SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
ARCHIV
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Bruford

One Of A Kind

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: instrumental; Canterbury; Jazzrock / Fusion
Label: EG Records / Polydor
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bill Bruford Percussion, Drums
Allan Holdsworth Guitar
Jeff Berlin Bass, Vocals
Dave Stewart Keyboards

Gastmusiker

Barbara Gaskin Backing vocals (1)
Eddie Jobson Violine (8)
Amanda Parsons Backing vocals (1)

Tracklist

Disc 1
1. Hell's Bells 3:33
2. One of a Kind: Part 1 2:20
3. One of a kind: Part 2 4:04
4. Travels with Myself - And Someone Else 6:14
5. Fainting in Coils 6:34
6. Five G 4:46
7. The Abingdon Chasp 4:54
8. Forever Until Sunday 5:51
9. The Sahara of Snow: Part 1 5:19
10. The Sahara of Snow: Part 2 3:26
Gesamtlaufzeit47:01


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


Die zweite "Bruford"-LP entstand mit im Vergleich zur ersten im wesentlichen unveränderter Besetzung: Bill Bruford, Drums, Jeff Berlin, Bass, Allan Holdsworth, Gitarre und der unvermeidliche Dave Stewart an den Keyboards. Gottseidank fallen diesmal die zweifelhaften Gesangsbeiträge von Annette Peacock weg: "One Of A Kind" ist im wesentlichen ein instrumentales Album.

Eine weitere Änderung kann jedoch verzeichnet werden: während auf der Vorgängerplatte praktisch alle Stücke von Bruford mit leichter Unterstützung durch Stewart geschrieben wurden, dürfen sich hier auch Jeff Berlin und Allan Holdsworth als Komponisten verewigen. Die Platte beginnt gleich mit einer 'Fremdkomposition': "Hell's Bells" (nein, nicht das "Hell's Bells"!) von Dave Stewart und Alan Gowen, wahrscheinlich ein Überbleibsel aus deren "National Health"-Zeit. Eine bewegte, sehr synthie-lastige Nummer mit pulsierendem Rhythmus und deutlicher Canterbury-Herkunft. "Five G" von von Berlin/Stewart/Bruford lebt von seinen bewegten, nervösen Bassfiguren - wieder eine Weltklasseleistung von Berlin -, darüber jazziges E-Piano. Holdsworths "The Abingdon Chasp" ist eine abwechslungsreiche, recht melodische Fusion-Nummer, die unerwarteterweise erstmal den Bass in den Vordergrund stellt und nicht Holdsworths Gitarre. Aber der bekommt ja auf den anderen Stücken auch genug Gelegenheit, sich in seiner typischen Art in rasend schnellen, unglaublich flüssigen Soli auszutoben. Zwischendrin befindet sich auch mal (siehe die Anfänge von "Travels With Myself" oder "Forever Until Sunday") ein kurzer balladesker Ruhepol. In "Forever Until Sunday" taucht übrigens unvermittelt eine tolle Violinen-Stimme auf; aus dem Booklet wird nicht klar, wer die Geige gespielt hat. Es wäre möglich (und könnte vom Sound her auch sein), dass Brufords und Holdsworths "UK"-Kollege Eddie Jobson der Violinist ist, insbesondere, da er bei der nachfolgenden Nummer "The Sahara Of Snow" auch als Mitkomponist geführt ist. Allerdings kann IIRC auch Holdsworth Violine spielen; ich wäre also dankbar für Aufklärung.

Schrieb ich oben, dies sein ein überwiegend instrumentales Alben? Nun, überwiegend daher, dass es ein kleines gesprochenes Intro mit einem Zitat aus "Alice im Wunderland" gibt ("Fainting In Coils"), bei dem der EG-Manager (EG: damaliges Bruford- und "King Crimson"-Management) Sam Alder den Sprecher gibt und Bruford die Rolle der 'Mock Turtle' übernimmt.

Brufords Nummern sind wie auf "Feels Good To Me" leichtfüssige, jazzige (hauptsächlich dank Stewarts E-Piano-Voicings) Fusion-Nummern, mit einem Hauch Canterbury-Leichtigkeit, Brufords unverwechselbarem schlanken Schlagzeugspiel und seinen Melodie-Beiträgen auf Vibraphon und Xylophon, mit viel Platz für Holdsworths Soli, Berlins geschäftige, elastische Bassarbeit und Stewarts luftige Synthies.

Alles in allem eine sehr erfreuliche, luftige und unterhaltsame Platte. Ein Tip für jeden, der auf unpeinliche Jazz-Rock-Fusion steht, oder immer mal hören wollte, in welche Richtung "UK" hätten gehen können, wenn Bruford und Holdsworth dabei geblieben wären.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: UK, National Health
Veröffentlicht am: 11.4.2002
Letzte Änderung: 11.4.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Bruford

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 Feels Good To Me 10.00 1
1979 The Bruford Tapes 11.00 1
1980 Gradually Going Tornado 8.00 1
2006 Rock Goes To College (DVD) 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum