SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
ARCHIV
STATISTIK
23781 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dirk Hübner

Triade

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Elektronische Musik
Label: EigenArt
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dirk Hübner KORG 01/Wpro Music Workstation

Tracklist

Disc 1
1. Triade I 4:30
2. Triade II 7:28
3. Triade III 17:22
4. Triade IV 25:06
5. Triade V 13:43
6. Triade VI 3:07
Gesamtlaufzeit71:16


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Zum dritten Mal veröffentlicht Dirk Hübner eine CD, die er mit einfachen Mitteln via Homerecording aufgenommen hat. Trotzdem ist die Klangqualität gut.

Um es gleich vorweg zu sagen: mit dieser CD hat er endgültig seinen Stil gefunden. Zu meiner Freude verzichtet er auf die noch beim Vorgänger II vorhandenen Schlagzeugspuren. Geblieben sind aber die die diversen, leicht befremdlich anmutenden Klänge, die den Stücken eine unterschwellig wirkende, dunkle Note geben. Dirk Hübner verwebt in seinen Kompositionen diverse, eher langsame Rhythmusmuster miteinander, lässt sie sich überlagern, ineinander verweben oder ablösen. Melodien im klassischen Sinne gibt es nicht. Trotzdem schafft er damit sowohl dunkle, als auch herbstlich fröhliche Momente, je nachdem, welche Klangfarben er einsetzt. Und da die Titel auch noch länger als früher sind, können sie nunmehr ihre ganze, hypnotische Wirkung entfalten. Stellenweise erinnerte mich die Musik an Johannes Schmoellings "The Zoo of Tranquillity (Original version)". Allerdings kämen hier eher die nachtaktiven Tiere vor. Unterbrochen wird dieses Konzept vom langen TRIADE IV. Hier wirken mächtige Orgelklänge im Hintergrund, nur dominiert von einer schrägen Synthieleadstimme und gitarrenähnlichen Tontupfern.

Um es kurz zu halten - Drik Hübner zeigt, dass man auch abseits der ausgetretenden Pfade elektronischer Musik (die ich aber auch mag) Neues entwickeln kann. So kann ich ihm nur eine größere Zuhörerschaft wünschen und die Möglichkeit, seine Musik einmal in einem Studio abmischen zu können, um noch mehr Druck und Fülle zu bekommen.

Anspieltipp(s): Triade II,IV
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.11.2006
Letzte Änderung: 19.11.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dirk Hübner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 II 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum