SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Thierry Zaboïtzeff

India

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; RIO / Avant
Label: Atonal Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Thierry Zaboitzeff Instruments, Samples, Voice

Tracklist

Disc 1
1. Indian Silk in the Wind 8:51
2. Shakti & Aphrodite 3:20
3. The Bodies of the Godesses 3:24
4. Austrian Jungle Raga 5:27
5. Such is My Dream 3:18
6. Claustrophobia in Madras 5:05
7. Nostalgia in Bengalore 2:21
8. Loneliness 3:45
9. Heat & Suffocation 4:11
10. Kerala 4:41
11. Rage & Domination 5:20
12. Booms´ Dance 5:46
13. Holi Trance Final Cut 4:04
14. Schlaf, Kindlein Schlaf 1:18
Gesamtlaufzeit60:51


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Die Trennung war nun offenbar vollzogen. Unten auf dem Cover von "India", dem vierten Soloalbum von Thierry Zaboitzeff, ist "Ex Art Zoyd" zu lesen. In stilistischer Hinsicht hat diese Trennung allerdings keine Spuren hinterlassen. Auch "India" klingt, wie schon der Vorgänger "Heartbeat" (auf dem Zaboitzeff noch mit dem Zusatz "from Art Zoyd" firmierte), nicht sehr viel anders als das, was die nordfranzösische Kammerprogformation in den 90er Jahren produziert hat. Etwas einfacher ist die Musik gestrickt, weist gelegentlich mit ein paar Dancebeats Zugeständnisse an den Zeitgeschmack auf und hat diesmal eine ausgeprägt exotische Atmosphäre.

Wie "Heartbeat" ist auch "India" Musik für ein von Editta Braun in Szene gesetztes Tanztheaterstück. Darin geht es - wie man leicht erraten wird - um Indien. In der Musik schlägt sich dies natürlich in allerlei Ethnoklängen nieder (Sitar, Tablas, indische Saitenklänge, elegische Flötentöne etc.) und in entsprechenden Gesangseinlagen und Sprachfetzen. Eingebettet sind dieselben im Zaboitzeff-typischen, getragen bis aufgewühlt dahinfliessenden, neoklassisch-elektronischen Zoydschen Raumklang, erzeugt von allerlei Tasteninstrumenten, Bass, Gitarren und Cello. Dazu kommt eine Unzahl von gesampleten Geräuschen, Stimmfetzen und Klängen, programmierte, mitunter recht heftig aus den Boxen stürmende Perkussion und allerlei bizarre, elektronische Sounds. Ab und an wird auch gesungen bzw. gesprochen, von Zaboitzeff in Französisch und von verschiedenen, im Beiheft nicht genannten, vermutlich aus Indien stammenden Damen und Herren. Allerdings stammen nicht alle aus Indien. In "Austrian Jungle Raga" (und auch später immer wieder) ist ein Männerchor zu hören, der mit Sicherheit in einer deutschsprachigen Alpenregion beheimatet ist.

Ab und zu baut Zaboitzeff Dancebeats in die Musik ein (in "Such is My Dream" z.B.), die für eine nichtklassische Tanzaufführung zwar ganz angebracht sind, dem konservativen Progger aber vielleicht etwas übel aufstoßen werden. Recht derb ist in dieser Hinsicht "Holi Trance Final Cut", welches mit allerlei Umz-Umz-Umz-Abschnitten aufwartet, aber mit seiner wirren Mischung - insbesondere dem hier immer wieder dazwischenpurzelnden Alpenchor - selbst dem Rezensenten ein Schmunzeln abgewinnt.

"India" ist eine durchaus gelungene Scheibe mit Ethno-Elektro-Kammerprog, die Liebhabern der elektronischen Phase von Art Zoyd sicher zusagen wird. Zaboitzeff erzeugt hier einige sehr dichte, fremdartige Klanglandschaften und gelegentlich auch sehr ergreifende, melancholische Momente ("Loneliness"), die den Hörer fesseln, auch wenn das Ganze nicht die Klangmacht und Komplexität seiner Stammband erreicht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.5.2007
Letzte Änderung: 28.5.2008
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Thierry Zaboïtzeff

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Prométhée 9.00 1
1992 Dr. Zab & his robotic strings orchestra 10.00 1
1997 Heartbeat 10.00 1
1999 Alice 8.00 1
2000 Miniaturen 12.00 1
2000 Nebensonnen 10.00 1
2001 Dr. Zab Vol. 2 9.00 1
2004 Mïssa Furïosa 11.00 1
2007 Iva Lirma 11.00 1
2008 Voyage au centre de la terre 12.00 1
2010 Sequences 10.00 1
2012 Sixteenth 11.00 1
2013 Planet Luvos 11.00 1
2014 The Cabinet of Dr.Caligari (DVD) 10.00 1
2014 Aria Primitiva 11.00 1
2016 Multiple Distortions 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum