SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Poisson Soluble
15.9.2017
Pure Reason Revolution - Hammer and Anvil
Igorrr - Savage Sinusoid
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
ARCHIV
STATISTIK
23872 Rezensionen zu 16311 Alben von 6334 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Link XII

Back Home

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Blues; Jazzrock / Fusion
Label: NCB / BTF
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Vincenzo Bramanti electric guitar
Michele Leonardi drums
Antonello Solinas bass
Enrico Rosa electric & acoustic guitar

Tracklist

Disc 1
1. Kiss My Hands 9:35
2. Tapum 6:57
3. Dense And Delightful 1:44
4. Three Minute Blues 6:47
5. SQWAQWAZ 7:03
6. Scherzo Rosa 4:34
7. Waltzing At Ease 3:46
Gesamtlaufzeit40:26


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Enrico Rosa (ehemals und jetzt wieder der Mastermind von Campo di Marte) und Vincenzo Bramanti haben sich anläßlich eines Italienurlaubs 2005 von Rosa (der jetzt in Dänemark lebt) kennengelernt. Aus gemeinsamer musikalischer Begeisterung erwuchsen erst eine Jam-Session, dann ein kleines Konzert und schliesslich die Gründung der Formation Link XII und ein gemeinsames Album.

Auf "Back Home" bieten die Musiker, alles schon gestandene Männer und lange im Business, entspannte Jazz-Rock-Fusion mit Bluestouch. Allerdings gehen die Herren gerade im Opener "Kiss My Hands" schon mit ordentlich Biss zu Werke. Das ist keine Alt-Herren-Musik, sondern hier wird über einem wuselig-virtuosen Rhythmusteppich (Schlagzeuger Leonardi fährt einige Sonderschichten) mit Begeisterung und Verve soliert was das Zeug hält.

Virtuose Gitarrenarbeit beherrscht das Album, sei es als lockeres Ping-Pong-Spiel mit dem 12-Takt-Schema und jazzigen Anschlägen, sei es mal als akustische Fingerübung, ganz im Stile eines Steve Howe. Gelegentliche rasende Gitarrenläufe erinnern vage an Al Di Meola. Enrico Rosa läßt es sich zu dem nicht nehmen, mit "Scherzo Rosa" seine ganze musikalische Bandbreite (sogar mit augenzwinkernder Klassikeinlage) in einen Song zu packen.

Ein Spass-Album gestandener Musiker, die Blues und Jazz-Rock mit mediterraner Leichtigkeit paaren, so daß einem die versteckten kleinen Vertracktheiten erst nach und nach bewußt werden, und damit für Sonne an trüben Wintertagen sorgen.

Anspieltipp(s): Kiss My Hands
Vergleichbar mit: Jing Chi, manchmal Steve Howe solo, manchmal ein bisschen Al Di Meola
Veröffentlicht am: 21.12.2006
Letzte Änderung: 21.12.2006
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum