SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.2.2018
Brainticket - Zürich/Lausanne
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
ARCHIV
STATISTIK
24390 Rezensionen zu 16674 Alben von 6500 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pabst

Bowdlerized Music

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Zappaeskes
Label: IMS
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Pabst bass
Marcus Prüßmeier guitar
Torsten Klinker guitar
Marcus Gütebier guitar
Ulf Pankoke keyboards, trumpet
Jost Hübner drums
Florian Altenhein percussion
Rüdiger Konrad trombone
Uli Gutzeit guitar
Kojo Samuels percussion

Tracklist

Disc 1
1. Machen Bananen Dumm? 6:35
2. Love after the days of cholera 2:40
3. Berceuse   (Igor Stravinsky) 3:55
4. Who knows? 2:09
5. Two seconds in the heat 5:01
6. Bowdlerized song 4:42
7. Call for art 4:29
8. Loco-motif 2:58
9. Two seconds in the night 0:43
10. No refund 3:06
11. Pain 6:30
12. Frack 5:59
13. Herbst in Deutschland 4:01
14. Man gold 8:40
15. Pedro went crazy at the bus stop 5:38
Gesamtlaufzeit67:06


Rezensionen


Von: Charly Heidenreich @


Um es gleich vorwegzunehmen: Hinter der unscheinbaren Fassade dieser CD und dem gar nicht hippen Bandnamen verbirgt sich der deutsche Bassist und Komponist Michael Pabst nebst traumhaft guten Mitstreitern (3 Gitarristen, Keyboard, Drums, Marimba!, Posaune und Trompete), um dem entdeckungsfreudigen Musikenthusiasten ein wahres Feuerwerk an genial komponierten arrangierten Instrumentalnummern im Grenzbereich zwischen Rock und Jazz mit einem Hauch moderner Komposition zu präsentieren.

Dem längst nicht mehr so taufrischen Genre verpaßt er eine Frischzellenkur, ohne in New-Age- oder Ethnogefilde abzudriften. Zappaeske Percussionsparts, unisono mit Bass, Gitarre oder Keyboards gespielt, rufen Erinnerungen an die Blütezeit des innovativen Jazzrock (71-76) wach, als harte Gitarren und rockig gespieltes Schlagzeug endlich mal nicht mehr als Manko in Jazzerkreisen galten. Gott-sei-Dank rocken die Jungs ordentlich ab, wobei die Stravinskykomposition Berceuse in ihrer Interpretation ein absoluter Gewinn für die Scheibe ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.5.2007
Letzte Änderung: 3.5.2007
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum