SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Obskuria

Discovery of Obskuria

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: improvisiert; Beat; Blues; HardRock; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: World in Sound
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tom Brehm guitar
Chino Burga guitar, vocals (1,2,3)
Winnie Rimbach-Sator keyboards
Xtian Abugattas 3D sound effects
Carlos Vidal bass
Enrique de Vinatea drums
Matthias Schäuble guitar, vocals (3,4,8)
Kristin Shey vocals (10)

Tracklist

Disc 1
1. I Am My Own God 3:28
2. For Whom The Bell Tolls 7:54
3. I See 7:54
4. Come Together 2:12
5. Breakfast Suite 7:54
6. Forbidden Look 5:58
7. Essence Of Its Own 18:49
8. Turn Your Face 6:25
9. Discovery Of Obskuria 12:08
10. Die Die My Darling 4:22
11. The World Is Gone 2:29
Gesamtlaufzeit79:33


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Obskuria ist ein... ja, was eigentlich? Obskuria ist am ehesten ein Zufalls-Projekt. Musiker der Bands Dragonwyck, La Ira de Dios, Treacle People und Karmic Society treffen sich im September 2006 auf dem „Trip in Time“-Festival in Mannheim, bei dem sie jeweils auftreten. Der Chef des Labels "World in Sound" (dessen Festival das auch war) organisiert eine gemeinsame Jam-Session, streut ein paar Cover-Wünsche ein und heraus kommt "die Entdeckung von Obskuria".

Dieses Album klingt alt, mein Moderations-Kollege im Radio hat gleich gesagt: „Dazu haben wir früher Kiffer-Musik gesagt und uns Ende der 60er, Anfangs der 70er in Diskotheken 'rumgeschlagen“. Ja, Obskuria unternehmen einen „Trip in Time“ mit uns. Zentnerschwere Riffs von Gitarre und Orgel prasseln nur so auf den Hörer nieder, in der Tiefe grummelt der Bass und das Schlagzeug trommelt verschleppte, düstere Rhythmen. Dazu passt der meist ebenso düstere, verzerrte Gesang, der mehr lautmalerisch daherkommt, als dass er wirklich als Stimme wahrgenommen wird (Ausnahme im Psych-Blues „Turn Your Face“ und wenn es gegen Ende in punkige Gefilde geht).

Zum Auftakt des Albums dreschen uns Obskuria erstmal veritablen Rock'n'Roll um die Ohren. Derart aufgeheizt kann die Psychedlic-Krautrock-Session dann beginnen und sogleich dröhnt das Metallica-Cover „For Whom The Bell Tolls“ in einer tonnenschweren Slow Motion-Variante aus den Boxen. Obskuria durchstreifen hypnotische Psychedelic, krautige Experimentalpassagen und floydig-spacige Weiten („I See“!), die zum Abheben ins Universum einladen. Als hätten sich Black Sabbath, Can, Iron Butterfly und Pink Floyd in einer Band wiedervereinigt. Gitarren und Keyboards liefern sich grandiose Duelle, gerade die beiden langen Jam-Stücke „Essence Of Its Own“ und „Discovery Of Obskuria“ leben davon. Beeindruckend ist dabei vor allem das stilsichere Spiel des relativ jungen Keyboarders Rimbach-Sator (der allerdings auch schon bei den Auftritten mit seinen Stammbands Treacle People und Karmic Society von sich reden gemacht hat). Seltsame Effekte von Xtian Abugattas, der ja schon die La Ira De Dios-Alben mit Leben versorgt hat, sorgen für Science Fiction-Klänge und astrales Rauschen. Nach einem schier endlosen Trip, inklusive einem Ausflug in bluesige Gefilde, schließen Obskuria das Album mit einem Schlenker in den Punk („Die Die My Darling“) und Comic-Rock ab.

Sozusagen aus dem Nichts knallen Obskuria uns einen rauschhaften Psychedelic-Kraut-Rock-Trip hin, dessen Wirkung nur als hypnotisch beschrieben werden kann. Bevor man begreift, was passiert, ist man schon in einer geostationären Umlaufbahn gefangen und schwebt dahin. Und dann sind Obskuria auch schon wieder verschwunden. Ob es noch mal eine Fortsetzung gibt, steht in den Sternen... bis dahin lassen wir uns von diesem Rockklumpen verzaubern. Bitte ganz und am Stück genießen!

Anspieltipp(s): Nur ganz hören bringt die eigentliche Wirkung, ansonsten gibt es auf der MySpace-Seite der "Band" ein paar Hörproben
Vergleichbar mit: siehe Rezi-Text, sowie La Ira De Dios, Space Debris, Weltraumstaunen, Liquid Visions
Veröffentlicht am: 9.12.2007
Letzte Änderung: 9.12.2007
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Obskuria

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Burning Sea Of Green 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum