SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
ARCHIV
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Pineapple Thief

4 stories down (EP)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; New Artrock
Label: Cyclops
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bruce Soord Guitar, Vocals, Keyboards
Wayne Higgins Guitars, Backing Vocals
Jon Sykes Bass, Backing Vocals
Matt O'Leary Keyboards
Keith Harrison Drums, Cymbals, Backing Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Clapham 4:28
2. Wretched soul 4:54
3. We subside 4:58
4. The ground floor 7:03
Gesamtlaufzeit21:23


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Eigentlich sollte es in dieser Kritik ursprünglich um das Pineapple Thief Album "10 stories down" gehen, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Samstagnachmittag, gerade habe ich die neueste Lieferung von Cyclops erhalten und los geht's voller Vorfreunde mit dem Pinepple Thief Album. Äh, läuft hier die falsche CD? Nochmals den Aufdruck der CD im Player kontrolliert. Nein, da steht wirklich Pineapple Thief drauf, hmm, aber irgendetwas stimmt hier doch nicht. Als Opener des Album "10 stories down" dudelt auf einmal ein knapp 9-minütiger Dance Track, der aber auch rein gar nichts mit den bisherigen Pineapple Thief zu tun hat und auf Dauer einfach nur nervt. Komischerweise sind zudem im Booklet nur 10 Tracks angegeben, während das Display 11 Tracks anzeigt, auch stimmt keine einzige Liedlänge überein. Na ja, vielleicht ein Scherz, dann mal Skip auf Track 2 und weiter geht's mit den lustig programmierten Rhythmen im Sekundentakt. Auch keine grundlegende Änderung bei den anderen Titeln, hahaha, selten so gelacht. Kurze Rückfrage beim Label und siehe da: Verdacht bestätigt, nix mit Pineapple Thief auf diesem Exemplar. Tja, auch mal nett, wenn man eine totale Fehlpressung bekommt.

Als Trost gibt's ja immerhin noch die EP "4 stories down" mit "echter" Musik und da klingen Pineapple Thief endlich wieder so Alternative Progig Rockig, wie man sie kennt und mag. Mit "Clapham" und dem "Wretched soul" sind als Ausgleich wenigstens zwei Tracks von "10 stories down" vertreten, die weitaus weniger sphärisch, sondern direkter, rockiger ausgefallen sind, aber dennoch mit der typischen Pineapple Thief Atmosphäre gefallen können. Geblieben ist ebenfalls das Gespür von Bruce Soord für prägnante Melodien, die bereits beim ersten Durchlauf zünden. Zum Glück sind dann auch auf dem richtigen Album keine Dance Tracks vertreten...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.12.2007
Letzte Änderung: 23.12.2007
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Pineapple Thief

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Abducting the unicorn 12.33 3
2002 137 10.00 2
2003 Variations on a Dream 12.33 3
2005 10 stories down 10.00 2
2006 Little Man 12.00 2
2007 What we have sown 11.50 2
2008 Tightly Unwound 9.75 4
2010 Someone here is missing 11.00 2
2012 All The Wars 11.00 2
2013 Build a World 11.00 1
2014 Magnolia 10.50 2
2016 Your Wilderness 8.00 2
2017 Where We Stood 11.00 1
2018 Dissolution 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum