SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
ARCHIV
STATISTIK
24086 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

Real Time

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007 (Aufnahme von 2005)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Fie!
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Hugh Banton Orgel
Guy Evans Schlagzeug
Peter Hammill Gesang, Gitarre, Klavier
David Jackson Saxofon, Flöte

Tracklist

Disc 1
1. The Undercover Man 8:29
2. Scorched Earth 10:05
3. Refugees 6:01
4. Every Bloody Emperor 7:36
5. Lemmings 13:20
6. (In The) Black Room 11:16
7. Nutter Alert 6:05
8. Darkness 7:20
Gesamtlaufzeit70:12
Disc 2
1. Masks 6:47
2. Childlike Faith in Childhood's End 12:34
3. The Sleepwalkers 10:44
4. Man-Erg 11:36
5. Killer 9:55
6. Wondering 7:01
Gesamtlaufzeit58:37


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Es war schon eine ziemliche Sensation, als Anfang 2005 bekannt wurde, dass Van der Graaf Generator nach 27 Jahren wieder auftreten würden, noch dazu in der klassischen Viererbesetzung, und auch gleich noch ein neues Studioalbum mitliefern würden. Am 6. Mai 2005 fand das Reunion-Konzert in der Londoner Royal Festival Hall statt, knapp zwei Jahre später liegt es nun auf einer Doppel-CD vor.

Im allgemeinen gibt es keine großen Änderungen zu den Studioversionen, so dass für eine nähere Beschreibung der Musik auf die Rezensionen zu den jeweiligen Originalalben verwiesen sei. Nur zwei Titel stammen aus dem (damals) neuen Studioalbum Present, ansonsten konzentriert man sich ganz auf die alten Klassiker. Mit (In The) Black Room gibt es dabei auch einen Song von einem Hammill-Soloalbum, der allerdings in VdGG-Besetzung entstand und auch ursprünglich für ein nicht erschienenes VdGG-Album geplant war.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass die vier Herren eine Spur langsamer agieren als in den Originalen, aber das sei gestattet, wenn man auf die 60 zugeht. Ein lahmer Altherrenverein sind VdGG aber keinesfalls, und anders als bei manch anderer wieder auferstandenen Band der 70er können auch ihre neuen Stücke überzeugen. Einziges Manko auf dieser CD sind die üblen Plastikklänge, die Hammill an der ein oder anderen Stelle (gottlob nicht häufig) seinem E-Piano entlockt. Aber wenn dann Jackson die Saxofone malträtiert und Hammill sich aufs Singen beschränkt, ist die Progwelt wieder in Ordnung. Auch klangtechnisch ist alles im grünen Bereich, so dass als Fazit nur bleibt: zugreifen! Zumal VdGG in dieser Besetzung so schnell wohl nicht mehr auftreten werden, da Jackson die Band Ende 2005 schon wieder verlassen hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.3.2007
Letzte Änderung: 3.3.2007
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 2)


Nicht nur, dass sich Van der Graaf Generator nach 27 oder 28 Jahren ziemlich überraschend wieder zusammengefunden hatten und für die Fans eine nette Überraschung präsentierten, nein, man setzte noch einen drauf und ging sogar wieder auf Tour, in der 'klassischen' Besetzung Hammill, Banton, Evans und Jackson. Da wurde sicherlich für viele Fans ein Traum war... für andere ein Alptraum, weil sich keines der raren Konzerte realisieren ließ (für mich beispielsweise).

Nun, da kann nun Abhilfe geschaffen werden: "Real Time" liefert das Reunion-Konzert vom Mai 2005 in der Londoner Royal Festival Hall frei Haus. Und das in wirklich guter Qualität und als echten Livemitschnitt mitsamt kleinen Fehlern (man kann Banton und Jackson beim fröhlichen Einsatz verpassen lauschen). Da kann der Fan schon mal nicht meckern. Die leicht sakrale Atmosphäre der Van der Graaf-Musik mit den unaufhaltsam rollenden Orgelwogen des Hugh Banton, das schneidende Saxofonspiel von David Jackson, der getriebene Gesang des Peter Hammill und nicht zuletzt das kreative Drumming des Guy Evans ergeben ein Konzerterlebnis der besonderen Art.

Meckern kann man vielleicht über die "Nummer Sicher"-Songauswahl. Nur zwei Titel vom Re-Union-Album "Present" und dabei keiner der aufregend neuen Improvisationstitel der damaligen CD2 ist schon ein bisschen enttäuschend. Aber, da dies ja eigentlich das erste offizielle Livealbum der 'echten' Van der Graaf Generator überhaupt ist, wollen wir in diesem Punkt mal nicht so streng sein. Da ich den Leverkusener Auftritt der Herren auf DVD habe, meine ich festzustellen, dass die Band in Leverkusen etwas dichter und vielleicht auch dynamischer agierte. Möglicherweise war man da halt schon eingespielter, als hier bei der Premiere. Ein tolles Konzert bleibt "Real Time" trotzdem.

Nach wie vor sind Van der Graaf Generator so ziemlich die einzige Band der Welt, die mich zu Tränen (selbst in aller Öffentlichkeit, beim U-Bahn-Fahren) rühren kann. Und jetzt beginnt das bange Warten auf den 01.04.2007, da werde ich dann VdGG auch endlich mal live sehen, allerdings als Trio ohne den inzwischen - wohl nicht ganz im Frieden - wieder geschiedenen David Jackson. Und da fragt man sich schon: Wie soll diese Musik ohne das scharf riffende Saxophon des 'Jaxon' funktionieren?

Anspieltipp(s): alles hören, ist ein Konzert ;-)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.3.2007
Letzte Änderung: 15.3.2007
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1975 Godbluff 13.00 4
1976 Still Life 12.50 4
1976 World Record 10.33 3
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum