SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
ARCHIV
STATISTIK
24087 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jon Anderson

Live in Sheffield 1980

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: live
Label: Voiceprint
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jon Anderson vocals
Ronnie Leahy
Christopher Rainbow
Barry de Souza
John Giblin
Joe Partridge
Morris Pert
Lee Davidson
Dick Morrisey

Tracklist

Disc 1
1. Some are born 4.19
2. Don't forget (Nostalgia) 4.00
3. Funk theme 1.39
4. To be over 2.06
5. Perpetual change 1.26
6. The prophet 2.23
7. Long distance runaround 2.41
8. Wonderous stories 3.16
9. Rejoice 2.09
10. I've seen all good people 4.19
11. The revealing science of God 1.27
12. All good people (reprise) 1.07
13. The remembering 1.08
14. Ritual 4.37
15. Far away in Bagaad 3.22
16. I hear you now 4.49
17. One more time 5.59
18. Everyday 4.04
19. Hear it 2.53
20. Take your time 3.50
21. Song of seven 11.70
Gesamtlaufzeit73:44
Disc 2
1. Petrushka 11.15
2. Tour songs/introduction 3.35
3. Heart of the matter 4.21
4. Band Jam 2.02
5. All good people 3.00
6. For you for me   (tour rehearsals) 5.41
7. Some are born   (tour rehearsals) 5.06
8. Don't forget (Nostalgia)   (tour rehearsals) 3.09
9. Everybody loves you   (tour rehearsals) 4.22
10. To be over   (tour rehearsals) 2.13
11. Perpetual change   (tour rehearsals) 1.28
12. The prophet   (tour rehearsals) 2.15
13. Long distance runaround   (tour rehearsals) 2.56
14. Wonderous stories   (tour rehearsals) 2.50
15. Rejoice   (tour rehearsals) 1.56
16. I've seen all good people   (tour rehearsals) 4.16
17. The revealing science of god   (tour rehearsals) 1.23
18. All good people (reprise)   (tour rehearsals) 1.08
19. The remembering   (tour rehearsals) 0.44
20. Ritual   (tour rehearsals) 2.04
Gesamtlaufzeit65:44


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Im Jahre 1980 hatte der ehemalige Yes-Chef Jon Anderson bekanntlich seine Solokarriere gestartet. Nach dem gar nicht so üblen Duett-Album mit Vangelis kam mit "Song of seven" die zweite Soloplatte von Anderson auf den Markt. Das mainstreamig-poppige und überwiegend durchschnittliche Songmaterial des Albums machte klar, wieso die Yes-Kollegen damals an Andersons Ideen nicht mehr glauben konnten. (Es komme noch einer und erzähle, Squire sei an allem schuld, was Yes seit 1980 verbrochen haben. Vielmehr hat er 1980 das Schlimmste verhindert...)

Nach "Song of seven" tourte Anderson im November und Dezember des Jahres 1980 mit seiner "The new life band" durch England und Schottland. (Ganz schön bescheiden nach den ausgedehnten Touren mit Yes in den 70ern. Markttechnisch scheint Anderson überhaupt nicht in einer anderen Welt zu leben, wie von einigen behauptet).

Inzwischen schreiben wir das Jahr 2007 und Yes befinden sich in einer mehrjährigen Pause mit ungewissem Ausgang, einer Pause, die vor allem wegen gesundhetlicher Probleme des Herrn Anderson nötig erscheint. Dieser hat aber die Zeit genutzt und neulich in seinen Archiven Material für eine 20 CD's umfassende Box gefunden. Die Alben dieser Box sollen nach und nach veröffentlicht werden. Vorerst müssen sich Sammler und andere komische Gestalten entweder mit 5 einzelnen Archiv-CD's begnügen, oder die zunächst mehr als halbleere Box mit 7 CD's bestellen, deren zwei angeblich nur mit dieser Box zu haben sind.

Unter den Archivaufnahmen findet sich auch die vorliegende Doppel-CD, die ein Konzert von Andersons "The new life band" vom 3ten Dezember 1980 beinhaltet. Auf der zweiten CD hört man ausserdem die gleichen Stücke, wie sie ohne Publikum für die Auftritte geübt wurden.

Ein wahrer Realist, wie Anderson nun mal in geschäftlichen Dingen ist, hat er bei seinem Auftritt natürlich mehrheitlich auf die bewährten Songs von Yes gesetzt. Nach zwei Liedern von "Song of seven" und einem kurzen und halbherzigen "Funk Theme" folgt eine längere Verstümmelung von mehreren Yessongs, die meist auf die kurzen Fragmente reduziert werden.

Wenn beispielsweise die Bläser mal kurz das eineinhalbminütige "The revealing science of god" gegen Ende von "I've seen all good people" anstimmen, so werden vielen Fans von "Tales from topographic oceans" möglicherweise die Nackenhaare zu Berge stehen. Der Einsatz von Sax und Flöte verleiht den bekannten Yes-Melodien allerdings oft neue Facetten.

Ich wundere mich mal wieder, wieso Anderson und Howe als die zwei wichtigsten Songschreiber von Yes als Solokünstler keinen richtigen Bezug zu den komplexen Yesnummern entwickeln und diese nur zerstückeln präsentieren.

Nett, bei diesem Konzert drei Songs von Jon and Vangelis zu hören. Interessant ist die Präsentation von "Far away in Bagaad" ausgefallen.

"Everyday" stammt von Buddy Holly und wird hier als Mainstream-Rocker präsentiert.

Nach alledem kehrten Anderson und Band zu den Songs des damals aktuellen Albums "Song of seven" zurück. "Take your time", ein schaukelndes Stück von "Song of seven", klingt wie von Paul McCartney und "Heart of the matter" klingt leider nach gar nichts. Ausser amerikanischem Mainstream-Pop vielleicht.

Der gelungene Titelsong von "Song of seven" wird bei diesem Konzert angemessen und in voller Länge gespielt und gesungen.

Ein wenig unbeholfen klingt es, wenn die Mitglieder der Begleitband sich am Yes-typischen mehrstimmigen Gesang versuchen.

Während seiner Backstage-Pause lässt Anderson seine Musiker eine höchst interessante Progband-Version von Stravinski's "Petrushka" spielen.

Die Klangqualität der Live-Aufnahmen empfinde ich als akzeptabel, wenn auch in leiseren Momente stark rauschend. Die manchmal leicht variierende Klangqualität (am stärksten in "One more time") lässt auf Bootleg als Ursprung der Aufnahmen schliessen. Die Studioaufnahmen auf der zweiten CD klingen dabei etwas besser als diese vom Konzert.

Wer also wissen will, was der ehemalige Yes-Leader unmittelbar nach seinem Ausstieg bei Yes konzerttechnisch so getrieben hat, der erhält mit "Live in Sheffield 1980" eine informative und zugleich leicht erschreckende Antwort.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.4.2007
Letzte Änderung: 29.4.2007
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jon Anderson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Olias Of Sunhillow 13.00 5
1980 Song Of Seven 7.00 2
1982 Animation 9.00 1
1985 3 Ships - 1
1988 In the City of Angels 1.00 3
1994 Deseo 1.00 1
1994 Change We Must 9.00 1
1995 Angels Embrace 2.00 1
1996 Toltec 8.00 1
1997 Earth Mother Earth 6.50 2
1997 The Promise Ring 5.00 1
1999 The More You Know 5.00 1
2005 Tour of the universe (DVD) 8.00 1
2006 Watching the Flags That Fly 3.00 1
2007 The Mother's Day Concert 3.00 1
2008 From me to you - 1
2010 Survival & other stories 7.00 1
2011 Open 9.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum