SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24172 Rezensionen zu 16522 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Styx

Styx

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Wooden Nickel
Durchschnittswertung: 7.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

James Young Guitar, Vocals
Dennis DeYoung Keyboards, Synthesizer, Vocals
John Curulewski Guitar, Synthesizer, Vocals
Chuck Panozzo Bass Guitar, Vocals
John Panozzo Drums, Percussion, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Movement for the common man

1. Children of the land 5:14
2. Street collage 1:55
3. Fanfare for the common man 0:45
4. Mother nature's matinee 5:19

13:11
2. Right away 3:41
3. What has come between us 4:55
4. Best thing 3:14
5. Quick is the beat of my heart 3:51
6. After you leave me 4:02
Gesamtlaufzeit32:54


Rezensionen


Von: Kristian Selm (Rezension 1 von 3)


Wie so viele andere Bands, fingen auch Styx (zu Beginn noch unter dem Namen TW4) ganz klein an und mussten sich mühevoll über die jahrelange Ochsentour den kommerziellen Erfolg erspielen. Der Weg zur Multi-Platinum und stadionfüllenden Band war steinig, jedoch letztendlich von Erfolg gekrönt.

Zu Beginn ihrer Karriere hatte die Band Glück vom Saxophonisten und Produzenten Bill Traut unter die Fittiche genommen zu werden. Dieser war auf der Suche nach so etwas wie der amerikanischen Antwort auf den komplexen, britischen Progressive Rock, jedoch in einer wesentlich zugänglicheren Spielweise, sowie mit einer gewissen, typisch amerikanischen Lockerheit. Und so landeten Styx mit ihren ersten vier Alben beim Label Wooden Nickel, die jedoch über einen Vertrag mit RCA verfügten, womit ein landesweiter Vertrieb gewährleitstet war. Doch anfangs fand man außerhalb der Heimat Chicago nur relativ wenig Beachtung, was vielleicht auch am etwas unausgewogenen Stilmix des namenlosen Debüts lag. Immerhin schaffte es die Single "Best thing" auf Platz 82 der Billboard Charts.

Der etwas überambitionierte, rund 13-minütige Opener "Movement for the common man", wartet mit mehreren Fragmenten auf. Nach dem hardrockigen, mitunter leicht psychedelisch angehauchten "Children of the land", welches in einem mitreißenden Orgelsolo mündet, folgt eine wenig inspirierte Soundcollage mit Gesprächfetzen der Musiker, bevor sich langsam das Thema von "Fanfare for the common man" herausschält. Ja, richtig gelesen, genau jenen Song von Aaron Copeland, der ELP einige Jahre später einen weitaus größeren Erfolg bescheren sollte. Richtig ab geht es aber vor allem im letzten Part "Mother Nature's Matinee", der richtig schönen, sinfonischen Art Rock der elegischen Art bietet.

Zwar finden sich auf dem Debüt noch keine jener Schmachtballaden, der der Band die größten Erfolge bescherte, aber dennoch wirkt die etwas unausgewogene Mischung aus Hard und Art Rock, gitarrendominierten bzw. orgellastigen Songs noch etwas wie die Suche nach der eigenen Identität. Dennoch ist der Erstling von Styx durchaus hörenswert, hat er trotz kleiner Wiedererkennungseffekte dennoch sehr wenig mit dem zu tun, was man später von dieser Band zu hören bekommt und ist sicherlich das Werk mit dem höchsten Prog-Anteil in der umfangreichen Discografie von Styx.

Anspieltipp(s): Mother Nature's Matinee, Best thing
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.2.2007
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


1972 wurde das erste Album der amerikanischen Band Styx mit dem gleichnamigen Titel veröffentlicht. Und es ist sehr interessant zu sehen (beziehungsweise zu hören), wie die Anfänge dieser Band klangen, die später, im weiteren Verlauf ihrer Karriere, eigentlich ein Synonym für das Label „AOR“, also Adult Orientated Rock darstellte.

Auf dem ersten Album der Chicagoer Band klingt es noch nicht so glattgeschliffen, so rund, wie auf vielen der späteren Alben. Hier gibt es noch diese Ecken und Kanten, die ein Lied auch ausmachen können. Die Platte beginnt mit dem sehr ambitionierten „Movement For The Common Man“. Über dreizehn Minuten ist dieses Stück lang und besteht aus insgesamt vier Teilen. Diese einzelnen Parts wirken allerdings sehr unabhängig voneinander, sodass das Ganze ein klein bisschen zusammengestückelt wirkt. Gerade so, als wäre der Grund für diesen Song gewesen, dass man eben „mal ein langes Lied machen wollte“, weil Lieder über zehn Minuten Länge Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts gerade en vogue waren.

Der erste Teil des Stücks „Children Of The Land“ klingt zunächst wie ein ganz normales Mainstream Rock-Lied und wird dann richtig gut, wenn der Gesang endlich schweigt und die musikalischen Ideen in den Vordergrund rücken. Hier klingt die Nummer dann sogar richtig progressiv. „Street Collage“ ist eine Soundcollage aus Alltagsgeräuschen. Man hört einer Unterhaltung zu und verschiedenen Verkehrsgeräuschen. Diese Einlage mündet in dem kurzen „Fanfare For The Common Man“, einer Copeland-Adaption, die ein paar Jahre später von Emerson, Lake And Palmer auf „Works“ in einer knapp zehnminütigen Version zu hören sein wird. „Movement For The Common Man“ endet mit dem Part „Mother Nature's Matinee“. Hier bewegen sich Styx dann auf einer Grenzlinie zwischen Mainstream-Rock und wieder progressiveren Abschnitten. Allerdings sehr schön gemacht, denn hier klingen die Amerikaner richtig gut.

„Right Away“ ist eine eingängige Nummer, die schon sehr in die Richtung abzielt, in die man Styx in den späteren 70ern hantieren sehen wird. Melodiös und ziemlich geradlinig. Mit „What Has Come Between Us” wird es aber sogleich wieder deutlich spannender. Zumindest zu Beginn des Stücks. Hier wird “Hektik” am Piano produziert, bis das Lied in eine elegische und überaus melodiöse Ballade mündet, die zum Schluss sogar rockt. Den Text lassen wir mal außen vor. „Best Thing“ war der erste „Hit“ von Styx. Radiotauglich und bereits mit dem für Styx auch später so typischen Chorgesang ausgestattet. In die gleiche Richtung geht „Quick Is The Beat Of My Heart“. Ganz nett ohne großartigen Eindruck zu hinterlassen. Wobei die beiden Soli von Orgel und Gitarre sogar sehr hörenswert sind. Beschlossen wird das Album durch „After You Leave Me“. Textlich erneut unterste Kajüte, rockt der Song aber nicht schlecht.

Fazit: Es ist interessant zu hören, welche Wurzeln späteren Veröffentlichungen der Band Styx zugrunde liegen. Mit Sicherheit ist dies nicht das beste Debutalbum einer Band, aber man hat auch schon deutlich schlechtere Einstiege gehört. Für Styx-Fans natürlich ein „Muss“ und wer auf guten gemachten, nicht immer ganz geradlinigen Rock steht, der kann hier durchaus auch mal ein Ohr riskieren. Die ganz großen Höhepunkte fehlen dem Album allerdings und blitzen nur hier und da in den einzelnen Liedern auf.

Anspieltipp(s): Movement For The Common Man, What Has Come Between Us
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.7.2012
Letzte Änderung: 28.7.2012
Wertung: 8/15
Nettes Debüt. Nicht mehr.

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Das Styx-Debüt ist in einer gewissen Hinsicht besonders bemerkenswert: Es gibt einige recht frühe Hinweise auf die Besonderheiten der Karriere dieser Band aus Chicago, die im Nachhinein etwas merkwürdig erscheinen. Benennen wir diese Eigenschaften am besten sofort: Zunächst einmal scheint ebenjene Karriere eher langsam in Gang gekommen zu sein, wenn man diese mit jener von Kansas (ein immer wieder gerne bemühter Bezugspunkt) vergleicht. Dem schließt sich die Bemerkung an, dass die größten Erfolge von Styx tatsächlich erst auf eher simple Rocknummern und -balladen wie "Blue Collar Man", "Pieces Of Eight" oder "Boat On The River" zurückgehen, die sich wiederum auf Alben voller simpler (wenn auch teilweise pomös arrangierter) Rocknummern und -balladen befanden (und nicht etwa wie weiland "Dust In The Wind" zwischen abgedrehten Hardprog-Achterbahnfahrten à la "Closet Chronicles" oder "The Lightning's Hand" hervorlugten). Womit folgt, dass Styx immer stets als Light-Prog-Band galten.

Und alle diese Eigenschaften lassen sich jedenfalls schon aus dem Debüt ableiten. Tatsächlich - und ich bin erstaunt, dass die Kollegen nicht schon darauf hingewiesen haben - besteht "Styx" zum größten Teil aus Fremdkompositionen. "Right Away", "What Has Come Between Us", "Quick Is The Beat Of My Heart" und "After You Leave Me" sind recht mainstreamige Nummern zwischen Balladenschmalz und etwas US-Hardrock, die Styx hier zwar akkurat, jedoch alles andere als überraschend interpretieren. Lediglich "Quick Is The Beat Of My Heart" kann mit ein bisschen Georgel, kratzigen Gitarreneinsätzen und recht patent arrangiertem Chorgesang ein bisschen in Uriah-Heep-Regionen (vergleiche etwa "Poet's Justice" von der im gleichen Jahr veröffentlichten "Demons And Wizards"-Platte) vorstoßen und liefert mit dem "Dies Irae"-Outro noch eine kleine Überraschung. Nun ja, die große Zeit, in der man Weltkarrieren auf Coverversionen aufbauen konnte (siehe: Creedence Clearwater Revival, Deep Purple, The Crazy World of Arthur Brown), war gerade so eben vorbei.

Bleiben also noch "Movement For The Common Man" und "Best Thing" als originäre Erstauftritte von Styx als Songschreibern. Nun: Das "Movement..." beginnt recht straight rockend mit der gleichen uramerikanischen Pioniergeist-Euphorie ("Children of the land, we're all children of the land"), die auch Kansas in "Song For America" besangen, führt anschließend über eine jazzige Passage im 3/4-Takt zu ein paar Samples von Gesprächsfetzen und dann zur Copland-Adaption (die soundmäßig ein bisschen an die "God Save The Queen"-Versionen von Queen und Gentle Giant erinnert). Den Abschluss bildet eine Wiederaufnahme des Stils vom Anfang, der kurzzeitig für einen balladesk-ruhigen Part unterbrochen wird. Insgesamt zwar nicht übermäßig spannend, aber recht amibitioniert und schlüssig ausgeführt. Hingegen fügt sich "Best Thing" rein stilistisch ganz gut zwischen die Coversongs ein. Knackpunkt dieser Nummer ist wohl der Kontrast zwischen der simplen, ständig wiederholten Melodie und dem ganz ansprechenden Arrangement (mehrstimmiger Gesang, Keyboard, Hauptriff teils auf der Akustikgitarre).

Insgesamt ist "Styx" damit ein eher unterdurchschnittliches Album. Die zahllosen Coverversionen sind recht bieder, und das eigene Songmaterial ist noch bei weitem nicht ausgereift, zeigt aber immerhin interessante Ansätze. Dennoch, und das hatte ich weiter oben ja schon angemerkt, wurde hier die weitere Marschroute für die Folgealben schon vorgezeichnet: Styx werden auch weiterhin auf eine Mischung aus Hardrock, Mainstream und einigen angeproggten Sachen setzen.

Anspieltipp(s): Movement For The Common Man, Quick Is The Beat Of My Heart
Vergleichbar mit: Früh-70er-Mainstream und ein bisschen Hausmannsprog
Veröffentlicht am: 31.10.2013
Letzte Änderung: 9.10.2014
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Styx

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 The serpent is rising 7.33 3
1973 Styx II 7.00 3
1974 Man of miracles 6.50 2
1975 Equinox 8.00 2
1976 Crystal Ball 9.00 2
1977 The Grand Illusion 9.25 4
1978 Pieces of Eight 10.50 2
1979 Cornerstone 5.33 3
1980 Paradise Theater 10.33 3
1983 Kilroy Was Here 5.00 2
1984 Caught In The Act 11.00 1
1990 Edge Of The Century 4.00 1
1997 Return To Paradise 10.00 1
1999 Brave New World 6.50 2
2000 Arch allies - Live at Riverport 8.00 1
2001 Styxworld Live 2001 9.00 2
2003 Cyclorama 9.50 4
2005 The complete Wooden Nickel Recordings - 1
2005 Big Bang Theory 6.00 2
2006 One with everything 9.00 1
2017 The Mission 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum