SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Thierry Zaboïtzeff

Iva Lirma

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; RIO / Avant
Label: Margen Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Thierry Zaboitzeff Instruments, Voice

Tracklist

Disc 1
1. Matches of Time 6:00
2. Coppercity 1 7:50
3. Luvos vol. 2 part 1 5:18
4. Luvos vol. 2 part 2 6:14
5. Luvos vol. 2 part 3 3:04
6. Luvos vol. 2 Epilogue 3:48
7. Promenons nous ... 4:59
8. Gertrude 2:17
9. Coppercity 2 2:44
10. Iva Lirma 3:37
11. oXalis 1 5:56
12. Crash 4:24
Gesamtlaufzeit56:11


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Thierry Zaboitzeff, einstmals Bassist und Cellist von und zusammen mit Gerard Hourbette die kreative Kraft hinter Art Zoyd, öffnet sein Archiv. Beim spanischen Label Margen Records, wo schon im vorigen Jahr Zaboitzeffs Debüt auf CD wiederaufgelegt wurde, ist gerade (Herbst 2007) ein neues Album des Belgiers erschienen, welches den Untertitel "Archives 02-07" trägt. "Iva Lirma" enthält 12 Stücke, die Zaboitzeff im Zeitraum 2002-2007 komponiert und im Alleingang eingespielt hat. Alle davon dienten ursprünglich als Begleitmusik verschiedener Tanztheateraufführungen Editta Brauns mit den Titeln "Luvos vol. 2", "Manifest", "oXalis", "Matches of Time" und "Coppercity".

Wer die Musik von Zaboitzeff und Art Zoyd kennt, den wird die auf "Iva Lirma" zu findende Musik kaum überraschen. Der Franzose erschafft mit Bass, Cello, Gitarren, Trompete, verschiedensten Tasteninstrumenten, Perkussion, allerlei Samples und elektronischen Sounds dichte, meist etwas düstere und bedrohliche Klangbilder, die getragen bis sehr rhythmisch aus den Boxen strömen. Dabei ist Zaboitzeff wieder recht schräg und kantig zu Gange. Im Vergleich zu "Mïssa Furïosa" oder "Dr. Zab Vol. 2" klingt das Ergebnis um einiges avantgardistischer und komplexer, auch wenn die Kompositionen nicht unbedingt komplizierter geraten sind. Das Ganze ist wohl einfach etwas karger und elektronischer ausgefallen, wobei ab und zu Cello und Bass doch noch sehr klangbestimmend sind.

Sehr rhythmische Nummern (das einleitende "Matches of Time" z.B.), bei denen Zaboitzeff zum Glück auf die früher ab und zu auftauchenden Dancebeats weitestgehend verzichtet hat, treffen auf bedrohlich-schwüles, atmosphärisches Klangschweben, getragene Ethnoelektronik und richtigen Kammerprog, der gelegentlich durchaus an die Kollegen von Univers Zero und Present erinnert (man höre die zweite Hälfte von "Luvos vol. 2 Epilogue"). Gelegentlich singt Zaboitzeff auch, kratzig und rau, wie man es von ihm gewohnt ist. Dabei besticht das Titelstück durch seinen sich in die Gehörgänge grabenden, hypnotisch-sinistren Refrain. Im abschließenden "Crash" macht Zaboitzeff dann einen auf Apocalyptica. Verschiedene Cellospuren rocken, von gediegen programmierter Perkussion schwungvoll begleitet, dahin und bringen die Scheibe fast hymnisch zu Ende.

Zaboitzeff bietet auf "Iva Lirma" nicht unbedingt Neues, aber das was er hier präsentiert ist doch qualitätvoll und interessant genug um eine Empfehlung für Elektro-RIO-Avantgardisten auszusprechen. Im Vergleich zu den sich immer mehr in zeitgenössisch-klassische Gefilde bewegenden Ex-Kollegen von Art Zoyd sind Zaboitzeffs Klangschöpfungen allerdings deutlich leichtgewichtiger und transparenter ausgefallen, was aber vielleicht den Prohhörern entgegenkommt, die es ab und zu etwas schräger und komplexer mögen, es in der Hinsicht aber auch nicht übertreiben wollen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2007
Letzte Änderung: 26.5.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Thierry Zaboïtzeff

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Prométhée 9.00 1
1992 Dr. Zab & his robotic strings orchestra 10.00 1
1997 Heartbeat 10.00 1
1998 India 9.00 1
1999 Alice 8.00 1
2000 Nebensonnen 10.00 1
2000 Miniaturen 12.00 1
2001 Dr. Zab Vol. 2 9.00 1
2004 Mïssa Furïosa 11.00 1
2008 Voyage au centre de la terre 12.00 1
2010 Sequences 10.00 1
2012 Sixteenth 11.00 1
2013 Planet Luvos 11.00 1
2014 The Cabinet of Dr.Caligari (DVD) 10.00 1
2014 Aria Primitiva 11.00 1
2016 Multiple Distortions 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum