SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Styx

Styx II

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Wooden Nickel
Durchschnittswertung: 7/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

James Young Guitar, Vocals
Dennis DeYoung Keyboards, Synthesizer, Voclas
John Curulewski Guitar, Synthesizer, Vocals
Chuck Panozzo Bass Guitars, Vocals
John Panozzo Drums, Percussion, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. You need love 3:45
2. Lady 2:58
3. A day 8:21
4. You better ask 3:54
5. Little fugue in "G" 1:17
6. Father O.S.A. 7:08
7. Earl of Roseland 4:40
8. I'm gonna make you feel it 2:24
Gesamtlaufzeit34:27


Rezensionen


Von: Kristian Selm (Rezension 1 von 3)


Auf ihrem zweiten Album präsentieren sich Styx insgesamt kompositorisch geschlossener, vom Songwriting gereifter und damit auch inhaltlich ausgewogener als noch auf ihrem Debüt. Bereits einige Ansätze deuten die melodramatischen und bombastischen Momente an, die später den großen kommerziellen Erfolg bescheren sollten. Trotzdem bewegen sich Styx auch auf diesem Album immer noch in der Schnittmenge zwischen Hard und Art Rock, mit typischen 70s Rockeinfluss. Während später vor allem die Synthies den Keyboardsound bestimmten, gibt es hier noch wesentlich mehr Orgel und Piano zu hören.

Vor allem Tommy Shaws Vorgänger John Curulewski steuert einige leicht psychedelische Momente bei, von denen man sich nach seinem Weggang komplett verabschiedete. Mit dem schleppend und verträumt beginnenden, aber in einem eindringlichen Orgelpart mündenden "A day" liefert er neben der Dennis DeYoung Bombastnummer "Father O.S.A." das Highlight dieses Albums ab. Leider sorgen einige eher durchschnittliche Rocknummern ("You better ask", "Earl of Roseland", "I'm gonna make you feel it") für ein Zurechtrücken der allgemeinen Songqualität, ein ordentliches Album ist "II" aber dennoch.

Mit "Lady" ist hier zudem der erste größere Hit der Band vertreten, der es bis in die Top 10 der Charts schaffte und so etwas wie den Durchbruch für Styx bedeutete. Jedoch dauerte es bis zu dessen kommerziellen Erfolg interessanterweise bis zum Jahr 1974, also mehr als ein Jahr, nachdem "Styx II" erschienen war und man bereits mit "Man of miracles" das vierte Album am Start hatte.

Anspieltipp(s): A day, Father O.S.A.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.2.2007
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


Ein Jahr nach dem Debüt veröffentlichte die amerikanische Band Styx im Jahr 1973 ihr zweites Album, welches kurz und passenderweise mit „Styx II“ betitelt wurde. Von einem irgendwie gearteten Ansatz, der die Musik auf Styx II in die Richtung der britischen progressiven Rockmusik der 70er Jahre rücken sollte, ist hier allerdings nur ab und an etwas auszumachen.

Vielmehr hört man auf „Styx II“ meist Rockmusik, die manchmal sogar einen großen Schritt hin zum Hardrock begeht. Ein typisches Lied für diese Art der Musik ist gleich der Opener „You Need Love“. Einfach nur ein etwas schnellerer Rock-Song, der nicht weiter hängenbleibt und nur ein wenig durch seine Chorarrangements nach oben hin ausschlägt. Ebenfalls in die Kategorie „Rock-Lied“ fällt auch „Lady“. Obwohl dieses so ultra schnulzig beginnt: “Lady, when you with me I’m smiling. Give me, wouh, wouh, wouh you love!” Unsäglich! Zum schmalzigen Text passt der Gesang Dennis DeYoungs und eine Pianobegleitung, die sehr zurückhaltend ist. Etwa ab der Mitte wird dann allerdings wieder gerockt – ohne das Lied noch retten zu können. Wie „Lady“ beginnt, so endet auch das komplette Album: Mit einer Schnulze in Form des Liedes mit dem Titel „Unfinished Song“. Zwar nimmt auch dieses Lied in seinem Verlauf etwas Geschwindigkeit auf, begeistern kann das allerdings ebenfalls nicht.

Auch in die Richtung „härterer Rock“ gehen die Stücke „Earl Of Roseland“ und „I’m Gonna Make You Feel It“. „You Better Ask“ unterscheidet sich insofern noch von diesen beiden Titeln, dass es hier ein wenig mehr groovt. Ganz anders dagegen „Little Fugue in “G””. Ein kleine und kurze Orgelnummer, eine Klassik-Adaption, die ganz nett anzuhören ist.

Somit blieben noch die beiden etwas längeren Stücke „A Day“ und „Father O.S.A.“ Und diese beiden Nummern stellen dann auch gleichzeitig die Höhepunkte des Albums dar. Progressive Rockmusik ist das zwar auch nicht wirklich, aber die Richtung stimmt schon. Langsam und getragen beginnt „A Day“, ganz nett gemacht und auch sehr melodiös. Im Zwischenteil gibt es ein schönes Gitarren- und Orgelsolo zu hören, wobei letzteres sehr an Jon Lord von Deep Purple erinnert. Schließlich endet die Nummer, wie sie begann, ruhig, sowie ein bisschen verspielt und verträumt. „Father O.S.A.“ ist nicht weniger melodiös, mitunter klingt es hier sogar ein bisschen bombastisch. Bereits nach ein wenigen Malen hören, glaubt man, dieses Stück bereits ewig zu kennen. Auch hier steht immer wieder ein schwerer Orgelsound im Vordergrund, der durchaus zu gefallen weiß. Genau wie der mehrstimmige und bestens abgestimmte Gesang, der die Nummer dann endgültig bombastisch werden lässt und auch nachhält.

Fazit: Viel Füllmaterial hat sich auf „Styx II“ versammelt. Aber immerhin gibt es auch zweieinhalb ganz gute Stücke auf dem Album, die es letztendlich doch noch hörenswert machen. Keine Überplatte, aber auch keine ganz schlechte. Wer Rock mag, findet hier auf jeden Fall was für sich, wer progressive Rockmusik liebt, zumindest ab und an.

Anspieltipp(s): A Day, Little Fugue in “G”, Father O.S.A.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.9.2012
Letzte Änderung: 17.9.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Styx, die Zweite. Die gute Nachricht: Sämtliche Stücke, abgesehen von einer Bach-Adaption, wurden von der Band selber geschrieben. Die schlechte: Sehr viel besser sind die Nummern auf "Styx II" auch nicht. Aber immerhin lässt sich hier einiges als Vorwegnahme späterer Klassiker deuten, womit es sich schon mal anbietet, "Styx II" chronologisch durchzugehen.

Das fröhliche, vor allem gesanglich recht opulent arrangierte "You Need Love" weist bereits recht deutlich in Richtung von späteren Songs wie "Great White Hope", wenn auch der hoppelige Rhythmus zutiefst unbeholfen wirkt. "Lady" scheint auf den ersten Blick eine schmalzige Liebesballade zu sein, nimmt aber ab der Hälfte aber mit einem Rhythmus zwischen Marsch und Bolero recht unerwartet Fahrt auf. "A Day", das längste Stück des Albums, geht in eine gänzlich andere Richtung: Zunächst eine verträumte Stimmung zu einem minimalistischen Rhythmus, ein paar psychedelische Momente und ein gelungener Chor-Refrain, dann ein Instrumentalpart mit jazziger Begleitung, und am Ende geht es logischerweise wieder zum Anfang zurück. Ein interessantes Lied, das zu gleichen Teilen an "The Park" (Uriah Heep), "Nothing At All" (Gentle Giant) und auch ein bisschen an "Stairway To Heaven" erinnert.

"You Better Ask" kann dagegen nur verlieren, aber auch so hätte diese fröhlich-zappelige Rock'N'Roll-Nummer mit ihren drei dutzend Wiederholungen des Refrains ("You know what you gonna do / There's no one else to play with you") keine guten Karten, und das Outro ("Strangers In The Night" auf der Kirmesorgel) geht eher als Gag durch denn als Bereicherung. Die folgende Bachfuge kann man auch schwungvoller spielen (und es verwundert, dass zu Zeiten von ELP & Co. eine Rockband sowas allen Ernstes auf einer Kirchenorgel vorträgt), also weiter zu "Father O.S.A.". Das ist dann wieder so eine Vorausdeutung: Eine eher mainstreamige Halbballade, die mit Orgel und Klavier auf Bombast getrimmt wird. Auch später werden es Styx noch oft genug verstehen, simples Material mit ordentlich Pomp und überraschenden Einwürfen dahingehend frisieren, dass hier tatsächlich eine Art zeitgenössischer Prog-Pop vorliegt. Im Falle "Father O.S.A." ist es allerdings noch nicht ganz so weit, denn hier stören mal wieder zahlreiche Widerholungen.

Kurz vor Schluss grüßt noch das rockige und dabei melodisch mit einem leichten Touch der Beatles, den Peter-Banks-Yes und sogar den frühen Rush ("I Think I'm Going Bald") aufwartende "Earl Of Roseland", das damit tatsächlich einer der interessantesten Songs dieses Albums ist. "I'm Gonna Make You Feel It" hingegen beschließt das Album in eher unkreativer Weise mit Led-Zeppelin-artigem Hardrock, was in einer gewissen Weise einen Zirkelschluss mit "You Need Love" vom Anfang bildet.

Tun wir es also Styx gleich und schließen auch hier mit einem Verweis auf den Anfang dieses Textes: Zwar sind Styx auf ihrem Zweitwerk immer noch überwiegend dem fröhlichen Früh-70er-Hardrock verfallen, demonstrieren aber zumindest ein paar Schritte weit eine gewisse Weiterentwicklung. Konsequenterweise wird sich diese Tendenz auf den Folgealben entsprechend fortsetzen, und im Vergleich zum laschen Debüt reißt "Styx II" zwar auch keine Bäume aus, aber selbst eine graduelle Verbesserung ist eine Verbesserung.

Anspieltipp(s): Earl Of Roseland, A Day
Vergleichbar mit: Um mal das beste zu nennen: Beatles, Yes, Rush, Gentle Giant
Veröffentlicht am: 7.11.2013
Letzte Änderung: 7.11.2013
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Styx

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Styx 7.33 3
1973 The serpent is rising 7.33 3
1974 Man of miracles 6.50 2
1975 Equinox 8.00 2
1976 Crystal Ball 9.00 2
1977 The Grand Illusion 9.25 4
1978 Pieces of Eight 10.50 2
1979 Cornerstone 5.33 3
1980 Paradise Theater 10.33 3
1983 Kilroy Was Here 5.00 2
1984 Caught In The Act 11.00 1
1990 Edge Of The Century 4.00 1
1997 Return To Paradise 10.00 1
1999 Brave New World 6.50 2
2000 Arch allies - Live at Riverport 8.00 1
2001 Styxworld Live 2001 9.00 2
2003 Cyclorama 9.50 4
2005 The complete Wooden Nickel Recordings - 1
2005 Big Bang Theory 6.00 2
2006 One with everything 9.00 1
2017 The Mission 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum