SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.4.2017
Solefald - The Linear Scaffold
Djam Karet - Sonic Celluloid
27.4.2017
Arms of Tripoli - Daughters
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
26.4.2017
Dirty Sound Magnet - Western Lies
25.4.2017
Timeout - 7
The Spur - Rebirth
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
Bad Dreams - Deja Vu
21.4.2017
Zu - Jhator
Defecto - Excluded
Kairon; IRSE! - Ruination
ARCHIV
STATISTIK
23383 Rezensionen zu 15973 Alben von 6203 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mikhail Chekalin

Between Spring and Autumn by Stealth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991 (CD-Reissue 2004, NEX)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; RIO / Avant
Label: Melodia
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mikhail Chekalin Synthesizers, Piano, Percussion, Voice

Tracklist

Disc 1
1. Between Spring and Autumn by Stealth

1. Part 1 - music 1 8:33
2. Part 2 - divertimento version 1 3:05
3. Part 3 - divertimento version 2 4:36
4. Part 4 - mini requiem 6:30
5. Part 5 - etude improvisation 1:43
6. Part 6 - music 2 (with oriental dance) 7:08
7. Part 7 - divertimento version 3 3:55
8. Part 8 - divertimento version 4 3:51
9. Part 9 - music 3 (with continuation) 5:13
10. Part 10 - dance continuation 3:01
11. Part 11 - as if not from here 4:03

2. Concerto for Piano, Synthesizer and Voice   (Bonustrack CD-Reissue) 28:05
Gesamtlaufzeit79:43


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


"Between Spring and Autumn by Stealth" (allzu viel Sinn ergibt "Zwischen Frühling und Herbst durch Heimlichkeit" ja nicht - was wohl der russische Originaltitel wirklich bedeuten mag?) wurde 1986 aufgenommen. Das Werk erschien erstmals 1991 im Rahmen der 12-teiligen Chekalin-Werkschau von Melodia auf LP. Das CD-Reissue von 2004 fügt der Komposition noch ein umfangreiches Bonusstück bei.

Wie in der ein Jahr später entstandenden "Green Symphony" herrschen auf "Between Spring and Autumn by Stealth" rein elektronische Klänge vom Synthesizer vor. Dazu kommen einige typische Tastenklänge der mittleren 80er Jahre, insbesondere diverse künstliche Schlagzeug- und Percussionsounds. Das Werk lässt sich grob in zwei Gruppen gliedern. Einmal sind da die mit Divertimento untertitelten Teile. Diese bieten - dem Titel entsprechend - leidlich verspielte, aber etwas belanglose Elektronikliedchen und zeichnen sich leider durch den ausgiebigen Gebrauch der schon erwähnten Dosenperkussion aus. Die restlichen Stücke der Suite haben etwas mehr Tiefgang. Insbesondere die drei "music"-Teile (Parts 1, 6 und 9) und das "mini requiem" bieten intensive und etwas bedrohliche Klanglandschaften, die durchaus gefangen nehmen. Interessant ist auch die hektisch-perkussive zweite Hälfte von "Part 6", in der die Klänge wie ein bizarrer Tanz aus den Boxen gestürmt kommen. Ansonsten gibt es in "Between Spring and Autumn by Stealth" leidlich abwechslungsreiche Elektronik zu hören, die inzwischen allerdings ziemlich angestaubt nach den 80er Jahren klingt (ganz besonders die verwendete Perkussion). Die Komplexität seiner späteren Werke hat Chekalin hier zudem noch nicht erreicht.

Das Bonusstück bietet dann Klänge ganz anderen Kalibers. "Concerto for Piano, Synthesizer and Voice" wurde 1993 live mitgeschnitten. Offenbar ist Chekalin hier nicht alleine zu Gange, auch wenn dem Beiheft diesbezüglich keine Informationen zu entnehmen sind. Das Ganze ist ein dichtes Konglomerat aus Klängen vom Synthesizer, vom Piano (auch in den Saiten gespielt), aus allerlei Perkussion und einer Stimme. Zwei Keyboarder und ein Perkussionist sind hier vermutlich zu hören, es sei denn, ein bedeutender Teil der Aufführung wurde von einem Tonbandgerät bestritten, so dass Chekalin doch solo auf der Bühne stand (oder sass). Wie auch immer, das Stück ist ein freies, elektro-akustisches Tohuwabohu, welches mitunter ziemlich wüst und schräg, meist aber mächtig und getragen hallend aus den Boxen fliesst.

Kurzum: Das Bonusstück ist um einiges interessanter als das ursprüngliche Album!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.9.2006
Letzte Änderung: 26.12.2006
Wertung: 10/15
die Suite: 8; das Concerto: 12

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mikhail Chekalin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1991 Concerto Grosso No. 1 11.00 1
1991 Concerto Grosso No. 2 11.00 1
1991 The Symphony - Phonogram 12.00 1
1991 Green Symphony - Borderline State 9.00 1
1993 Night Pulsation 11.00 1
1997 Porcelain God 8.00 1
1999 Avoiding the desire for cutting and piercing objects 9.00 1
2002 Saturn. Izdelie No... 10.00 1
2004 A Pagan Suite 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum