SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Elektronische Musik
Brian Eno
Eberhard Schoener
Erdenklang
Heldon
Human League
Jean Michel Jarre
Klaus Schulze
Kraftwerk
László Hortobágyi
Synergy
Tangerine Dream
The Future Sound of London
The Orb
Wendy (Walter) Carlos
Persönliche Tips
Keller & Schönwälder
Main
Michael Garrison
Michael Hoenig
Thomas Köner
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Dream Sequence

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1985
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Virgin
Durchschnittswertung: keine Wertung (2 Rezensionen)

Besetzung

Edgar Froese
Chris Franke
Peter Baumann
Klaus Krieger
Johannes Schmoelling

Tracklist

Disc 1
1. The Dream Is Always The Same 3:42
2. Phaedra (Excerpt) 1:24
3. Rubycon Part One (Excerpt) 3:47
4. Stratosfear (Excerpt) 8:38
5. Choronzon 4:08
6. Cherokee Lane (Live) 8:10
7. Cinnamon Road 3:57
8. Kiew Mission 9:19
9. Ricochet Part Two 21:12
Gesamtlaufzeit64:17
Disc 2
1. Cloudburst Flight 7:26
2. Force majeure (Excerpt) 6:20
3. Tangram Part One 19:49
4. Beach Scene 6:43
5. Logos Part One (A) 5:10
6. Logos Part One (B) 5:32
7. Logos Part Two 2:48
8. Dominion 5:37
9. White Eagle 4:32
10. Love On A Real Train 3:58
Gesamtlaufzeit67:55


Rezensionen


Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 1 von 2)


1985, also zwei Jahre nach dem Weggang Tangerine Dreams von diesem Label, wollten Virgin wohl noch einmal etwas Profit aus ihrer einstigen Elektronik Rock-Vorzeigeband schlagen. Dementsprechend sind auf dieser Kompilation auch nur die Jahre von 1974 bis 1983, dies entspricht den Alben "Phaedra" bis "Hyperborea", vertreten.

Bei einer Band wie Tangerine Dream ist es natürlich schwer, aufgrund der langen Stücke einen repräsentativen Querschnitt zu finden. Virgin haben sich dafür entschlossen, aus diversen Stücken kleine Häppchen herauszuschneiden. Das funktioniert soweit auch ganz gut, wenn man mal vom dem 1,5-minütigen Phaedra-Excerpt absieht - das ist einfach nur albern. Aus Logos hat man gar drei Stückchen herausgeschnitten. Aber natürlich ist das kein echter Ersatz für die kompletten Albumversionen. Immerhin sind mit Ricochet Part Two und Tangram Part One zwei komplette 20-Minüter vorhanden. Die Songs aus den 1980ern sind häufig kürzer, weswegen sie auch den größeren Teil der Stücke ausmachen.

Dem Booklet sind leider keinerlei weitere Informationen zur Bandgeschichte oder gar Fotos beigefügt worden.

Wenn man sich nicht daran stört, dass viele der wichtigen Songs aus den 70ern beschnitten wurden, dann erhält man mit "Dream Sequence" einen sehr guten Überblick über die "Virgin Years" von Tangerine Dream. Zusammen mit "The Collection", das einen Überblick über die krautigen Jahre davor bietet, könnte man seine persönliche "Dream Collection" damit sogar abschließen.

Diese Kompilation wurde im Jahre 2000 mit einem anderen Cover erneut veröffentlicht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.9.2007
Letzte Änderung: 3.10.2007
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 2)


Zum Thema der "Dream Sequence"-Zusammenstellung könnte noch erwähnt werden, dass die Stücke "The dream is always the same" und "Love on a real train" auf keinem regulären Tangerine Dream-Album erschienen waren. Damit sollten wohl zusätzliche Fans zum Kauf der Zusammenstellung motiviert werden. Diese beiden Nummer gehören zum Soundtrack des Films "Risky Business", der eben auch die Musik des Elektronik-Trios beinhaltete. Zu dem Soundtrack gehörte übrigens u.a. auch "In the air tonight" von Phil Collins. Auch Prince, Jeff Beck und Journey waren mit dabei. Der Streifen (mit Tom Cruise) wurde hierzulande unter dem Titel "Lockere Geschäfte" gezeigt.

Die 3-LP-Ausgabe von "Dream Sequence" bot noch auf dem Innencover einen klein gedruckten Informationstext zur Bandgeschichte und zur technischen Seite dieser Veröffentlichung. Es wäre vielleicht als kleine historische Anektode interessant, einen Ausschnitt daraus zu zitieren: "Um die Möglichkeiten der Digital-Technik voll auszuschöpfen, erfolgte das Digital Remastering dieses Samplers mit grösstmöglicher Sorgfalt: Sämtliche Nummern wurden von den Original-Mastertapes überspielt. Einzige Ausnahme ist "Cherokee Lane": Das Mutterband war unauffindbar. Da diese Nummer vom Safety Master, einem Band der zweiten Generation, kopiert werden musste, ist das Grundrauschen ein wenig lauter. (....) Um dem Anspruch des Samplers gerecht zu werden, wurden verschiedentlich einzelne Master-Spuren ausgeblendet, um wichtige Passagen bestimmter Aufnahmen besonders hervorzuheben."

Es würde mich mal interessieren, ob man bei Virgin auch bei der Neuaflage von 2000 die Tapes der zweiten Generation für "Cherokee Lane" verwenden musste und inwiefern dieses sogar für die CD-Ausgaben des Konzertalbums "Encore" Geltung hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.9.2007
Letzte Änderung: 30.9.2007
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Encore 11.50 2
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 White Eagle 7.50 2
1982 Logos Live 10.33 3
1983 Wavelength 11.00 1
1983 Hyperborea 9.00 2
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1986 Green Desert 9.00 3
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1987 Near Dark 8.00 1
1987 The Collection - 1
1987 Deadly Care 3.00 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 Shy People 5.00 1
1988 Optical Race 8.00 2
1988 Live Miles 6.50 4
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Miracle Mile 9.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1989 Lily on the beach 6.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1994 Zoning 7.00 1
1995 Dream mixes one - 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Tournado 7.00 1
1997 Oasis 8.00 2
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 Quinoa 7.00 1
1998 Transsiberia 7.00 1
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1999 Sohoman 6.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2000 Soundmill Navigator - 1
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 East - Live 8.00 1
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum