SUCHE
Erweiterte Suche
BANDS AUS "FRANKREICH"
1980
4/3 de Trio
6:33
A Prison Called Earth
A Shape
Abacab
Abus Dangereux
Abysse
Acanthe
Aching Beauty
Acintya
Adagio
ADN
Aeris
Akphaezya
Jean-Pierre Alarcen
Alco Frisbass
Alfie Ryner
Alice
Alkemy
Alpes - Patrice Moullet
Alpha Ralpha
Altaïs
Michel Altmayer
Aluk Todolo
Ame Son
Amon Sethis
Amphetamin
Amphyrite
Anaïd
Ananta
Anasazi
Anathème
Ange
Anthurus d'Archer
Aphélandra
April Fishes
Apsara
Aquaserge
Arachnoid
Archaïa
Aria Primitiva
Arrakeen
Art Zoyd
Art Zoyd Studio & Musiques Nouvelles Ensemble
Artcane
Ashes And Dust
Asia Minor
Athanor
Atlantide
Atlantyca
Atoll
Atria
Chris Audren
AutorYno
Awacks
Axis
Baba Scholae
Franck Balestracci
Barbacana
Jacques Barberi & Laurent Pernice
BBI
Francois Béranger
Philippe Besombes
Besombes - Rizet
Bise de buse
Black Devil Disco Club
The Black Noodle Project
Serge Blenner
Jean Pascal Boffo
Emmanuel Booz
Christian Boule
Dan Ar Braz
Francois Bréant
Cafeïne
Caillou
Call U.S Legion
Camembert
Carpe Diem
Catharsis
Centenaire
Guido Möbius / Centenaire + KingQ4
Chance
Guigou Chenevier
öOoOoOoOoOo (Chenille)
Cheval Fou
Chico Magnetic Band
Chromb!
Citadel
Clearlight
CocoRosie
Christiane Maria Cohade
Jean Cohen-Solal
Médéric Collignon & le Jus de Bocse
Colossus of Destiny
Continuum (F)
Corbeaux
Cortex
Crium Delirium
Thierry Crusem
Çub
Cucci-Band
The Daedalus Spirit Orchestra
Salvador Dali & Igor Wakhevitch
Patricia Dallio
Dark Radish
Das Simple
Deafening Opera
Christian Décamps et fils
Francis Décamps
Tristan Decamps
Delired Cameleon Family
Delusion Squared
Demians
Derby Derby
Franck Dervieux
Diratz
Patrick Dorobisz
Double Nelson
Douze Alfonso
Drama (Fra)
Dreamlost
Dryade
Dün
Pascal Duffard
d-zAkørd
Alain Eckert Quartet
Eclat
Eclipse Sol-Air
Eden Rose
Edition Spéciale
L’Effet Défée
Eider Stellaire
Eidôlon
Elephant Tok
Eliogabal
Elora
Enneade
Enob
Ergo Sum (Frankreich)
ESB
Eskaton
Etron Fou Leloublan
Ex-Vagus
F.A.T.
FAT32
Ferdinand & les philosophes
Bernard Fevre
Final Tragedy
Flamen Dialis
Fondation
Forgas Band Phenomena
Patrick Forgas
Fractale
Fred & Ferd
Free Human Zoo
Freegh
Peter Frohmader & Richard Pinhas
Fusion
Patrick Gauthier
Genet - Plouvier
Gens de la Lune
Glen or Glenda
Gojira
Gong
Gong Expresso
Pierre Moerlen's Gong
Gongzilla
Alain Goraguer
Jean-Philippe Goude
Grime
Guillaume Perret & the Electric Epic
Daniel Haas / Yves Hasselmann
Hacride
Halloween
Headline
Dashiell Hedayat
heklAa
Heldon
Hellebore
Pierre Henry
Herr Geisha & The Boobs
Hint
Hippie Diktat
Honeyelk
Horrific Child
Hÿdra
Hydravion
Hypno5e
Hyskal
ICSIS
Igorrr
Il Monstro
Ilitch
Imperial Gates
In Love With
Inclusion Principle
Indrâzor
Inner Chaos
Iris
Jack Dupon
Jean Michel Jarre
Jean Louis
JPL
Julian Julien
The Kandinsky Effect
Klone
Kolkhöze Printanium
Komintern
Korova Milk Bar
krebszucht auf amrum
La Théorie Des Cordes
Lac Placide
Victor Lafuente
Lalu
Lard Free
Lazaro
Lazuli
Frédéric L'Epée
Les Fragments de la Nuit
Lest
Local 7
Alan Loo
Loomings
Lord Of Mushrooms
Lost In Kiev
Louis Minus XVI
Philippe Luttun
Lynhood
M. Frog
Magister Dixit
Magma
Mahogany Brain
Frédéric Maillet
Maldoror
Didier Malherbe / Loy Ehrlich
Malicorne
Mandibulbe
Gérard Manset
Mar-Vista
Albert Marcoeur
Mars Red Sky
Martin Circus
Melted Space
Memoriance
Menam
Metabolisme
Mia Vita Violenta
Minikui
Minimum Vital
Mirage (Fra)
Mörglbl
Mona Lisa
Monochromie
Moop
Mordiggan
Mosaïc (Fra.)
Motis
M.O.T.U.S
Moving Gelatine Plates
Thierry Müller
Musique Noise
Myhybris
Nadavati
Narr
NeBeLNeST
Negative Zone
Nemo
Neo (Fr.)
Neom
Ni
Nil
Nnecra Packê
Noa
Noetra
Nooumena
Northwinds
Noyades
Nyl
Ocarinah
Oestre
Offering
Oiseaux-Tempête
One Shot
Open Air
Opram
Orchestre National de Jazz
The Orvalians
Ose
Outside
Paga
Marcelo Paganini
Bernard Paganotti
Pan & Me
PaRaLLaXe
Bernard Parmegiani
Pataphonie
Jean-Luc Payssan
Pentacle
Philippe Petit
Philharmonie
Pienza Ethnorkestra
Pin-Up Went Down
Richard Pinhas & Oren Ambarchi
Richard Pinhas & John Livengood
Richard Pinhas
Richard Pinhas & Barry Cleveland
Richard Pinhas and Merzbow
Richard Pinhas & Yoshida Tatsuya
Richard Pinhas / Tatsuya Yoshida / Masami Akita
Piniol
Bruno Pitch
A Plane To The Void
PoiL
Pôle
Jean-Luc Ponty
Potemkine
Jean-Paul Prat
Pryapisme
Pseu
Psykup
Pulsar
Puzzle King
Qantum
Quadra
Rahmann
Raison de Plus
Rara in Avis Terris
Rectus
Red Noise
Regency
Rêve Général
Le Reveil des Tropiques
Rhùn
Rialzu
Catherine Ribeiro + Alpes
Rictus
Rien
Ripaille
Robert Cohen-Solal
Patrick Rondat
Rosa Luxemburg
Saens
Saga de Ragnar Lodbrock
Sairen
Sandrose
Sarcasme
Sathönay
Scherzoo
Seamus
Sebkha-Chott
Sensitive To Light
Setna
Seven Indies
Seven Reizh
William Sheller
Shob
Shub Niggurath
Shylock
Silver Lining
Skeem
Guy Skornik
Skryvania
La Société des Timides à la Parade des Oiseaux
Sombre Reptile
Sotos
Space Art
Space Explosion
Spacecraft
A Sparrow-grass Hunt
Speed Limit
Spheric Universe Experience
Spheroe
Spirits Burning & Clearlight
Spleen Arcana
Stabat Akish
Step Ahead
Stereoscope
Stevegane Project
Stone from the Sky
Strave
STS
Syd matters
Synchro Rhythmic Eclectic Language
Syrens Call
Syrinx (Fra)
Syrinx (Progmetal)
Bernard Szajner
Taal
Taï Phong
Tangata Manu
Tante Félipé
Tapetto Traci
Mama Béa Tékielski
Teradelie
Terpandre
TeTsuo
TeTsuo & L'Oeillère
The Eye Of Time
Theusz Amstrad
Laurent Thibault
François Thollot
Jacques Thollot
Thork
Tiemko
TOKAMAK
Jannick Top
Toys’R’Noise
Transit Express
Travelling
Triangle (Fra.)
Triode
Troc
Trunks
Ueno Park
Ulan Bator
Uneven Structure
Unit Wail
Univeria Zekt
Uppsala
Utopic Sporadic Orchestra
VAK
Laurence Vanay
Christian Vander
Vandertop
Jean-Claude Vannier
Veda
Cyrille Verdeaux
Cyrille Verdeaux & Pascal Menetrey
Verto
Patrick Vian
Video Liszt
Richard Vimal
Visitors
Volapük
Volcano the Bear / La Société des Timides à la Parade des Oiseaux
Volkor
Volte Face / Corbeaux
Vortex
Igor Wakhevitch
David Wallimann
Wapassou
We Insist!
WEEND'Ô
Weidorje
When Reasons Collapse
Benoît Widemann
Wlud
Wolfspring
Wolve
Wurtemberg
Xaal
Xang
XHOHX
Xing Sa
Xolotl
Gabriel Yacoub
Yang
Les Yeux de la Tête
Yolk (FR)
Zaar
Thierry Zaboïtzeff
Zakarya
Zanov
Zao
Zarboth
Zartong
ZED
Zëro
Zero Pop
Zero Zero Zero
ZNR
Zoïkhem
<<FinnlandGriechenland>>
STATISTIK
24838 Rezensionen zu 17013 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Thierry Zaboïtzeff

Dr. Zab Vol. 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; RIO / Avant
Label: Atonal Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mike Zörnig Trumpets
Willy de Bläst Trombone
Luciano Zyllo Tuba
Vladimir Balthazaar Saxes
Heinz Hönningerer Clarinets
Cecillia Ivitch Piano
Ali Abdelkahn E-Piano
DJ RsZ Synth
Manuellito Fretless Guitars
Pol Gomez Acc. Bass
Valentino Zab Bass
Olaf Fräp Dür Drums
Fete Nat. de la Souffrière Percussion
Terri Zabinovitch Voices
Marion Aka Dumbà Dumbà ensemble Choir
Ühnn Kordäsohnarck Violin, Viola
Abdhullah Izard Cello
André Maximilien Dusoufflet Accordéon
Andy Mc Beat-Beat Blues harp

Tracklist

Disc 1
1. Ainsi écrivait Marco Polo 4:00
2. La rhumba des boiteux 1:53
3. Jump 3:03
4. Taille fine 4:51
5. Landregen 6:00
6. Come Together 2:43
7. Berceuse 1:09
8. Wichikapaché 1:59
9. Le palmier du levant 2:50
10. Kubilay Khan 1:56
11. Océan 2:35
12. Palindrom 2:09
13. Lucy In The Sky 4:08
14. Le film manquant 8:41
15. Blues Grégorien 2:35
16. I Am The Walrus 3:38
17. Ritournelle 3:10
18. Une drame en bord de mer 0:50
19. Révolution 3:10
20. Petite danse italienne 0:35
21. Frauen 2:52
22. Get Back 2:36
23. Fanfare 1:25
Gesamtlaufzeit68:48


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


2001 legte Thierry Zaboitzeff den zweiten Teil der Klangexkursionen von Dr. Zab vor. Teil 1 - "Dr. Zab & his robotic strings orchestra" - war schon 1992 erschienen, als der Franzose noch Mitglied von Art Zoyd war. Eingespielt wurde "Dr. Zab Vol. 2" von der Fantômatick Band, einer eigens für diese Aufnahmen von Zaboitzeff zusammengestellten, über 20-köpfigen Kammerrockformation. So suggeriert zumindest das Beiheft der CD. Wenn man sich allerdings die Namen der Musiker dort genauer anschaut, wird recht schnell klar, dass sich hinter den seltsamen Mitspielern wohl nur eine Person verbirgt: Thierry Zaboitzeff. Wie auf allen seiner Soloalben ist Zaboitzeff für die meisten der zu hörenden Klänge verantwortlich, hat er das Album weitestgehend im Alleingang aufgenommen und abgemischt.

Natürlich kann es sein, dass hier einige der zu hörenden Bläser- und Streichertöne und einige Vokaldarbietungen nicht vom Sampler, Tonband oder von Zaboitzeff kamen und wirklich ein Gastmusiker einen vielleicht nicht ganz freiwilligen Kurzauftritt hatte. Wie auch immer, Zaboitzeff hat hier, wie schon auf dem ersten Teil, ein sehr dichtes Geflecht aus elektronischen Tastenklängen und Midisounds, Dosenschlagzeug, etwas Bass, verschiedensten Instrumentaleinlagen, allerlei Geräuschen, Sprach- und Gesangsfetzen und Samplereinlagen zusammengebastelt, welches klangvoll und fett aus den Boxen kommt. Darin eingestreut sind vier recht eigenartige Coverversionen von Beatles-Songs, die der Meister mit seinem grunzig-röchelnden Gesang vorträgt.

Schwebend und düster ist die Atmosphäre der Musik, so wie man sie von den getrageneren Nummern aus der elektronischen Phase von Art Zoyd kennt. Keyboardstreicher und Bass sorgen für Kammerrockeinlagen, oboenartige Tastentöne erzeugen elegische Zartheit, während der Klang von arabisch-fernöstliche Perkussion- und Zupfinstrumente ebenso für Ethnomomente sorgen, wie einige exotische Darbietungen ungenannter Sangeskünstler. Etwas schräg und krumm ist die Musik bisweilen und hallt und schallt freiformatig und wirr dahin. Mitunter wird das Ganze aber auch einfacher und plätschert ziemlich unspektakulär, fast seicht dahin (in "Landregen" z.B. - durchaus passend zum Titel).

Wer das Solowerk von Zaboitzeff und die letzten Art-Zoyd-Scheiben an denen der Franzose beteiligt war gut kennt, dem wird einiges hier bekannt vorkommen. Viele der Samples verwendet Zaboitzeff offenbar gerne und immer wieder. Überhaupt kommt es mir ein wenig so vor, dass er nach dem Baukastenprinzip neue Stücke aus den Fragmenten von älteren Nummern zusammenbastelt. Direkt kopiert wird hier nichts, doch man hat oft das Gefühl, dass man diverse Stellen von "Dr. Zab Vol. 2" schon woanders gehört hat.

Etwas Neues bietet "Dr. Zab Vol. 2" für den Art-Zoyd- und Zaboitzeff-Kenner daher nicht. Wer die Musik des Franzosen mag, dem wird das Album aber wohl trotzdem gefallen. Außerdem ist die Scheibe um einiges humorvoller ausgefallen, als das meiste andere, das Zaboitzeff vorher produziert hat. Die schräge Grunzversion von "Come Together" ist z.B. wirklich cool!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.4.2007
Letzte Änderung: 30.4.2007
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Thierry Zaboïtzeff

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Prométhée 9.00 1
1992 Dr. Zab & his robotic strings orchestra 10.00 1
1997 Heartbeat 10.00 1
1998 India 9.00 1
1999 Alice 8.00 1
2000 Miniaturen 12.00 1
2000 Nebensonnen 10.00 1
2004 Mïssa Furïosa 11.00 1
2007 Iva Lirma 11.00 1
2008 Voyage au centre de la terre 12.00 1
2010 Sequences 10.00 1
2012 Sixteenth 11.00 1
2013 Planet Luvos 11.00 1
2014 The Cabinet of Dr.Caligari (DVD) 10.00 1
2014 Aria Primitiva 11.00 1
2016 Multiple Distortions 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum