SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
ARCHIV
STATISTIK
24388 Rezensionen zu 16672 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

Union Tour Live (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1992 (Erscheinungsdatum ist nicht ganz eindeutig feststellbar, die Aufnahmen stammen jedenfalls aus Mountain View, California, vom 8. August 1991)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Vap Video
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jon Anderson vocals
Bill Bruford drums
Alan White drums
Steve Howe guitars, backing vocals
Trevor Rabin guitars, backing vocals
Tony Kaye keyboards
Rick Wakeman keyboards
Chris Squire bass, backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Intro: Firebird Suite
2. Yours Is No Disgrace 15:06
3. Rhythm of Love 5:04
4. Heart of the Sunrise 10:16
5. Clap 6:26
6. Owner of a Lonely Heart 6:24
7. I've Seen All Good People 7:26
8. Solly's Beard 6:25
9. Saving My Heart 4:55
10. The Fish/Amazing Grace 10:05
11. Rick Wakeman Solo 4:21
12. Awaken 19:01
13. Roundabout 10:14


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Acht Musiker auf einer Bühne! Zwei Schlagzeuger, zwei Keyboarder, zwei Gitarristen - Wow! Geht das denn überhaupt? Hm? Nein. Tut es nicht. Anders als in den offiziellen Verlautbarungen der Band war die Union Tour eine künstlerische Seifenblase. "Natürlich", möchte man sagen, was auch sonst, warum sollte man "Owner" auch zu acht spielen, soviel Musik ist da doch gar nicht.

Entsprechend wird diese Schnapsidee Andersons und einiger Manager, darunter federführend ein gewisser Larry Magid, auch umgesetzt: wenn mal mehr als die jeweils benötigten Musiker zu sehen sind, fällt lustigerweise auf, das die nicht zu Lineup des Songs gehörenden mehr oder weniger nichts tun. Vor allem Bruford, Kaye und Howe haben wenig zu tun. Naja, Bill wackelt ein bißchen mit den Hüften. Ihm ist's egal, denkt er doch derweil an das nächste Earthworks-Album, das er mit dem dabei verdienten Geld finanzieren kann. Howe läuft rot an und für Rabin ist das Ganze nur beschämend, wirkt er doch nur bei seinen Popsongs nicht fehl am Platze. Und Kaye? Naja, der macht wirklich gar nichts. Schade, hätte man sich für die Vorbereitung der Tour Zeit gelassen, die Songs umarrangiert, sich aufeinander eingestellt, wäre vielleicht wirklich etwas daraus geworden. So hat man eine Idee mit zugestandenem Potenzial völlig verschenkt. Klar - bis auf Rabin und Wakeman haben sich ja auch alle bis aufs Blut gehasst damals.

Immerhin ist es interessant, zu sehen, wer wen aussticht. Das ist zum Teil zu erwarten gewesen und berechtigt: Wakeman : Kaye 1 : 0, Howe : Rabin 1 : 0, aber Bruford : White 0 : 1. Warum? White ist lauter. Und vorlauter. Und Bruford zu höflich. Wer wissen will, warum Yesfans Bruford auch nach 30 Jahren noch nachtrauern, sehe sich diese DVD an....

in Graus ist das beschissene (rüde? Es stimmt aber) Solo Rabins auf "Yours is no Disgrace". Wie immer zerstört Rabin die Yesklassiker. Warum Howe ihn wohl nie leiden konnte....

Gibt es auch Positives zu sagen? Yep. "Saving my Heart" ist gar nicht schlecht. Relaxed, ausgebaut, macht Spaß zu hören. Mal ehrlich, ist doch eh einer der besten Songs auf "Union". Während die Band musiziert, machen die Roadies eine Polonaise mit viel Bier, es war das letzte Konzert der Union-Tour (bis auf einen kurzen Nachklapp in Japan), und solche Sachen gehören zum Ritual. Auch die Band, vor allem Rabin und Wakeman, ist gut drauf, nicht so verkrampft wie so oft. Es waren halt alle froh, daß es vorbei war. "Awaken" - eine der besten Liveversionen, die ich kenne. Kein Scherz. Sogar Rabin trägt mit geschmackvollen Licks zur Orgel/Harfen-Passage bei, ganz toll zu hören. Und "Solly's Beard" gefällt mir hier wie eigentlich immer gut.

Die japanische DVD enthält bei weitem nicht das ganze Konzert. Es fehlen "And you and I", "Changes", "Shock to the System", "Lift Me Up" und das White/Bruford Drumduett. Wer mehr will, sollte sich an das ganz ähnlich betitelte Paket "Union Live" halten.

Anspieltipp(s): "Awaken", "Yours is no Disgrace"
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.2.2007
Letzte Änderung: 12.12.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1972 Close To The Edge 13.80 13
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1973 Yessongs 13.00 3
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1975 Yesterdays - 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Union 6.00 7
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1992 Yesstory - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 2
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1994 Talk 6.17 6
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 The Ladder 6.00 7
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 Masterworks 8.00 1
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2001 Keystudio 9.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Magnification 8.00 9
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2002 Yes today - 1
2002 Extended Versions - 2
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2006 Essentially Yes - 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 Live on Air - 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum