einer ganzen Zahl von neueren Einspielungen des Russen, die Alben von 1991 auch auf CD, jeweils ergänzt um umfangreiches Bonusmaterial (siehe z.B. auch "Concerto Grosso No. 1" und "Concerto Grosso No. 2").

"The Symphony - Phonogram" entstand 1988 als ein ambitioniertes, 8-teiliges Werk. Das CD-Reissue von NEX fügt dem noch 4 Bonusnummern bei, wobei das Stück "The Night Ritual" ursprünglich auf der LP-Version von "Green Symphony" zu finden war. Die restlichen drei Stücke erscheinen hier erstmals auf Tonträger.

Elektronischer Musik hängt (und oft zurecht - wie ich finde) das Vorurteil an, dass sie hauptsächlich aus mehr oder weniger ereignislos dahinmäandernden Klanggebilden bestünde, die sich allenfalls als Filmuntermalung, als Meditationshilfe für New-Age-Adepten, als inerte Hintergrundbeschallung bzw. als Einschlafhilfe eignen. Die elektronischen Klänge von Mikhail Chekalin wären mit einer solchen Einschätzung aber ausgesprochen unterbewertet. Wie ich schon in meinen Rezensionen zu "Concerto Grosso No. 1" und "Concerto Grosso No. 2" beschrieben habe, bastelt der Moskauer unter eher primitiven Bedingungen (weshalb man ab und zu kleine - sehr kleine - klangliche Abstriche in Kauf nehmen muss) Landschaften, Seen und Gebirge aus allerlei Klängen zusammen, rein elektronischen aber auch "echten" (Kirchenorgel, Piano, Perkussion, Schlagzeug, Stimmen und einigen weiteren, wohl vorher auf Band aufgezeichneten Instrumenten), die ein ausgesprochen dichtes, mitunter bedrohliches Hörerlebnis bieten.

Reichlich komplex ist das Ergebnis, sehr farbig und abwechslungsreich instrumentiert und mitunter reichlich schräg, fast wüst. Im Vergleich zu den beiden Concerti Grossi ist die Musik der Symphonie etwas monochromer, kälter und atonaler ausgefallen. Heitere oder beschauliche Momente fehlen hier fast ganz. Das Werk bietet einen ziemlich verstörenden Klangfluss, voller Stromschnellen, Wasserfällen und dazwischenrauschenden Nebenflüssen. Auch das Bonusmaterial bietet ähnlich seltsame Klänge. "The Night Ritual" besteht z.B. vorwiegend aus verfremdeten, perkussiven Sounds und Stimmen (wie der Untertitel schon andeutet), die klangvoll und komplex durcheinander hallen.

"The Symphony - Phonogram" ist ein wirklich beeindruckendes Album, welches jedem Freund elektronischer und avantgardistischer Klänge sehr zu empfehlen ist. An die CDs von Chekalin heranzukommen, ist allerdings nicht ganz einfach, da ein Grossteil derselben nur in Russland veröffentlicht wurde. Am besten sucht man daher nach einem CD-Versender mit guten Ostkontakten. Der Aufwand lohnt sich!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.9.2006
Letzte Änderung: 14.7.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mikhail Chekalin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1991 Concerto Grosso No. 1 11.00 1
1991 Concerto Grosso No. 2 11.00 1
1991 Green Symphony - Borderline State 9.00 1
1991 Between Spring and Autumn by Stealth 10.00 1
1993 Night Pulsation 11.00 1
1997 Porcelain God 8.00 1
1999 Avoiding the desire for cutting and piercing objects 9.00 1
2002 Saturn. Izdelie No... 10.00 1
2004 A Pagan Suite 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum