SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Elektronische Musik
Brian Eno
Eberhard Schoener
Erdenklang
Heldon
Human League
Jean Michel Jarre
Klaus Schulze
Kraftwerk
László Hortobágyi
Synergy
Tangerine Dream
The Future Sound of London
The Orb
Wendy (Walter) Carlos
Persönliche Tips
Keller & Schönwälder
Main
Michael Garrison
Michael Hoenig
Thomas Köner
STATISTIK
24797 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

I-Box (1970-1990)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: TDI Music
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Edgar Froese
Chris Franke
Steve Schroyder
Peter Baumann
Johannes Schmoelling
Paul Haslinger
Jerome Froese

Tracklist

Disc 1
1. Alpha Centauri 3.19
2. Fauni-Gena 3.58
3. Birth of liquid plejades 4.45
4. White clouds 4.24
5. Green desert 5.28
6. Astral voyager 6.11
7. Indian summer 6.42
8. Dolphin dance 5.03
9. Underwater sunlight 5.30
10. Coppercoast 5.17
11. The night at Ayers Rock 3.18
12. Logos (Red Part) 6.12
13. Monolight 4.52
14. No man's land 7.29
Gesamtlaufzeit72:28
Disc 2
1. Logos (blue part) 5.56
2. Cinnamon road 4.14
3. Desert dream 4.02
4. Logos (velvet part) 5.08
5. Hyperborea 8.37
6. Dominion 4.49
7. Monolight (Yellow part) 7.15
8. Volcano 4.42
9. Ride on a ray 5.15
10. Pergamon (piano part) 5.00
11. Tangent 5.20
12. Central Park 3.36
13. Barbakane 4.14
Gesamtlaufzeit68:08
Disc 3
1. Zen garden 4.43
2. Yellowstone park 6.10
3. Livemiles (green trail part) 6.00
4. Gaudi Park 5.17
5. Alchemy of the heart 5.40
6. Song of the whale (from dawn) 4.59
7. Tyger (William Blake poem) 5.33
8. Bois de Boulogne 5.14
9. Poland 9.10
10. Livemiles (san buena ventura) 5.12
11. Song of the whale (to dusk) 5.57
12. The Cliffs of Sydney 5.42
Gesamtlaufzeit69:37
Disc 4
1. Warsaw in the sun (Live) 4.55
2. Polish dance (Live) 5.00
3. Melrose (live) 5.50
4. Electric lion (live) 8.17
5. Longing for Cashba 7.50
6. Cool at heart (live) 6.10
7. Sungate (live) 4.40
8. Marakesh (Live) 8.26
9. Ivory town 4.45
10. Cat scan (Live) 5.39
11. Ghazal (live) 5.07
12. The midnight trail (Live) 5.51
Gesamtlaufzeit72:30
Disc 5
1. Too hot for my Chinchilla (live) 3.48
2. Unicorn saga (Live) 4.05
3. Lily on the beach (Live) 4.08
4. Storm seekers 5.35
5. Mount Shasta (Live) 4.27
6. Exit (Live) 4.37
7. Akash deep 7.20
8. Crystal Curfew (Live) 5.04
9. Cool Shibuya 3.45
10. Alaskan summer (Live) 3.40
11. Long Island Sunset (Live) 7.00
12. Rolling Down Cahuenga (Live) 6.40
13. Iguana (Live) 5.35
Gesamtlaufzeit65:44
Disc 6
1. Dream Yards (The Perth tapes) 46.10
Gesamtlaufzeit46:10


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Viele Musiker feiern sich selbst mit umfangreichen, mehrere CD's beinhaltenden Boxen. Dabei gleich die eigene Geschichte umzuschreiben, das schaffen nur wenige. Tangerine Dreams, oder genauer gesagt Edgar Froeses Tangerine Dream "I-Box" gehört in diese seltene Kategorie.

Es sollte nach The Dream Roots Collection und Tangents 1973-1983 die erste Box sein, die die gesamte Bandgeschichte umfasst. Viele der Stücke von "I-Box" waren so (oder so ähnlich) in den ebengenannten Boxen zu finden. Darunter (auf den ersten 3 CD's der "I-Box") auch die weitgehend veränderten Kompositionen aus den frühen 70ern (ursprünglich auf den Alben "Alpha Centauri", "Atem" und "Zeit"), die nach Edgar Froeses Bearbeitung nicht mehr wiederzuerkennen sind. Mit "Volcano" taucht ein Solostück von Edgar Froese aus den 90ern auf.

Insgesamt aber dominieren auf der ersten 3 CD's die 80er Jahre, darunter 5 Stücke aus dem Album "Le Parc". Ansonsten erfreuen sich Alben wie "Logos", "Underwater Sunlight" und "Poland" der besonderen Sympathie des Tangerine Dream-Leaders. Auch von "Livemiles", "Tyger" und "Hyperborea" bekommt man was zu hören. Von "Phaedra", "Rubycon" oder "Stratosfear" dagegen keine Spur.

Die vierte und fünfte CD beinhalten einige bisher unveröffentliche Tracks aus den 80ern sowie angeblich live aufgenommene, bereits bekannte Kompositionen aus den sog. Melrose Years (1988-90). Die Fachleute äußern da gewisse Zweifel, ob es sich bei diesen bekannten Nummern um echte Konzertaufnahmen, oder vielmehr um nachbearbeitete Studioaufnahmen handelt. (Vielleicht - das soll schon vorgekommen sein - hat man Studioaufnahmen vor dem Publikum abgespielt und dort nochmal aufgenommen?). Jedenfalls klingen diese Stücke meist anders als die Studio-Originale. Auf CD 5 entdeckt man mit "Cool Shibuya" und "Storm seekers" gleich zwei (ziemlich gelungene) Solotracks von Mr.Froese, die sonst auf keinem Tonträger zu haben sind.

Die sechste und letzte CD beinhaltet angeblich eine bisher unbekannte, bei einem australischen Konzert aufgenommene, fast fünfzigminütige Nummer. Einige Teile hiervon klingen stark nach den Tangerine Dream- und Froese-Studioaufnahmen aus den frühen 80ern. Wie auch im Fall von umstrittenem Konzertalbum "Livemiles" konnte für "The Dream Yards (Perth tapes)" bisher kein Bootleg ausgemacht werden, das die Echtheit eines solchen Konzertes bestätigen wurde. Und es existiert jede Menge an Tangerine Dream-Bootlegs.

Die eindeutigen Schwerpunkte der von Froese neugestalteten Geschichte von Tangerine Dream liegen demnach in den 80ern. Daher ist die in der "I-Box" enthaltene elektronische Musik meistens kompakt und leicht zugänglich, manchmal auch symphonisch oder poppig angehaucht. Die 70er scheinen kaum von Bedeutung gewesen zu sein. Das ist von den Tatsachen bzw. von der mehrheitlichen Meinung so weit wie nur denkbar entfernt.

Wer sich also für die verschlimmbesserte Bandgeschichte aus der sehr subjektiven Sicht von Edgar Froese im Jahr 2000 interessiert, der möge nach "I-Box" Ausschau halten. Der wirkliche Informationswert einer solchen Zusammenstellung ist m.E. sehr gering. Für solche, die die wirkliche Bandgeschichte bereits kennen, kann "I-Box" allerdings von einem gewissen Unterhaltungswert sein, wenn man melodiös-atmosphärischer "Elektronik" nicht abgeneigt ist. Erwähnenswert sind noch die zahlreichen Bandfotos im CD-Heft. Die Box scheint zur Zeit leider vergriffen zu sein.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.1.2007
Letzte Änderung: 1.1.2007
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Encore 11.50 2
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 White Eagle 7.50 2
1982 Logos Live 10.33 3
1983 Wavelength 11.00 1
1983 Hyperborea 9.00 2
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Dream Sequence - 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1986 Green Desert 9.00 3
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1987 Shy People 5.00 1
1987 The Collection - 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Deadly Care 3.00 1
1988 Optical Race 8.00 2
1988 Live Miles 6.50 4
1989 Miracle Mile 9.00 1
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Zoning 7.00 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Dream mixes one - 1
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Tournado 7.00 1
1997 Oasis 8.00 2
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Quinoa 7.00 1
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
1999 Sohoman 6.00 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2004 East - Live 8.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum