SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dream Theater

Made in Japan (Official bootleg)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: live; HardRock
Label: Ytsejam Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

James LaBrie Vocals
John Myung Bass
Johne Petrucci Guitar
Mike Portnoy Drums, Vocals
Jordan Rudess Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Highway star 8:28
2. Child in time 11:52
3. Smoke on the water 7:51
4. The mule / Drum Solo 8:31
5. Strange kind of woman 10:07
6. Lazy 13:29
7. Space truckin' 19:18
Gesamtlaufzeit79:36


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Bei der nächsten Wahl ein komplettes Album live zu spielen, entschied man sich bei Dream Theater für Deep Purples "Made in Japan" und damit ausnahmsweise für ein Livealbum. Ursprünglich hatte man eigentlich "Machine head" im Sinn, aber nachdem Deep Purple selbst dieses Album live präsentierten, wurde kurzerhand eines der legendärsten Livealben der Rockgeschichte eingeprobt. Dass die Band dabei ebenso wie beim Original in Tokio und Osaka aufnahm (nur eben im Jahr 2006) und auch noch Roger Glover für den Mix und das Mastering sorgte, schaffte weitere Parallelitäten.

Von der Interpretation bleibt man über weite Strecken sehr nahe am Original verhaftet, sowohl was die Spielweise, wie auch die Sounds betrifft. Dafür werden die ausgiebigen Soloparts genutzt, etwas frei zu jammen und eine eigene Note einzubringen. Und genau hier beginnen die Songs wirklich zu leben, ein Eigenleben zu entwickeln. Vor allem bei "Lazy", "Strange kind of woman" und "Space truckin'" spielen sich Dream Theater frei, bleiben jedoch vom Feeling her dem Vorbild treu und meist in den 70ern verhaftet.

Leider gibt es auch zwei kleinere "Verlierer" auf diesem Album. Zum einen reicht der Stimmumfang von James LaBrie natürlich nicht an Ian Gillan heran, was besonders bei "Child in time" sehr offensichtlich wird. Bleibt immerhin als Trost, dass sich selbst Gillan in den letzten Jahren nicht mehr an diesen Song heranwagt, da hier wirklich extreme Tonhöhen gefordert sind. Abgesehen davon macht James LaBrie seien Sache aber durchaus ansprechend. Zweiter kleinerer Schwachpunkt sind die gelegentlichen Keyboardsounds von Jordan Rudess, der eben nicht auf den erdigen, dreckigen Originalklang einer Hammond Orgel setzt, sondern die digitale Variante bevorzugt. Mitunter greift er bei der Auswahl etwas daneben, was den Songs die ursprüngliche Wärme nimmt. Dafür spielt Mike Portnoy sehr Ian Pace-like (selbst im Schlagzeugsolo bei "The mule"), während sich John Petrucci ausgesprochen variantenreich in Szene setzt und hier und da sogar den besseren Blackmore mimt.

Insgesamt dennoch eine wirklich gute Interpretation von "Made in Japan", wenn auch dieser "Official bootleg" wie immer mehr was für die absoluten Dream Theater Fans ist. Man darf gespannt sein, für welches Album sich die Band beim nächsten Mal entscheidet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.10.2007
Letzte Änderung: 8.10.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dream Theater

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Majesty - the official 1986 Demo 9.00 1
1989 When Dream And Day Unite 11.00 3
1992 Another day (Single) - 1
1992 Images and Words 12.00 4
1993 Live at the Marquee 7.00 1
1994 Lie (Single) - 1
1994 The silent man (Single) - 1
1994 Awake 12.33 3
1995 A Change Of Seasons 9.50 2
1997 Falling Into Infinity 6.00 2
1997 Hollow years (Single) - 1
1998 Once In a LIVEtime 7.67 3
1999 Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory 12.00 7
2000 Through her eyes (Single) - 1
2001 Metropolis 2000: Scenes From New York 11.00 1
2001 Live Scenes From New York 10.00 1
2002 Six degrees of inner turbulence 6.00 3
2003 Train of thought 9.67 6
2003 The Number of the Beast (Official bootleg) 8.00 2
2003 Master of Puppets (Official Bootleg) 10.00 2
2004 When dream and day reunite (Official bootleg) 11.00 1
2004 Live at Budokan (DVD) 12.00 1
2004 Live at Budokan 10.50 2
2005 Dark Side of the Moon (Official bootleg) 9.00 2
2005 Octavarium 10.29 7
2006 Score - 20th Anniversary World Tour 7.00 1
2006 Score - 20th Anniversary World Tour (DVD) 12.00 1
2007 Systematic Chaos 8.00 4
2008 Chaos in motion 2007-2008 10.00 1
2009 Black Clouds & Silver Linings 10.00 2
2009 Uncovered 2003-2005 (Official bootleg) 8.00 1
2011 A Dramatic Turn of Events 11.80 5
2013 Dream Theater 8.67 3
2013 Live at Luna Park 13.00 1
2016 The Astonishing 8.50 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum