SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Heldon

Live Electronik Guerilla: Paris 1975-76

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Elektronische Musik; Klassischer Prog
Label: Captain Trip Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Richard Pinhas Guitars, Moog, Mellotron, AKS & ARP 2600 Synthesizer
Patrick Gauthier Mini-Moog, Moog Bass (Tracks 1,2)
Francois Auger Drums (Tracks 1,2)
Alan Renaud Guitar, Keyboards (Tracks 3-7)

Tracklist

Disc 1
1. 1984 Apres Cosmic C'etait   (live 1976) 9:48
2. Distribution Deterritorialisation   (live 1976) 10:38
3. Heldon Is Back   (live 1975) 6:47
4. Lady From The North   (live 1975) 8:36
5. Klossowski's Circlus Vitiosus   (live 1975) 4:21
6. Death Of Omar Diop Blondin   (live 1975) 6:35
7. Track Of Cocaine   (live 1975) 4:58
Gesamtlaufzeit51:43


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Gleichzeitig mit "Well And Live In France - Live In Nancy 1979" veröffentlichten Captain Trip Records im Frühsommer 2006 auch ein zweites Live-Album von Heldon. "Live Electronik Guerilla" beinhaltet einerseits zwei Nummern, die irgendwann im Mai oder Juni 1976 im Pariser "Le Palace" mitgeschnitten wurden (die ersten beiden Tracks). Die restlichen Aufnahmen stammen aus dem Jahre 1975; Aufnahmedatum und -ort sind im Beiheft der CD nicht genannt. Beide Mitschnitte, die schon voher auf verschiedenen, meist halb- bis nichtoffiziellen Tonträgern im Umlauf waren, erscheinen hier erstmals ganz legal auf CD.

Die Stücke aus dem Jahre 1976 werden vom klassischen Heldon-Trio Pinhas-Auger-Gauthier bestritten. Die beiden Nummern sind zwei ausgedehnte Jams von E-Gitarre, Moog-Bass und Schlagzeug. In "Distribution Deterritorialisation" kommen noch weitere, sequenzergesteuerte Synthesizersounds dazu. Sehr treibend, etwas repetitiv und ausgesprochen rockig sind Pinhas und Kollegen hier zu Gange. Pinhas tobt sich an der E-Gitarre aus, erzeugt schleifende, langzogene Töne à la Fripp, lagert kantige Soundschichten übereinander und sorgt für nervöse Klangausbrüche. Dazu trommelt sich Auger die Seele aus dem Leib, während Gauthier eher zurückhaltend grundierende Bassmuster einstreut. Ziemlich wüst und heftig ist das Ganze und offenbar weitestgehend improvisiert. Die Klangqualität ist sehr gut. Leider werden beide Stücke gegen Ende ausgeblendet. Offenbar handelte es sich bei dem Ganzen um Aufnahmen, die für Promotionszwecke gemacht wurden und als EP (mit dem Titel "The Paris Concert") in geringer Auflage an Radiostationen und sonstige Interessierte versand wurde.

Die ein Jahr älteren Nummern wurden vom Duo Pinhas-Renaud eingespielt. Alan Renaud war am dem Debütalbum von Heldon beteiligt und offenbar stammen diese Aufnahmen aus der Zeit kurz nach Veröffentlichung von "Electronique Guerilla" (Anfang 1975?). Drei der Stücke ähneln, auch was den Titel anbelangt, dem zweiten, dritten und fünften Track des Erstlings ("Heldon Is Back", "Lady From The North" und "Klossowski's Circulus Vitiosus"). "Death Of Omar Diop Blondin" ist mit dem fast gleichlautenden Stück von "Allez Teia" verwandt, während eine Studioversion von "Track Of Cocaine" auf "It's Always Rock'n'Roll" zu finden ist (dort heisst die Nummer "Cocaine Blues"). Die fünf Titel bilden eine durchgehende Suite, bei der mal E-Gitarrenklänge (wieder deutlich von Robert Fripp inspiriert, aber was die Aggresivität und Exzessivität angeht durchaus eigenständig), mal elektronische Tastensounds im Vordergrund stehen. Die Klangqualität dieser Stücke ist etwas schlechter als die der Aufnahmen von 1976. Im Vergleich zu "Well And Live In France - Live In Nancy 1979" ist der Sound aber immer noch als sehr ordentlich zu bezeichnen. Auch hier wird die Musik gegen Ende leider ausgeblendet.

"Live Electronik Guerilla" ist ein durchaus interessantes Album mit mitreißendem, elektronischem Rock aus Frankreich, der jegliches meditative Klangplätschern vermeidet. Hier geht es meist ziemlich zur Sache. Auch in Bezug auf den Klang ist alles durchaus im grünen Bereich. Wer die Musik von Richard Pinhas schätzt, macht mit diesem Album daher sicher keinen Fehlkauf, auch wenn der Erwerb dieser CD (die nur in Japan veröffentlicht wurde) mit einem gewissen finanziellen Aufwand verbunden ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.10.2006
Letzte Änderung: 26.9.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Heldon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Electronique Guerilla 9.67 3
1975 Allez Teia 10.67 3
1975 It's Always Rock'n'Roll 10.00 2
1976 Heldon IV "Agneta Nilsson" 10.50 2
1976 Un Rêve Sans Consequence Spéciale 11.00 1
1977 Interface 13.00 1
1979 Stand By 11.50 2
1998 only chaos is real 7.00 1
2006 Well And Live In France - Live In Nancy 1979 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum